Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main) · Zuschauer: 51.500 · Schiedsrichter: Peter Sippel

» Hinspiel: Düsseldorf - Frankfurt 4:0

1:0 Meier (30.)
2:0 Lakic (50.)
3:1 Meier (87.)
3:1
(1:0)

Frankfurt klar besser

Ein Abstauber und ein Kunstschuss: Alexander Meier
Auch in Frankfurt konnte Düsseldorf seinen Sturz in Richtung Abstiegsränge nicht bremsen. Die Hausherren waren spielerisch deutlich stärker und hatten in Meier den besten Schützen des Tages in ihren Reihen. Die Hessen blieben somit in guter Position im Kampf um das kommende internationale Geschäft.

Die Partie startete sogleich absolut einseitig. Düsseldorf kam bereits in den Anfangsminuten kaum über die Mittellinie, unaufhörlich machte die Eintracht Druck. Innerhalb der ersten gut zwanzig Spielminuten erarbeiteten sich die Hessen vier richtig gute Möglichkeiten, doch Rode, Aigner und zweimal Meier vergaben in aussichtsreichen Positionen. Von den Fortunen kam außer tapferer Abwehrarbeit neben einem Bellinghausen-Freistoß (15.) weiterhin wenig Gescheites, Nikolov im Frankfurter Tor blieb arbeitslos. Das stetige Anrennen sollte aber nach einer halben Stunde endlich belohnt werden. Russ hatte Lakic in die Gasse geschickt, Giefer wehrte den Schuss des Angreifers ab, doch Meier kickte den Abpraller über die Torlinie (30.). Bis zur Pause beherrschte Frankfurt Ball und Gegner, eine weitere Großchance fehlte allerdings im Programm.

Erneut war es Bellinghausen, der den Ball vier Minuten nach dem Wiederanpfiff halbwegs gefährlich vor das Frankfurter Tor flankte, doch ein weiterer Düsseldorfer kam nicht an den Ball. Umgehend schlug der Gastgeber jedoch erneut zu. Nach einer Inui-Ecke sprang Lakic am höchsten, Schlussmann Giefer konnte die Kugel nicht mehr aus dem Kasten lenken (50.). Diesen Spielstand wollte die Eintracht danach erst einmal sichern, stellte sich tiefer auf und ließ die Gäste kommen. Da Düsseldorf nicht konnte, Frankfurt nicht wollte, schleppte sich die Partie im Mittelteil des zweiten Durchgangs ohne rechte Ereignisse vor sich hin. Erst als Schahin sich ein Herz nahm, von der Mittellinie durch die Reihen der Hessen preschte und aus gut elf Metern auch noch Nikolov überwand, war wieder Spannung angesagt (78.). Plötzlich schwamm die Eintracht, Düsseldorf bekam Oberwasser, lief am Ende jedoch ins offene Messer des Kunstschützen Alex Meier. Der Torjäger schlenzte die Kugel vom linken 16er-Rand gekonnt in den rechten Torwinkel und markierte den letztlich auch in der Höhe verdienten 3:1-Endstand.

Ulrich Merk

Startelf


1Oka Nikolov (3)

23Anderson (3)

24Sebastian Jung  (2,5)

6Bastian Oczipka (3)

4Marco Russ  (2,5)

2Carlos Zambrano (4,5)

16Stefan Aigner  (3)

8Takashi Inui  (3,5)

14Alexander Meier   (2)

20Sebastian Rode (2)

11Srdjan Lakic  (2,5)

 


(4)Fabian Giefer33

(4,5)Juanan5

(4,5)Jens Langeneke6

(4,5)Tobias Levels19

(4,5) Stelios Malezas4

(4)Axel Bellinghausen11

(4)  Adam Bodzek13

(4,5) Oliver Fink7

(5)Robbie Kruse23

(5)Genki Omae39

(5) Stefan Reisinger27

Reservebank


15Constant Djakpa  (–)

22Stefano Celozzi  (4)

-Marc Stendera  (–)

 


(3) Andreas Lambertz17

(–) Robert Tesche8

(2,5)  Dani Schahin20

Trainer


Armin Veh

 Trainer


Norbert Meier
Spieltag

32. Spieltag

Freitag, 03.05.2013 M´gladbach0:1Schalke
Samstag, 04.05.2013 Stuttgart0:2Fürth
Samstag, 04.05.2013 Hannover2:2Mainz
Samstag, 04.05.2013 Bremen2:2Hoffenheim
Samstag, 04.05.2013 Nürnberg0:2Leverkusen
Samstag, 04.05.2013 Frankfurt3:1Düsseldorf
Samstag, 04.05.2013 Dortmund1:1B. München
Sonntag, 05.05.2013 Freiburg2:0Augsburg
Sonntag, 05.05.2013 Hamburg1:1Wolfsburg

„Ich bin jetzt seit 34 Jahren Trainer, da habe ich gelernt, dass 2 und 2 niemals 4 ist.”

— Leo Beenhakker