Champions League

Spielbericht Galatasaray Istanbul - Juventus Turin

Sükür ließ Galatasaray weiter hoffen

Das aus Sichersgründen ins Dortmunder Westfalenstadion verlegte Spiel war von Beginn an mitreißend, obwohl Marcello Lippi die zweite Garde spielen ließ (ohne Trezéguet, del Piero, Buffon und Nedved). Der dafür in die Startformation gerückte Fabrizio Miccoli schickte Marco Di Vaio kurz nach Anpfiff steil, aber dieser konnte freistehend vor Torwart Mondragon den Ball nicht im Gehäuse unterbringen. Nach einem Pfostentreffer von Miccoli und weiteren guten Möglichkeiten für Di Vaio ging es in die Katakomben. Die einzig nennenswerte Chance für Galatasaray war ein Distanzschuss (über das Tor) vom späteren Doppeltorschützen Sükür.

In der Pause wechselten die Türken einen weiteren Stürmer ein (Hasan Sas), was sich sofort bemerkbar machte. Nach Ünsal-Flanke war war Hakan Sükür (47.) zur Stelle und köpfte den Ball zum 1:0 ins Tor. Juve wurde nun risikofreudiger, fand aber in Mondragon immer wieder einen Empfänger für die überstürzt vorgebrachten Angriffe. Einen perfekt vorgetragenen Konter über Hasan Sas schoss Hakan Sükür (90.) zum 2:0-Endstand ab.