UEFA Champions League

Spielbericht & Statistiken

Signal Iduna Park (Dortmund) · Zuschauer: 65.600 · Schiedsrichter: Howard Webb

» Hinspiel: Marseille - Dortmund 3:0

2:3
(2:1)
2:1 Remy (45.)
2:2 Andre Ayew (85.)
2:3 Valbuena (87.)

Marseille feierte sein Wunder

Sein Treffer bremste den BVB stark aus: Loic Remy
Es hätte schon viel zusammenpassen müssen, um Dortmunds Europapokal-Saison zu retten. Am Ende standen die Schwarzgelben jedoch mit leeren Händen da, als Gruppenletzter. Der Sprung auf Platz drei schien nicht unmöglich, zu einfach gefangene Gegentreffer und zu wenig genutzte Torchancen wirkten sich jedoch einmal mehr verhängnisvoll aus.

Die gute Meldung am Tag danach: Sebastian Kehls Verletzung stellte sich als weniger dramatisch heraus; der BVB-Kapitän kam ohne jedwede, zunächst befürchteten Brüche davon. Kehls Auswechslung war allerdings unabdingbar, nachdem er bei einem Kopfballversuch von Mbia im Gesicht getroffen wurde (33.). Zu diesem Zeitpunkt standen zumindest noch die sportlichen Minimalziele des BVB im Bereich des Machbaren. Hinsichtlich des Verbleibens im Wettbewerb war man ohnehin auf fremde Hilfe angewiesen - die blieb jedoch aus, da Piräus im Parallelspiel den FC Arsenal schlug. Dortmund hätte also nur noch am Gast aus Marseille vorbeiziehen und damit den dritten Rang erreichen können. Mit recht zeitigen Treffern durch „Kuba“ Blaszczykowski (23.) und dem durch Hummels verwandelten Foulelfmeter (32.) war der Fahrplan, einen Sieg mit vier Toren Unterschied einzufahren, auf den Weg gebracht. Und diese Führung war dem Spielverlauf absolut angemessen. Ein sogar noch besserer Halbzeitstand hätte für weiteren Auftrieb sorgen können, da flog den Schwarzgelben in der Nachspielzeit die Tür vor den Kopf: Ein Flankenball Amalfitanos vom rechten Flügel vors Tor - und Remy köpfte nahezu problemlos Olympiques einzige echte Torchance zum 1:2-Anschluss in die Maschen.

Ein weiterer Dämpfer: Götze konnte wegen Oberschenkelproblemen in den zweiten 45 Minuten nicht mehr mitmischen. Aber nicht nur deshalb bekam die zweite Halbzeit einen anderen Charakter. Marseille war durch den Zwischenstand in Piräus genötigt, mehr Eigeninitiative zu zeigen, um den zweiten Platz der Gruppe F zu halten. Dem BVB ging aufgrund der ungünstigen Entwicklung zunehmend der Biss verloren, auch traf man jetzt auf einen Gegner, der weitaus besser stand. Die Hoffung der Dortmunder auf ein Wunder schwand dahin, die Gäste hingegen verwirklichten ein solches. In den letzten Minuten konnte zunächst Andre Ayew nach einem Eckstoß unbedrängt zum 2:2-Ausgleich einköpfen (85.), dann ließ sich Valbuena nicht von drei Gegenspielern dabei stören, den 3:2-Siegtreffer ins rechte obere Eck zu schießen (87.). „Wir standen kurz vor dem Ausscheiden aus dem Europapokal und sind sensationell zurückgekommen“, konnte Didier Deschamps den Erfolg seines Klubs feiern, derweil Jürgen Klopp („Wir haben uns in der Schlussphase beider Halbzeiten alles zunichte gemacht“) den Abschied von der internationalen Bühne hinnehmen musste.

André Schulin
Finalrunden
Mittwoch, 14.03.2012 Chelsea4:1 n.V. Neapel
Mittwoch, 14.03.2012 Real Madrid4:1 ZSKA Moskau
Dienstag, 13.03.2012 FC Bayern7:0 Basel
Dienstag, 13.03.2012 Inter Mailand2:1 Marseille
Mittwoch, 07.03.2012 Apoel FC5:3 n.E. Lyon
Mittwoch, 07.03.2012 FC Barcelona7:1 Leverkusen
Dienstag, 06.03.2012 Arsenal3:0 AC Mailand
Dienstag, 06.03.2012 Benfica2:0 St. Petersbu
Mittwoch, 22.02.2012 Basel1:0 FC Bayern
Mittwoch, 22.02.2012 Marseille1:0 Inter Mailand
Dienstag, 21.02.2012 Neapel3:1 Chelsea
Dienstag, 21.02.2012 ZSKA Moskau1:1 Real Madrid

„Wer am Samstag nicht so läuft, wie ich mir das vorstelle, der kann ja am Sonntag noch laufen.”

— Werner Lorant