DFB-Pokal

Halbfinale

Spielbericht FC Bayern München - VfL Wolfsburg

Über die Konzentration zum Schützenfest

Starke Leistung: Xherdan ShaqiriStarke Leistung: Xherdan Shaqiri

Bayern München zog mit einem Kantersieg gegen den VfL Wolfsburg ins DFB-Pokal-Finale ein. 6:1 hieß es am Ende. Allerdings verlief das Spiel nicht so eindeutig, wie es das Ergebnis vielleicht ausdrücken mag. Obwohl die Münchner mit ihrer besten Elf aufliefen, hielten sie die Konzentration nicht über die gesamte Spieldauer hoch.

Bayern-Trainer Heynckes griff auf seine bestmögliche Mannschaft zurück, um ins Pokalfinale einzuziehen. Lediglich die linke Seite musste ersetzt werden. Zum rotgesperrten Linksaußen Ribery kam kurzfristig auch der an einem Magen-Darm-Virus erkrankte Linksverteidiger Alaba hinzu. Die Wolfsburger setzten Dante sowie Schweinsteiger früh unter Druck und versuchten die gegnerische Spieleröffnung auf den scheinbar technisch schwächsten Bayern-Kicker van Buyten zu schieben. Linksaußen Shaqiri wich deshalb immer wieder in die Mitte aus, um sich Bälle zu holen. Das Münchner Spiel war rechtslastig. Lahm und Robben schafften es in der Anfangsviertelstunde mit ihren Tempodribblings jedoch nur einmal, die engmaschige Gäste-Defensive zu knacken. Nach Lahms Zuspiel bugsierte Schweinsteiger den Ball knapp am Tor vorbei (6.). Die Wolfsburger waren zunächst schon zufrieden damit, die bayrischen Angriffsbemühungen zu zerstören, und verzichteten auf eigene Angriffsversuche. Als sie nach einer guten Viertelstunde sich zum ersten Mal aus ihrer Deckung herausgetraut hatten, wurden sie gleich ausgekontert. Shaqiri spielte den Ball auf die rechte Seite zu Robben, der startete bis in den Strafraum durch und passte dann in die Mitte, wo Mandzukic die Kugel unter die Latte knallte (17.). Danach ließen die Hausherren die Autostädter kommen. Torchancen entstanden erst einmal eher zufällig. FCB-Goalie Neuer klärte eine Rodriguez-Flanke vor die Füße Hasebes, aber der Japaner schoss lediglich den gegnerischen Verteidiger Dante an (22.). Auf der Gegenseite konterte der Rekordmeister in der eigenen Arena. Madlung leistete sich im Spielaufbau einen fatalen Fehlpass, Shaqiri kam an die Kugel und passte in den freien Raum zu Robben, der Niederländer legte den Ball am gegnerischen Schlussmann Benaglio vorbei und brachte ihn im Tor unter (35.). Mit der scheinbar sicheren Zwei-Tore-Führung im Rücken wurden die Münchner zu nachlässig. Naldos Kopfball im Anschluss an eine Ecke strich am Tor vorbei (38.) und Vierinhas Schuss parierte Neuer (44.), bevor unmittelbar vor dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer für Wolfsburg fiel. Diego durfte von der Strafraumgrenze abziehen, weil ihn Alaba-Vertreter Contento zu wenig störte (45.).

Kurz nach dem Wiederbeginn stellten die Bayern jedoch den alten Abstand wieder her. Nach einer kurz ausgeführten Ecke passte Robben in den Rücken der Abwehr zu Shaqiri, und der überragende Ribery-Vertreter schob die Kugel von der Strafraumgrenze flach ins rechte untere Toreck (50.). Die Wölfe brauchten ein paar Minuten, um den erneuten Rückschlag zu verdauen. In dieser Phase verpasste es Robben mit einem Schuss wie im Tipp-Kick, nachzulegen (55.). Danach zeigten sich die Gäste zumindest gewillt, wieder nach vorne zu spielen. Doch im Gegensatz zur ersten Halbzeit verteidigten die Münchner konzentrierter, ließen kaum mehr gegnerische Torchancen zu. Im Spiel nach vorne fehlte beim Rekordmeister lange Zeit der Zug zum Tor, bis Gomez in der Schlussphase eingewechselt wurde. Der ehemalige Stuttgarter kam in der Schlussphase gegen eine sich in Auflösung befindende Gäste-Defensive im Drei-Minuten-Takt zu einem lupenreinen Hattrick. In der 77. Minute betrat Gomez für seinen Namensvetter und Stürmerkollegen Mandzukic das Spielfeld. In der 80. Minute brauchte er nach Shaqiris Querpass lediglich ins leere Tor zum 4:1 einzuschieben. Und in den Minuten 83 und 86 traf er jeweils nach einem Zuspiel seines Spezis Schweinsteiger zum 5:1 sowie zum 6:1.

Senthuran Sivananda

Die Spielstatistik FC Bayern München - VfL Wolfsburg

FC Bayern München

-

VfL Wolfsburg

6:1 (2:1)

DFB-Pokal 2012/2013, Halbfinale
16.04.2013, 20:30 Uhr
Allianz Arena (München), 71.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)
Tore
1:0 Mario Mandzukic 17. (Rechtsschuss, Robben)
2:0 Arjen Robben 35. (Rechtsschuss, Shaqiri)
2:1 Diego 45. (Rechtsschuss)
3:1 Xherdan Shaqiri 50. (Linksschuss, Robben)
4:1 Mario Gomez 80. (Linksschuss, Shaqiri)
5:1 Mario Gomez 83. (Rechtsschuss, Schweinsteiger)
6:1 Mario Gomez 86. (Rechtsschuss, Schweinsteiger)
Karten Wolfsburg
Gelb für Naldo
Gelb für Jan Polak