Spielbericht Deutschland - Schottland

Über den Einsatz zum wichtigen Erfolg

Bei Hertha noch ohne Torerfolg, doch in der DFB-Elf gegen die Schotten Matchwinner: Fredi BobicBei Hertha noch ohne Torerfolg, doch in der DFB-Elf gegen die Schotten Matchwinner: Fredi Bobic

Auf dem vom Dauerregen aufgeweichten Geläuf taten sich zu Beginn beide Teams schwer, den Ball zu kontrollieren. Die erste Einschussmöglichkeit kam dennoch nach neun Minuten zustande, als Ballack im Anschluss einer Schneider-Ecke im Strafraumzentrum mit links zuerst am Leder war, jedoch weit übers das schottische Tor verzog. Auch die Schotten fanden in Person des quirligen McFadden eine Lücke zum Torschuss, doch Kahn hatte mit dem 18-Meter-Abschluss keine Probleme. Der Regen ließ nach und es entwickelten sich erste sehenswerte Spielzüge der Deutschen, die sich über den kämpferischen Einsatz eine Feldüberlegenheit erspielten. Offensivaktionen von Arne Friedrich, der sich über rechts immer wieder anbot, sorgten dabei für die gefährlichsten Ansätze. So verfehlte Kuranyi eine Hereingabe des Berliners in der 18. Minute nur knapp. Als Friedrich in der 26. Minute aus 20 Metern per Flachschuss Schlussmann Douglas zu einer Parade zwang, kam Kuranyi als erster an den Abpraller, spielte geschickt aus halblinker Position flach nach innen, wo der heranfliegende Bobic mit langem Bein zum 1:0 vollstreckte. Mit dem Vorsprung im Rücken ließen die Deutschen den Ball nun wesentlich sicherer durch die eigenen Linien laufen und kombinierten sich vor der Pause noch einige Male aussichtsreich durch den schottischen Abwehrriegel. Doch reele Gefahr ging nur noch durch Distanzschüsse von Kuranyi, Rau und Friedrich aus, die ihr Ziel jedoch allesamt verfehlten. Die schottische Offensive bekam in Hälfte eins gegen die aufmerksame Deckung der Deutschen kaum einen Stich.

Die Deutsche Elf legte nach Wiederanpfiff erneut den Vorwärtsgang ein und wurde prompt dafür belohnt. Als in der 50. Minute eine Flanke von rechts in den Strafraum segelte, unterzog Bobic’ Gegenspieler das Trikot des Deutschen einem Textiltest. Die Folge - Bobic fiel, Schiedsrichter Frisk zeigte auf den Punkt und Ballack hämmerte das Leder humorlos zum 2:0 in die Maschen. Das DFB-Team blieb am Drücker und fast hätte Bobic in der 58. Minute seinen zweiten Treffer markiert, doch er erreichte die scharfe Flanke von Ballack nur mit der Fußspitze, so dass er den Ball nicht kontrollieren konnte. Die Gangart des Spiels wurde nun härter, vor allem Rau, der auf links immer wieder anspielbar war, musste mehrfach unfaire Attacken einstecken. Ein Ballverlust des DFB-Teams in der schottischen Hälfte führte zum überraschenden Anschlusstreffer. Thompson überlief auf rechts die aufgerückte deutsche Abwehr, flankte in die Mitte und der mitgelaufene McCann drückte volley zum 1:2-Anschlußtreffer ein (60.). Völlers Kicker wankten deshalb jedoch nicht und drängten auf den Ausbau des Vorsprungs. Als Schneider den agilen Kuranyi perfekt freispielte, schien das 3:1 fällig, doch der schottische Keeper konnte noch klären (65.). Eine Minute später schied der eingewechselte Ross wegen wiederholten Foulspiels aus. In der Schlussphase verebbte der Druck der Deutschen etwas und die Schotten brachten das Leder noch ein-, zweimal gefährlich in den Sechzehner, zum Abschluss kamen sie jedoch nicht. Ein verdeckter Schuss von Klose, den Schotten-Keeper Douglas mit Mühe zur Ecke abwehren konnte (90.), markierte die letzte gute Tormöglichkeit des Spiels.

Die Spielstatistik Deutschland - Schottland