Freundschaftsspiele

Spielbericht Deutschland - Italien

Licht und Schatten

Veredelte die starke Vorarbeit zum 1:0: Miroslav KloseVeredelte die starke Vorarbeit zum 1:0: Miroslav Klose

Gut angefangen, suboptimal aufgehört. Das Testspiel gegen Italien zeigte, dass die deutsche Mannschaft ihren spielerisch anspruchsvollen Fußball nicht verlernt hat, diesen jedoch längst nicht über die gesamte Distanz abrufen konnte.

Das erste Länderspiel der DFB-Elf im Kalenderjahr 2011 begann erfreulich. Gegen die von Italiens Coach Cesare Prandelli stark umgebaute Auswahl Italiens entwickelten Joachim Löws Mannen ein druckvolles, schnelles Kombinationsspiel. Das Highlight der Partie war in der 16. Minute zu genießen, als die Deutschen, von halbrechts ausgehend, das Leder über mehrere Stationen per Direktspiel in Italiens Sechzehner zauberten und Klose zur 1:0-Führung vollendete. Buffon war noch dran, konnte die Flugbahn des Balles jedoch nicht mehr entscheidend verändern. Nur zwei Minuten später war der Schlussmann der Azzurri erfolgreicher. Wieder tauchte Klose, von Özil mit einem Steilpass gut in Szene gesetzt, frei vor Italiens Keeper auf. Diesmal konnte der Routinier jedoch den Winkel derart knapp machen, dass für Kloses Schuss kein Durchkommen war. Nach gut einer halben Stunde flaute der Druck der Deutschen dann merklich ab und die Gäste tauchten mehrfach gefährlich vor Neuers Kasten auf. So musste der Schalker seine Fäuste blitzschnell hochreißen, um einen Schuss des links durchgebrochenen Rossi zu parieren (37.). Mit ein wenig Glück kam die deutsche Elf um einen Elfmeterpfiff herum, als Mertesacker im Sechzehner robust gegen Cassano zur Sache ging (43.).

Mit dem Seitenwechsel setzte die große Personalrotation auf dem Platz ein, und der Spielrhythmus der ersten Halbzeit ging verloren. Italiens Deckung stand nun besser, auch weil dem Spiel der Gastgeber das Tempo fehlte. „Wir wollten das Ergebnis dann halten, aber das können Italiener wahrscheinlich besser als wir“, meinte Löw, der in der Zwickmühle steckte, zwischen dem verstärkten Einspielen einer „Ersten Elf“ und der Einsatzchance für einen größeren Spielerpool wählen zu müssen. Markante Vorteile konnte nun keine Mannschaft mehr herausarbeiten, aber der Wille der Italiener, nicht als Verlierer vom Platz zu gehen, war erkennbar und wurde auch belohnt. Mehrere verlorene Zweikämpfe in der eigenen Hälfte brachten die Deutschen um den Erfolg und versetzten Rossi in die Lage, den Ausgleich zu markieren. Den ersten Schuss des für Villarreal spielenden Stürmers konnte Neuer noch mit einer Fußabwehr parieren, der Abpraller brachte den Italiener jedoch wieder in Ballbesitz und noch bevor ein deutscher Verteidiger zurück war traf er zum 1:1-Endergebnis (81.).

André Schulin

Die Spielstatistik Deutschland - Italien

Deutschland

-

Italien

1:1 (1:0)

Freundschaftsspiele 2011,  
09.02.2011, 20:45 Uhr
Signal Iduna Park (Dortmund), 60.200 Zuschauer
Schiedsrichter: Eric Braamhaar (Niederlande)
Tore
1:0 Miroslav Klose 16. (Rechtsschuss, Müller)
1:1 Giuseppe Rossi 81. (Linksschuss, Criscito)
Wechsel Deutschland
Mario Götze
für Thomas Müller
(4,0)
(46.)
Jerome Boateng
für Philipp Lahm
(3,5)
(64.)
Mats Hummels
für Holger Badstuber
(4,5)
(64.)
Kevin Großkreutz
für Miroslav Klose
(―)
(75.)
Karten Deutschland
keine
Karten Italien
Gelb für Thiago Motta