Freundschaftsspiele

Spielbericht Deutschland - Niederlande

Maßarbeit

Einer der Besten in der starken DFB-Elf: Miroslav KloseEiner der Besten in der starken DFB-Elf: Miroslav Klose

Es war nur ein Testspiel und es fehlten wichtige Akteure - nach Haaren in der Suppe zu suchen verbat sich trotzdem. Die beeindruckende Ballsicherheit, die nahtlosen Übergänge zwischen den Mannschaftsteilen und nicht zuletzt die exzellent heraus gespielten Tore bescherten der DFB-Elf einen Jahresabschluss, wie er schwerlich besser hätte ausfallen können.

Etwa zehn Minuten lang bewegte sich das Prestigeduell der nominell nicht in Bestbesetzung antretenden alten Rivalen auf Augenhöhe. Die schon recht tempostark ausgeprägte Anfangsphase gebar hüben wie drüben gute Chancen (1., Klose/3., Huntelaar/11., Sneijder); die Schüsse verfehlten indes allesamt das Ziel. Mit einem in Idee, Ausführung und Abschluss perfekt vorgetragenen Spielzug riss die DFB-Auswahl dann die Handlungsgewalt vollends an sich. Kroos hatte aus dem Mittelfeld von halblinks eine zentimetergenaue Flanke auf Klose gezirkelt, die jener genau in den Lauf des zentral in den Gästestrafraum sprintenden Müller ablegte. Aus vollem Lauf setzte der Münchner den Ball ins rechte Eck (15.). Kein Niederländer hatte eine Chance, diesen Angriff zu stören. Auch in der Spielentwicklung wurde in der Folgezeit immer deutlicher, dass die Gäste das Fehlen einiger Stammkräfte (Robben, van Persie, van der Vaart) weitaus weniger kompensieren konnten, als die Deutschen das der ihren (Schweinsteiger, Lahm). Einige rustikale Einlagen gingen auf das Konto der Niederländer, die jedoch den Spielfluss der Hausherren nicht stoppten - was ein weiterer exzellenter Angriff belegte: Der nahezu allgegenwärtige Müller verlagerte den Ball im Vorwärtsgang aus dem Mittelfeld zum rechts außen mitgelaufenen Özil, der sofort traumhaft sicher den ins Sturmzentrum vorstoßenden Klose bediente. Gegen den Lauf von Elftal-Keeper Stekelenburg landete der Kopfball des DFB-Kapitäns im rechten Eck - und wieder hatten die Gäste nicht den Hauch einer Chance, an den Ball zu kommen (26.). Zwei weitere gut heraus gespielte Aktionen konnte Klose nicht nutzen (36., Kopfball nicht richtig getroffen/40., eine Fußspitze fehlte nach Özils Vorlage). Bei den Niederländern zeigte sich, dass Sneijder als einzige Kreativkraft im Mittelfeld überfordert war. Am ehesten ging noch Gefahr von Babel aus, der sich links mehrfach durchsetzte und ins deutsche Abwehrzentrum flanken konnte.

Ähnlich der ersten Spielhälfte begannen die zweiten 45 Minuten mit halbwegs ausgeglichenen Anteilen. Erneut war es Sneijder, dessem ordentlichen Schussversuch nicht allzu viel fehlte (54., aus 18 Metern links vorbei). Später sollten noch Babel (59., Schuss genau auf Neuer) und Van der Wiel in aussichtsreiche Schussposition kommen (74., aus elf Metern, Neuer hielt), weitere Bedrohungen für das deutsche Gehäuse waren nicht zu registrieren. Dafür war hauptsächlich die enorme Dichte des DFB-Mittelfeldes verantwortlich, erzeugt durch Kroos, Khedira, Müller und Özil, die schon fast ein undurchlässiges Netz aufbauten. Ein weiteres Beispiel ihrer hohen Kombinationssicherheit auf engstem Raum demonstrierte Joachim Löws Mannschaft in der 66. Minute, als sie in spanischer Kurzpassmanier Hollands Abwehr durchsiebte und Klose abschließend den Querpass zum Vollstrecker Özil herüber schob. Das 3:0 war hoch verdient. Zudem erstaunlich: Löw nutzte das Auswechselkontingent von sechs Akteuren im Verlauf der zweiten Halbzeit aus, trotzdem zeichnete sich kaum ein Qualitätsverlust ab. Bis zur letzten Minute lief der Ball kontrolliert und gekonnt durch Reihen der deutschen Spieler. Kein wildes Wegschlagen, keine unnötigen Ballverluste. Und dass der in Hochform befindliche Gomez geschont wurde, fiel nicht auf.

André Schulin

Die Spielstatistik Deutschland - Niederlande

Deutschland

-

Niederlande

3:0 (2:0)

Freundschaftsspiele 2011,  
15.11.2011, 20:45 Uhr
Imtech Arena (Hamburg), 51.500 Zuschauer
Schiedsrichter: Cüneyt Cakir (Türkei)
Tore
1:0 Thomas Müller 15. (Rechtsschuss, Klose)
2:0 Miroslav Klose 26. (Kopfball, Özil)
3:0 Mesut Özil 66. (Linksschuss, Klose)
Wechsel Deutschland
Mats Hummels
für Holger Badstuber
(3,0)
(46.)
Benedikt Höwedes
für Jerome Boateng
(3,0)
(65.)
Mario Götze
für Lukas Podolski
(3,5)
(65.)
Marco Reus
für Miroslav Klose
(―)
(82.)
Simon Rolfes
für Toni Kroos
(―)
(82.)
Lars Bender
für Sami Khedira
(―)
(87.)
Wechsel Niederlande
Nigel de Jong
für Kevin Strootman
(4,5)
(64.)
Roy Beerens
für Klaas Jan Huntelaar
(―)
(76.)
Luuk de Jong
für Dirk Kuyt
(―)
(87.)
Georginio Wijnaldum
für Wesley Sneijder
(―)
(87.)
Karten Deutschland
Gelb für Miroslav Klose
Karten Niederlande
Gelb für Wesley Sneijder