2. Bundesliga

Stendel wehrt sich gegen Kritik von Hannover-Boss Kind

17:16 Uhr | 17.02.2017

Hannovers Trainer Daniel Stendel hat sich gegen die Kritik von Clubchef Martin Kind gewehrt. «Wer gedacht hätte, wir spazieren in die Liga rein und wieder raus - so funktioniert das nicht», erklärte der Coach des Fußball-Zweitligisten.

«Der Status Quo ist, dass wir Zweiter nach 20 Spieltagen und mitten drin sind. Mit den Ergebnissen sind wir zufrieden, wissen aber, dass wir besser spielen können.»

Kind hatte zuvor via «Bild» Antworten auf fehlende Stabilität und Nachhaltigkeit gefordert. Auch die wenig souveränen Siege bereiteten dem Unternehmer Sorgen. «Dass sind wichtige Fragen, die den Präsidenten beschäftigen, die ich ihm auch beantworte. Uns beschäftigt auch, wie wir besser auftreten. Aber: Wir haben schon konstant gute Leistungen gezeigt, gepunktet und auch mit weniger guten Leistungen gepunktet. Das ist der Weg eines Aufsteigers», entgegnete Stendel.

(dpa)

Weitere Informationen
2. Liga
Wettbewerb
Manchester City muss rund drei Monate auf Brasilianer Jesus verzichten

vor 5 Monaten


„Es ist wichtig, daß man neunzig Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt.”

— Lothar Matthäus