31.03.2012 17:32Bundesliga

Bayern nutzte die Chance

Eingewechselt und zweimal für Mainz erfolgreich: Maxim Choupo-MotingEingewechselt und zweimal für Mainz erfolgreich: Maxim Choupo-Moting

Nach dem Punkteverlust des führenden BVB gegen Stuttgart am Vortag holte sich am Samstag Verfolger FC Bayern mit dem 1:0 in Nürnberg den erhofften Dreier und verkürzte den Abstand auf drei Einheiten. Im Tabellensouterrain verlor Kaiserslautern gegen den HSV mit 0:1 und ließ weitere Hoffnungen auf den Klassenerhalt schwinden. Aber auch Köln (1:2 in Augsburg) rutschte tiefer in den Keller, während Mainz (3:0 in Bremen) und Freiburg (2:0 in Leverkusen) unerwartet wertvolle Auswärtserfolge einfuhren.

Das Endergebnis klingt nach Arbeitssieg. War es auch, obwohl der FC Bayern München während der 90 Minuten beim 1. FC Nürnberg nur in der Schlussphase einmal wirklich in Gefahr geriet, als Neuer den Ball gegen den Pfosten lenkte (88.). Dies war aber auch die einzige Chance für die Hausherren, die am Ende durch einen Treffer von Robben (69.) unterlagen, der im Nachschuss das Tor des Tages erzielte. Damit verkürzte der FCB den Rückstand auf Dortmund von fünf auf drei Punkte, während der Club tiefer in den Abstiegsstrudel rutschte.

Auch im 18. Spiel in Folge blieb Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern ohne Sieg. Gegen den direkten Konkurrenten Hamburger SV unterlag die Elf von Krassimir Balakov nach großen Kampf und nicht wenig Pech mit 0:1 durch einen Treffer von Marcel Jansen, der bereits nach 28 Spielminuten gefallen war. Hamburg hatte zuvor sechs Mal nicht gewinnen können, verschaffte sich nach diesem knappen Erfolg neue Hoffnung im Abstiegskampf.

Auch der FC Augsburg blieb in einem weiteren Keller-Derby mit der Nase vorn, bezwang den 1. FC Köln zwar nur knapp mit 2:1, hatte aber deutliche Vorteile über den größten Teil der 90 Minuten. Die Führung markierte Winterzugang Koo nach 19 Minuten, doch Podolski verwandelte nach 42 Minuten einen Foulelfmeter zum überraschenden Ausgleich. Noch vor dem Halbzeitpfiff erhielt der FCA allerdings ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen, Nando Rafael verwandelte zum 2:1 (45.). Zwar erhöhte die überlegene Heimelf nach dem Seitenwechsel trotz guter Möglichkeiten nicht mehr, gewann am Ende am hoch verdient gegen völlig harmlose Geißböcke.

Ein böses Erwachen gab es für Trainer Dutt beim Spiel seiner Elf von Bayer Leverkusen gegen das Team, das er jahrelang selbst trainiert hatte: dem SC Freiburg. Schuster hatte die abwehrstarken Gäste nach einem Fehler von Castro bereits nach acht Minuten in Front gebracht, während Bayer im Sturm kaum etwas gelang. Nach genau einer Stunde erhöhte Daniel Caligiuri mit einem tollen Treffer auf 2:0, das die Breisgauer gegen verunsicherte Hausherren sicher nach Hause brachten.

Eine noch deftigere Pleite erlebte Werder Bremen daheim gegen den 1. FSV Mainz 05, der sich mit 3:0 im Weserstadion behauptete. Die Hanseaten kamen über die gesamte Partie nie richtig ins Spiel, obwohl sie wesentlich mehr Ballbesitz erarbeiteten. Gegen die stabile Deckung der Gäste aber bissen sich die Schaaf-Jungs die Zähne aus. Mainz konterte dreimal erfolgreich durch Szalai (19.) und zweimal Choupo-Moting (48., 74.), spielte sehr effektiv und gewann vielleicht etwas zu hoch, aber nicht unverdient.