15.02.2012 10:20Champions League

Bayer vor dem Aus

Traf gegen Bayer gleich zweimal: Alexis SanchezTraf gegen Bayer gleich zweimal: Alexis Sanchez

Bayer Leverkusen stand nach der 1:3-Hinspielniederlage in der heimischen Arena gegen den FC Barcelona vor dem Aus im Champions-League-Achtelfinale. In der ersten Halbzeit waren die Leverkusener vor allem auf Torverhinderung bedacht. Nach der Pause wollten sie mitspielen.

Auch ohne seine angeschlagenen Leistungsträger Piqué und Xavi war Titelverteidiger FC Barcelona im Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen der haushohe Favorit. In der ersten Halbzeit empfingen die Leverkusener den Gast mit gebührendem Respekt tief in der eigenen Hälfte. Nach vorne versuchten die Werkskicker zu kontern. Beim Versuch blieb es auch fast immer. Denn die Rheinländer waren vor der Pause kaum einmal länger als ein paar Sekunden in Folge an der Kugel. Immerhin standen sie in der Defensive gut geordnet. Und weil die Katalanen schon zufrieden damit waren, das Geschehen bis zum gegnerischen Strafraum zu kontrollieren, blieb Bayer zumindest so lange wie kein anderer Gegner des FC Barcelona in der bisherigen Champions-League-Saison ohne Gegentreffer. In den ersten 40 Minuten wurde es nur einmal etwas brenzliger. Schwaab konnte aber vor dem einschussbereiten Messi klären (12.). Die Katalanen warteten jedoch geduldig auf ihre Möglichkeit, und kurz vor dem Halbzeitpfiff, als der Titelverteidiger den Druck mal erhöht hatte, wurden die Werkskicker bei einem Konter kalt erwischt. Nach Messis Pass lief Sanchez alleine auf das gegnerische Tor zu und schob die Kugel durch die Beine des Leverkusener Schlussmannes Leno ins Netz (41.).

Doch dieser Treffer ließ für die zweite Halbzeit die Hemmungen bei den Leverkusenern fallen. Die Gastgeber traten nun mutiger in der Offensive auf und waren länger in Ballbesitz als vor der Pause. Dafür wurden sie mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich belohnt. Winterneuzugang Corluka flankte von links, Kadlec setzte sich im Luftduell gegen Sanchez durch und köpfte den Ball ins Tor (52.). Allerdings währte die Freude der Rheinländer über den Ausgleichstreffer lediglich drei Zeigerumdrehungen lang. Dann passte Fabregas in die Schnittstelle der Leverkusener Abwehr zu Sanchez, der lief Friedrich davon, umkurvte B04-Goalie Leno und schob dann ins leere Tor ein. Doch selbst nach dem erneuten Rückstand steckten die Hausherren nicht auf. Aber Barca-Goalie Victor Valdes parierte Renato Augustos Schuss (57.), lenkte den Versuch von Castro mit seinen Fingerspitzen noch an den Pfosten (66.) und hielt den Kopfball des eingewechselten Kießling sicher fest (78.). Derweil waren die Katalanen vor allem um Spielkontrolle bemüht, allerdings ließen sie bei ihren Konterangriffen ihre individuelle Klasse aufblitzen. Messis Lupfer landete am rechten Pfosten (81.), bei Sanchez' Kopfball nach einer Ecke bekam Leno noch seine Finger dazwischen (84.), bevor Messi kurz vor dem Schluss für die endgültige Entscheidung sorgte. Der Weltfußballer leitete den Angriff mit einem Zuspiel auf Dani Alves selbst ein, bekam dann die Kugel vom Brasilianer zurückgepasst und vollstreckte aus kurzer Distanz (88.).

Senthuran Sivananda