Spielbericht Argentinien - Deutschland

Deutschland wieder auf Top-Niveau

Ohne Treffer, aber mit Weltklasseleistung: Bastian SchweinsteigerOhne Treffer, aber mit Weltklasseleistung: Bastian Schweinsteiger

Allgemein war man sich einig, dass die deutsche Elf mit Argentinien auf den bislang schwersten Konkurrenten treffen würde. Dass dieses Schwergewicht mit 4:0 aus dem Turnier geworfen wurde, dürfte deshalb nur auf wenigen Tippzetteln gestanden haben. Beeindruckend, mit welcher Sicherheit die Defensivabteilung Argentiniens Angriff in die Abstellkammer schickte, im Mittelfeld die Räume besetzt und im Angriff die Chancen erspielt wurden.

Gemeinsam posierten die Spieler Argentiniens und Deutschlands hinter einem Transparent gegen Rassismus - dann formierten sie sich gegeneinander. Anpfiff. Eine Einspielphase hielt die DFB-Elf augenscheinlich nicht für nötig. Die dritte Spielminute war erst angebrochen, da lagen sich die offensiv gestarteten Germanen in den Armen. Schweinsteiger hatte aus dem linken Halbfeld eine Freistoßflanke in Argentiniens Sechzehner gezirkelt, der Müller mit dem Kopf die letzte Richtungsänderung zum Erfolg mitgab. Nur wenig später fehlte Khedira lediglich ein Schritt, um einen Pass in Argentiniens Sechzehner noch zu erreichen. Gute 20 Minuten lang fanden die Südamerikaner keine Einstellung zu den hervorragend gestaffelten Deutschen, die sich nach 45 Minuten nur den Vorwurf gefallen lassen mussten, im Abschluss nicht zwingend genug agiert zu haben. Etlichen guten Konteransätzen gegen die zunehmend aufrückenden Argentinier fehlte der krönende Abschluss. In der 24. Minute musste Klose eigentlich treffen. Aus elf Metern freistehend, Müllers Vorlage passte genau, geriet der Mittelstürmer jedoch in zu starke Rücklage und sein Schuss zu hoch. Argentiniens Chancen - drei Abschlüsse aufs Tor brachten die Südamerikaner zustande - stellten Neuer vor keine großen Probleme.

Dass die Albiceleste engagiert und motiviert aus der Kabine kommen würde war klar. Di Maria setzte einen starken Schrägschuss ab, der nur knapp am linken Pfosten vorbeirauschte (48.) - ein ernstzunehmender Warnschuss. Deutschlands Abwehr ließ jedoch keine weiteren klaren Chancen zu; von Messi, der bereits im ersten Durchgang zur Wirkungslosigkeit verdammt war, waren auch nach der Pause nur fragmentarische Aktionen zu sehen. Und wann immer es ging zwang man die Argentinier mit eigenen Vorstößen in die Defensive. Es ging intensiv zwischen den Strafräumen hin und her; entgegen den lauten Tönen vor dem Spiel hielten sich die Härten allerdings in erfreulich engen Grenzen. Mit einem Gegenstoß über links - Müller lupfte den Ball im Sitzen noch zu Podolski weiter - wurde die Vorentscheidung eingeleitet. Podolskis Querpass auf Klose kam perfekt: Das 2:0 bedeutete bereits den 13. WM-Treffer Kloses (67.). Dieses Tor hatte psychologische Auswirkungen, die nicht zu übersehen waren. Argentiniens Spieler ließen die Schultern hängen, ihre Aufbäumphase war beendet. Die Deutschen machten neue Kräfte frei, was sich speziell in Schweinsteigers Leistung als Vorbereiter des 3:0 ausdrückte. Unwiderstehlich dribbelte er sich durch den gegnerischen Sechzehner und passte zurück auf den mitgelaufenen Innenverteidiger (!) Friedrich, der im 77. Länderspiel sein erstes Tor erzielte (77.). Der Vorsprung war allzu deutlich, die Souveränität der Deutschen allzu klar, als dass in der letzten knappen Viertelstunde sich noch irgendeine Wende abzeichnen konnte. Gleichwohl versuchten die Argentinier weiterhin ihr Glück, kamen jedoch nicht entscheidend durch. Zwei Minuten vor dem Ende stellte Klose den 4:0-Endstand her. Özils von links geschickte Flanke versenkte er volley und feierte den zweiten Treffer in seinem 100. Länderspiel mit einem Salto. In der Nachspielzeit bot sich Messi eine freie Schusschance - der Weltfußballer konnte aber auch in dieser Situation nicht glänzen. Neuer parierte sicher.

André Schulin

Die Spielstatistik Argentinien - Deutschland

Argentinien

-

Deutschland

0:4 (0:1)

WM 2010, Viertelfinale
03.07.2010, 16:00 Uhr
Green-Point-Stadion (Kapstadt), 64.100 Zuschauer
Schiedsrichter: Ravshan Irmatov (Usbekistan)
Tore
0:1 Thomas Müller 3. (Kopfball, Schweinsteiger)
0:2 Miroslav Klose 67. (Rechtsschuss, Podolski)
0:3 Arne Friedrich 74. (Linksschuss, Schweinsteiger)
0:4 Miroslav Klose 89. (Rechtsschuss, Özil)
Wechsel Argentinien
Javier Pastore
für Nicholas Otamendo
(―)
(70.)
Kun Aguero
für Angel Di Maria
(―)
(75.)
Wechsel Deutschland
Marcell Jansen
für Jerome Boateng
(―)
(72.)
Toni Kroos
für Sami Khedira
(―)
(77.)
Piotr Trochowski
für Thomas Müller
(―)
(83.)
Karten Argentinien
Gelb für Nicholas Otamendo
Gelb für Javier Mascherano
Karten Deutschland
Gelb für Thomas Müller