Weltmeisterschaft

Spielbericht & Statistiken

(Durban) · Zuschauer: 62.700 · Schiedsrichter: Roberto Moreno

1:0 Podolski (8.)
2:0 Klose (26.)
3:0 Müller (68.)
4:0 Cacau (70.)
4:0
(2:0)

Ein ganz starker Auftakt

In WM-Form: Miroslav Klose
Eines der ältesten Teams dieser WM (Australien) traf mit der DFB-Auswahl auf eines der jüngsten. Und die Deutschen ließen die Mannschaft vom Fünften Kontinent ungemein alt aussehen.

Eine erste Halbzeit wie vom Reißbrett. Und mit Treffern von Akteuren, die ganz besonders auf dem Prüfstand standen: Lukas Podolski und Miroslav Klose. Ein exzellenter Angriffszug, von Schweinsteiger im Mittelfeld eingeleitet, brachte die frühe Führung. Özil spielte das Leder auf rechts zu Müller weiter, dessen scharfer Rückpass den Sechzehner der Australier durchschnitt und genau auf Podolski kam. Mit einem linken Hammer, der Schwarzer die Hände wegriss, markierte der Kölner das 1:0 (8.). Die DFB-Auswahl nahm das Spielgeschehen immer souveräner in die Hand und hätte in der 23. Minute eigentlich 2:0 führen müssen, als Klose die starke Vorlage Podolskis in zentraler Position nicht nutzen konnte. Wenig später war das Malheur jedoch vergessen. Lahms weiten Flankenball aus dem rechten Halbfeld wuchtete Klose per Kopf ins Netz; Schwarzer kam zu spät aus seinem Kasten heraus (26.). Gegen die beweglichen Deutschen, die zudem geduldig die richtigen Momente abpassten, in den freien Raum vorzustoßen, fanden die Kicker aus Down Under kein Gegenmittel. Dabei hatten sie die erste große Torgelegenheit der Partie. In der 4. Spielminute überstand die DFB-Auswahl mit etwas Dusel die kritische Situation, als nach einer Ecke Cahill (per Kopf) und Garcia mit einem Schussversuch (abgeblockt) scheiterten.

Die Socceroos versuchten zu Beginn des zweiten Durchgangs energischer, einen Fuß in die Tür zu bekommen - doch Löws Auswahl ließ sich nicht verunsichern. Als Cahill wegen eines Fouls gegen Schweinsteiger vom Feld musste (56., Rote Karte), war für den Underdog schließlich überhaupt nichts mehr drin. Nach Belieben kontrollierte Deutschland das Spiel, führte starke Kombinations-Einlagen vor und legte - fast zwangsläufig - nach. Am 3:0 war erneut Podolski, als Vorbereiter, beteiligt, derweil Müller sich als absolut abgezockter Vollstrecker präsentierte (68.). Der gerade für Klose eingewechselte Cacau traf kurz darauf in Mittelstürmerposition in souveräner Manier, nachdem Özil über links in den Sechzehner gepasst hatte (70.). Badstuber hatte die Aktion aus der eigenen Hälfte eingeleitet. Ein noch höheres Resultat als dieses beeindruckende 4:0 war möglich, doch die DFB-Elf ließ sich erkennbar noch Reserven und beschränkte sich auf die Spielkontrolle. Eine derart überlegene Mannschaft hatte das Turnier bis dahin noch nicht gesehen.

André Schulin

Reservebank


21Marko Marin  (–)

19Cacau    (–)

23Mario Gomez  (–)

 


(5) Brett Holman14

(–) Mile Jedinak15

(–) Nikita Rukavytsya17

 Trainer


Pim Verbeek
Finalrunden
Samstag, 26.06.2010 Uruguay2:1Südkorea
Samstag, 26.06.2010 USA1:2 n.V.Ghana
Sonntag, 27.06.2010 Deutschland4:1England
Sonntag, 27.06.2010 Argentinien3:1Mexiko
Montag, 28.06.2010 Niederlande2:1Slowakei
Montag, 28.06.2010 Brasilien3:0Chile
Dienstag, 29.06.2010 Paraguay5:3 n.E.Japan
Dienstag, 29.06.2010 Spanien1:0Portugal

„Dieses Jahr wird es noch schwerer, denn der 1. FC Köln spielt nicht mehr in der Bundesliga.”

— Gladbachs Torwart Jörg Stiel zum Thema Abstiegskampf