2. Bundesliga

Nun auch Paderborn mit einem Dreier

Mit zwölf Treffern bester Torjäger der Liga: Kölns Milijove Novakovic
Mönchengladbach bestätigte seine Spitzenposition, Paderborn feierte den ersten Saisonsieg und Guido Buchwald bekam in Aachen seine Papiere. Die meistbedrohten Vereine holten auf: Kein auf den Abstiegsrängen platzierter Klub ging leer aus.

Das 3:0-Endergebnis drückte Mönchengladbachs Überlegenheit gegen die Offenbacher Kickers nur ungenügend aus, der Tabellenführer hätte seine ohnehin gute Torbilanz noch ausbauen können. Die Konkurrenz spielte zudem günstig für die Gladbacher - Freiburg und 1860 München trennten sich nach attraktiven 90 Minuten 2:2 unentschieden, Mainz nahm ebenfalls nur einen Punkt aus Kaiserslautern mit und Greuther Fürth unterlag in Paderborn. Dem 1. FC Köln gelang ein wertvoller Auswärtserfolg in Hoffenheim (Tore von Novakovic, 30., und Helmes, 60.), da es den Domstädtern zum ersten Mal in der Saison gelang, zwei Siege am Stück hinzulegen. Der Abstand zu Rang drei schrumpfte auf einen Punkt zusammen, was Coach Christoph Daum - neben der zufrieden stellenden Spielweise - zum Ausspruch verleitete: „Das war der Durchbruch.“ Aufsteiger Wehen Wiesbaden erlitt eher einen Rückschlag. Die 0:2-Heimniederlage gegen Koblenz war bereits die dritte sieglose Vorstellung in Serie auf eigenem Platz. In der neuen Brita-Arena konnten die Hessen noch keinen Dreier feiern.

Nach der verdienten 0:1-Pleite beim FC Augsburg endete das Arbeitsverhältnis zwischen Alemannia Aachen und Trainer Guido Buchwald. Dem FCA gereichte der Erfolg zwar nicht, sich aus der Abstiegszone zu befreien, war aber ausreichend, den 1. FC Kaiserslautern zu überflügeln und bis auf einen Zähler an das rettende Ufer heranzurücken. Die Lauterer, Gastgeber des Duells gegen den FSV Mainz, trennten sich torlos vom Tabellendritten. Schlusslicht Carl Zeiss Jena rettete in letzter Minute einen Punkt beim VfL Osnabrück (1:1). Bis zum 14. Spieltag musste der SC Paderborn auf den ersten Saisonsieg warten, der mit dem 1:0-Erfolg (65., Schüßler) über Greuther Fürth gegen einen Aufstiegsaspiranten gelang. „Auf Grund der zweiten Spielhälfte haben wir verdient gewonnen“, bilanzierte SCP-Coach Holger Fach, dessen Team aber immerhin noch sechs Punkte hinter dem ersten Nichtabstiegsrang zurück blieb. Grünes Licht gab es für die Weiterführung des Paderborner Stadionneubaues. Bei planmäßiger Abwicklung hofft man, die letzten Heimspiele der Saison bereits in der neuen Spielstätte austragen zu können.

André Schulin
Begegnungen
  3:0(1:0)  
  1:0(0:0)  
  0:2(0:0)  
  1:1(1:0)  
  2:2(1:0)  
  1:0(0:0)  
  0:0(0:0)  
  0:2(0:1)  
  0:0(0:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
170
Tore gesamt
872
Tore pro Spiel
2,85
  •  1,68 Heim
  •  1,17 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

80 %
Über 2,5

54 %
Über 3,5

32 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

15
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
153.300

Durchschnitt
17.033
Tore pro Spieltag in der Saison 2007/2008

News zum Spieltag

Nach langem Streit: DFB regelt Aufstieg zur 3. Liga

27.09.2019 15:54 | 3. Liga & Regionalligen

Regensburger Hoffmann nach Aalen ausgeliehen

10.07.2019 11:08 | Transferticker

Kieler Peitz wechselt zu Mainzer U23

17.01.2019 12:36 | Transferticker

Wenn er sagt, wir spielen künftig mit viereckigen Bällen, dann wird mit viereckigen Bällen gespielt.

— Rudi Assauer zum Erfolg von WM-Bewerbungschef Franz Beckenbauer