Bestmarke durch Liganeuling

Sein Treffer brachte Freiburg wieder ins Geschäft: Jonathan Jäger
Freiburg klinkte sich wieder ins Aufstiegsgeschehen ein, Hoffenheim stellte einen neuen Rekord auf und Mönchengladbach kam der Bundesligarückkehr ein Stückchen näher. Offenbach gewann das Kellerduell gegen Jena.

Köln spielte zwar die größeren Torchancen heraus, aber Freiburg behielt alle drei Punkte im heimischen badenova-Stadion, da Jonathan Jäger als Einziger das Leder über die Linie brachte. Der 1:0-Erfolg führte die Breisgauer wieder zurück in die Riege der Bundesliga-Aufstiegsaspiranten. Greuther Fürth patzte auf eigenem Platz gegen Koblenz und fiel auf den vierten Platz zurück. Eine vermeidbare Niederlage, da die Gastgeber weitestgehend spielbestimmend waren und unglücklich in der Nachspielzeit den Gegentreffer durch Richter fingen. Koblenz’ Keeper Eilhoff sorgte mit starken Paraden - u.a. wehrte er einen Strafstoß Reisingers ab - für den Auswärtscoup. Neben Fürth büßte auch der FSV Mainz (1:1 bei 1860 München) einen Rang ein, blieb aber als Drittplatzierter noch auf einem Aufstiegsplatz. Hoffenheims steiler Aufstieg setzte sich gegen Erzgebirge Aue fort, wenngleich der 1:0-Erfolg mühsam zustande kam. Der siebte Sieg in Folge markierte eine neue Zweitligabestmarke für Aufsteiger und katapultierte das Team auf den zweiten Platz. Welch komfortable Lage der Neuling genießt, verdeutlichen die Worte von Mäzen Dietmar Hopp: „Wir müssen nicht, aber wir können aufsteigen“. Von Borussia Mönchengladbach hingegen wird der Aufstieg erwartet - mit dem knappen 1:0-Erfolg über St. Pauli kam der Tabellenführer diesem Ziel ein Stückchen näher.

Aachens 1:0-Auswärtssieg in Paderborn drückte das Mittelmaß der einst ebenfalls zu den Aufstiegskandidaten gezählten Schwarz-Gelben auch in Zahlen perfekt aus: 8 Siege, 8 Remis und 8 Niederlagen sammelte die Alemannia bislang ein, vor dem Duell gegen den Mitabsteiger Mönchengladbach, der 15 Punkte mehr auf Konto hortete. Aufsteiger Wehen Wiesbaden blieb im Mittelfeld stecken (Platz 7), da die 0:2-Niederlage gegen Kaiserslautern eine Serie von fünf niederlagenfreien Spielen beendete. Für die Pfälzer brachte der Dreier den ersehnten Anschluss an die Nichtabstiegsränge. Das „Sechs-Punkte-Spiel“ zwischen den bedrohten Klubs aus Offenbach und Jena wurde durch zwei Treffer von Kickers-Stürmer Aristide Bancé zugunsten der Gastgeber entschieden, die sich vorerst aus der Gefahrenzone entfernten. Jenas Anschlusstreffer kam viel zu spät. Dem Spieler aus Burkina Faso drohte jedoch nachträglich Ungemach, da TV-Aufnahmen eine vom Schiedsrichtergespann nicht erkannte Tätlichkeit darlegten. Die Unannehmlichkeiten für Jena waren allerdings ungleich prekärer. Angesichts von elf Zählern Rückstand zu Platz 14 (wie Paderborn) räumte Trainer Henning Bürger ein: „Wir bewegen uns stramm Richtung 3. Liga.“

André Schulin

2. Bundesliga - 24. Spieltag

Freitag, 14.03.2008
0:12'
Hermann-Löns-Stadion (Paderborn) · Zuschauer: 5000 · Schiedsrichter: Lupp
0:118'
König (ET)
0:234'
Brita-Arena (Wiesbaden) · Zuschauer: 11200 · Schiedsrichter: Tobias Schultes
1:018'
2:047'
2:189'
Bieberer Berg (Offenbach) · Zuschauer: 9300 · Schiedsrichter: Bibiana Steinhaus
Sonntag, 16.03.2008
0:148'
1:158'
Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße (München) · Zuschauer: 39000 · Schiedsrichter: Michael Kempter
0:18'
0:275'
Osnatel-Arena (Osnabrück) · Zuschauer: 14000 · Schiedsrichter: Walz
1:046'
Dietmar-Hopp-Stadion (Hoffenheim) · Zuschauer: 5800 · Schiedsrichter: Christian Fischer
0:190'
Sportpark Ronhof Thomas Sommer (Fürth) · Zuschauer: 9500 · Schiedsrichter: Christian Schößling
1:063'
Borussia-Park (Mönchengladbach) · Zuschauer: 48400 · Schiedsrichter: Babak Rafati
Montag, 17.03.2008
1:058'
Schwarzwald-Stadion (Freiburg) · Zuschauer: 22500 · Schiedsrichter: Markus Schmidt
TabelleSpieltags-Statistik

Sex mit Kondom ist genau so gefühlsecht wie dieses Spiel.

— Kevin Großkreutz über das Spiel TSG Hoffenheim gegen RB Leipzig am 1. Spieltag der neuen