2. Bundesliga

KSC und 1860 rückten auf

Zweimal gegen Lautern erfolgreich: Idir Ouali
In Düsseldorf zog man die Konsequenzen aus der schlechten Bilanz und entließ Trainer Büskens. Derweil gab es an der Spitze wieder einen Wechsel, weil Kaiserslautern in Dresden unterlag, Köln dagegen bei St. Pauli klar dominierte und auch Fürth an den Pfälzern vorbeizog. Wichtige Erfolge errangen auch die Bielefelder nach ewiger Durststrecke sowie die Münchener Löwen, die Bochum ausbremsten und ins Verfolgerfeld aufrückten.

Das 0:2 auf eigenem Terrain gegen den Karlsruher SC, der sich damit in der Spitzengruppe etablierte, war das letzte Spiel von Mike Büskens als Trainer von Fortuna Düsseldorf. Die Treffer schossen Alibaz vor sowie Peitz nach der Pause, während sich Fortunas Bolly nach einer bösen Attacke gegen Klingmann im zweiten Durchgang von der Bühne verabschieden musste. Der beim 1. FC Kaiserslautern bislang so erfolgreiche Coach Kosta Runjaic musste mit seinem Team bei Dynamo Dresden erstmals seit seiner Amtsübernahme eine Niederlage hinnehmen. Kurz vor der Pause fielen die ersten Treffer der Partie zum 1:1 durch Quali (DD) und Occean (FCK). Lautern ging zwar durch Gaus nach der Pause in Front, doch nochmals Quali sowie Dedic drehten das Match. Währenddessen siegte der 1. FC Köln beim FC St. Pauli zwar deutlich mit 3:0, war aber eigentlich nur vor dem Tor effizienter, denn die Kiezkicker spielten ansonsten gut mit. Wimmer, Helmes und Gerhardt nutzten die Chancen der Geißböcke eiskalt. Auf Rang zwei sprang wieder die SpVgg Greuther Fürth vor, hatte mit Schlusslicht Energie Cottbus aber viel mehr Mühe als erwartet, siegte durch ein Tor von Trinks. Dagegen verlor der 1. FC Union Berlin weiter an Boden, denn An der Alten Försterei setzte sich der VfR Aalen überraschend mit 3:1 durch, wobei Valentini zweimal erfolgreich war. Besser machten es die Löwen von 1860 München, die zum dritten Mal in Folge siegten. Nach dem 1:1 zur Pause erzielte Adlung per Kopfball beim VfL Bochum den entscheidenden Treffer.

Der FC Ingolstadt 04 hatte zuletzt ordentlich gepunktet, musste sich aber daheim dem SV Sandhausen mit 0:2 durch zwei Adler-Treffer geschlagen geben, die schon zur Halbzeit im Kasten waren. Der Rest war intensive SVS-Deckungsarbeit. Einen Auswärtserfolg fuhr überraschend auch Arminia Bielefeld beim FSV Frankfurt ein, hatte zuvor schließlich sieben Mal hintereinander verloren. Diesmal überstanden die Ostwestfalen jedoch eine Reihe Alutreffer der Hausherren und drehten den Vorsprung des FSV durch Ziereis (11.) noch vor der Pause durch Lorenz und Riese. In einer wenig aufregenden Partie trennten sich der SC Paderborn 07 und Erzgebirge Aue verdient mit 1:1. Die Gastgeber führten zur Halbzeit durch Wemmer, die Ostdeutschen glichen im zweiten Durchgang durch Noikovas aus.
Begegnungen
  0:2(0:1)  
  1:3(0:0)  
  0:3(0:2)  
  0:2(0:2)  
  3:2(1:1)  
  1:0(1:0)  
  1:1(1:0)  
  1:2(1:1)  
  1:2(1:2)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
151
Tore gesamt
785
Tore pro Spiel
2,57
  •  1,40 Heim
  •  1,17 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

72 %
Über 2,5

49 %
Über 3,5

27 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

25
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
146.600

Durchschnitt
16.289
Tore pro Spieltag in der Saison 2013/2014

Das Beste in Kürze: Das Spiel ist aus.

— Werner Hansch zum Uefa-Cup-Spiel Bremen - Stavanger