3. Liga

Osnabrück profitierte vom Heidenheimer Remis

Zwei Treffer für Osnabrücks Platz drei: Marcus Piossek
Weil Heidenheim gegen Offenbach nicht über eine Nullnummer hinaus kam, rückte Osnabrück auf den Relegationsplatz vor. Auch Münster zog nach dem Erfolg über Absteiger Babelsberg noch am FCH vorbei. Neben den Filmstädtern verabschiedete sich auch Darmstadt aus der Liga, wogegen Widerpart Stuttgarter Kickers durch das 1:1 im direkten Duell mit SV98 seinen Klassenerhalt sicherte.

Eigentlich hatte der 1. FC Heidenheim vor dem letzten Match gegen Kickers Offenbach die beste Ausgangsposition im Dreikampf um den Relegationsplatz zur 2. Liga. Doch die Elf von Trainer Schmidt kam gegen den OFC nur zu einem 0:0 vor ausverkauftem Haus. Dagegen kannte die Freude beim VfL Osnabrück nach dem übermittelten Schlusspfiff aus Heidenheim keine Grenzen. Gegen Absteiger Alemannia Aachen hatte der VfL mit dem 4:0-Sieg seinen Teil erledigt: zweimal Piossek sowie Costa und Staffeldt hatten getroffen. Somit nutzte dem dritten Kandidaten Preußen Münster das 4:1 über den SV Babelsberg 03 nur noch zum Sprung auf den undankbaren Rang vier, während die Filmstädter den Gang in die Regionalliga antreten mussten.

Den Klassenerhalt sichern konnten dagegen die Stuttgarter Kickers. Durch das 1:1 beim Rivalen SV Darmstadt 98 folgten die "Lilien" Babelsberg und Aachen in die 4. Liga. Dicklhuber hatte die Schwaben bereits nach elf Minuten in Front gebracht, da Costa für SV98 nur noch das 1:1 (84.) besorgt. Auch Borussia Dortmund II rettete sich aus eigenen Kräften, gewann beim VfB Stuttgart II mit 1:0 durch ein Tor von Ducksch (55.).

Alle anderen Spiele hatten in Liga drei nur noch statistischen Wert. Meister Karlsruher SC siegte beim SV Wehen Wiesbaden mit 4:2, führte nach 20 Minuten bereits mit 3:0, legte eine Bude nach der Pause nach und musste erst in den letzten Minuten noch zwei Gegentreffer schlucken. Vizemeister Arminia Bielefeld leistete sich zum Abschluss noch ein 0:1 bei Wacker Burghausen, wobei Wacker-Joker Thiel den Treffer markierte (52.). Ansonsten schoss der Chemnitzer FC die SpVgg Unterhaching heftig mit 5:0 ab (dreimal traf Förster), der Hallescher FC besiegte den 1. FC Saarbrücken mit 2:1 und im Ostduell trennten sich Hansa Rostock und Rot-Weiß Erfurt friedlich mit 0:0.
Begegnungen
  4:1(2:1)  
  5:0(2:0)  
  1:1(0:1)  
  0:0(0:0)  
  2:4(0:3)  
  0:0(0:0)  
  2:1(0:0)  
  0:1(0:0)  
  4:0(3:0)  
  1:0(0:0)  
Die Spiele der Relegation zur 3. Liga 2012/2013
  2:0(0:0)  
  2:2n.V.  
  3:2(2:2)  
  1:1(1:0)  
  2:0(1:0)  
  1:2(1:1)  
Die Spiele der Relegation zur 2. Bundesliga 2012/2013
  1:0(1:0)  
  2:0(1:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
182
Tore gesamt
954
Tore pro Spiel
2,51
  •  1,42 Heim
  •  1,09 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

72 %
Über 2,5

48 %
Über 3,5

25 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

27
gesamt

Torverteilung

Aktuelle News
Wiesbaden verpasst Sprung auf Platz zwei
12.11.2018 22:13 | 3. Liga & Regionalligen
Erneute Klatsche für neuen Fortuna-Coach Kaczmarek
11.11.2018 15:14 | 3. Liga & Regionalligen
3. Liga: Polizist bei 1860 gegen Halle verletzt
11.11.2018 13:12 | 3. Liga & Regionalligen
Tabellenführer Osnabrück nur Remis in Aalen
10.11.2018 16:36 | 3. Liga & Regionalligen
Zuschauer
Gesamt
89.713

Durchschnitt
8.971
Tore pro Spieltag in der Saison 2012/2013

News zum Spieltag

5000 Euro Strafe für den SC Paderborn

28.05.2018 16:22 | 3. Liga & Regionalligen

Energie Cottbus gelingt Aufstieg in die 3. Liga

27.05.2018 18:35 | 3. Liga & Regionalligen

2500 Euro Geldstrafe für Würzburg

25.05.2018 17:26 | 3. Liga & Regionalligen

Geheimtraining vor Relegation: KSC schottet sich ab

14.05.2018 12:29 | 3. Liga & Regionalligen

Hainault verlässt Magdeburg trotz Aufstieg

10.05.2018 10:34 | 3. Liga & Regionalligen

Osnabrück: Renneke bleibt - Profivertrag für Agu

09.05.2018 13:50 | 3. Liga & Regionalligen

Heil erhält Profivertrag in Paderborn

09.05.2018 10:44 | 3. Liga & Regionalligen

3. Liga: Geldstrafen für Halle und Jena

08.05.2018 17:15 | 3. Liga & Regionalligen

Wir haben nicht erwartet, dass wir hier hoch gewinnen.

— Augsburgs Trainer Markus Weinzierl nach einem 0:3 in München gegen den FC Bayern