Osnabrück zeigte Moral

Entscheidend am VfL-Erfolg beteiligt: Emil Jula
Tabellenführer KSC trat gegen die Stuttgarter Kickers souverän auf und profitierte im Aufstiegskampf davon, dass Bielefeld und Münster patzten. Heidenheims Partie wurde abgesagt, einzig Osnabrück kam dank eines starken Finish ebenfalls zu drei Punkten. Für Dortmund, Aachen und Babelsberg sah es im Tabellenkeller weiter düster aus, zumal Darmstadt und Erfurt jeweils einen Punkt holten. Im Mittelfeld schlug Offenbach Unterhaching, Stuttgart II und Wiesbaden trennten sich Unentschieden.

Keine Probleme hatte der Karlsruher SC mit den Stuttgarter Kickers. Calhanoglu (31.) und van der Biezen (38.) sorgten bereits in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse, Mauersberger (81.) machte den Sack dann zu. Damit vergrößerte der KSC seinen Vorsprung an der Spitze auf zwei Punkte, bei einem Spiel weniger auf dem Konto. Erster Verfolger blieb Arminia Bielefeld, der nach dem 1:1 im Nachholspiel gegen die Stuttgarter Kickers (23.03.) nun gegen den SV Darmstadt 98 nicht über ein torloses Remis hinaus kam. Mit dem gleichen Ergebnis trennte sich Preußen Münster vom Tabellenletzten Borussia Dortmund II, was dazu führte, dass der VfL Osnabrück den Relegationsplatz eroberte. Gegen Hansa Rostock brauchte es aber nach Gegentoren durch Mendy (Strafstoß, 16.) und Beermann (Eigentor, 61.) eine gehörige Aufholjagd. Jula (69.) gelang zunächst der Anschluss, nur wenig später legte Staffeldt (71.) nach, ehe erneut Jula (90.) zum 3:2 traf.

Rostock lag damit nur noch sieben Punkte vor dem SV Babelsberg, der weiter den ersten Abstiegsplatz innehatte. Die Filmstädter unterlagen beim 1. FC Saarbrücken mit 1:2 und verpassten damit die Chance, an den Kickers aus Stuttgart vorbei auf einen Nichtabstiegsplatz zu ziehen. Die Saarbrücker Führung durch Ziemer (53.) hatte Kühne noch ausgeglichen (73.), dem zweiten Gegentor durch Petry (81.) hatte Babelsberg dann aber nichts entgegenzusetzen. Die aus wirtschaftlichen Gründen bereits als Absteiger feststehende Alemannia Aachen war nun auch sportlich endgültig weit unten angekommen: Gegen den Chemnitzer FC gab es eine 1:5-Heimklatsche. Semmer (13.) und Fink (54.) brachten den CFC in Führung, ehe Herröder (64.) für Hoffnung auf Seiten Aachens sorgte. Nach Finks zweitem Treffer (69.) gab sich die Alemannia aber endgültig geschlagen, Förster (74.) und Makarenko (88.) schraubten das Ergebnis noch in die Höhe. Letzter blieb Dortmund, das mit drei noch aufzuholenden Spielen aber weiter alle Chancen auf den Klassenerhalt hatte. Ebenfalls erst 27 Mal durfte bislang Rot-Weiß Erfurt antreten, das beim 0:0 bei Wacker Burghausen immerhin einen Zähler gegen den Abstieg holte.

Im Tabellenmittelfeld trennten sich der VfB Stuttgart II und der SV Wehen Wiesbaden 1:1, wodurch beide noch etwas nach unten rutschten. Die hessische Führung durch Vunguidica (31.) glich Vitzthum in der 48. Minute aus - für den SVWW das bereits 18. Remis der Saison. Somit befanden sich beide Teams weiter im erweiterten Kreis der abstiegsbedrohten Teams. Besser machte es Kickers Offenbach: Der OFC schlug die SpVgg Unterhaching dank eines frühen Treffers von Reinhardt (8.) mit 1:0 und kletterte auf Platz neun. Keine Chance, am 31. Spieltag aktiv zu werden, hatten der Hallesche FC und der 1. FC Heidenheim, deren Begegnung vorerst abgesagt werden musste.

3. Liga - 31. Spieltag

Samstag, 30.03.2013
0:113'
0:254'
1:264'
1:369'
1:474'
1:588'
Tivoli (Aachen) · Zuschauer: 8749 · Schiedsrichter: Sebastian Schmickartz
1:054'
1:173'
2:181'
Ludwigsparkstadion (Saarbrücken) · Zuschauer: 4003 · Schiedsrichter: Jonas Weickenmeier
Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg (Offenbach) · Zuschauer: 5012 · Schiedsrichter: Patrick Alt
Wildparkstadion (Karlsruhe) · Zuschauer: 14249 · Schiedsrichter: Arne Aarnink
0:116'
0:261'
1:269'
2:271'
3:290'
Osnatel-Arena (Osnabrück) · Zuschauer: 10800 · Schiedsrichter: Christian Dietz
Sonntag, 31.03.2013
1:148'
Gazi-Stadion a. d. Waldau (Stuttgart) · Zuschauer: 370 · Schiedsrichter: Norbert Giese
Dienstag, 16.04.2013
TabelleSpieltags-Statistik

Meine rechte Po-Backe ist doppelt so dick wie sonst, aber das hat ja keiner gesehen.

— Wolfsburg-Stürmer Mario Gomez nach einem Zweikampf mit Niklas Süle