3. Liga

Spielbericht & Statistiken

Bremer Brücke (Osnabrück) · Schiedsrichter: Eric Müller

» Hinspiel: Karlsruhe - Osnabrück 2:2

Keine Tore für Osnabrück und Karlsruhe

Der Karlsruher SC, als Siegesanwärter beim VfL Osnabrück angetreten, musste sich am Mittwoch mit einem 0:0-Unentschieden zufriedengeben. Ein Punkt für die Statistik, doch moralisch stand VfL Osnabrück nach dem Remis gegen den Favoriten – Karlsruher SC – sogar als Sieger da. Im Hinspiel hatten sich die Mannschaften mit einem 2:2-Unentschieden getrennt.

Beide Mannschaften begannen mit Veränderungen in der Startelf: Während bei Osnabrück Krasniqi, Engel, Iyoha und Appiah für Reimerink, Alvarez, Sebastian Klaas und Sama aufliefen, startete bei Karlsruhe Thiede statt Lorenz.

Nach den ersten 45 Minuten ging es für den VfL Osnabrück und den Karlsruher SC ohne Torerfolg in die Kabinen. Bis zur ersten personellen Änderung, als Ahmet Metin Arslan Kamer Krasniqi ersetzte, war es im zweiten Durchgang ruhig geblieben (63.). Osnabrück wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Stephen Sama kam für Konstantin Engel (74.). Schlussendlich hieß es: Tore Fehlanzeige! Auch nach Wiederanpfiff tat sich nichts Entscheidendes auf dem Feld, sodass die Begegnung schließlich mit einem 0:0 endete.

In den letzten fünf Partien ließ der VfL Osnabrück zu viele Punkte liegen. Von 15 möglichen Zählern holte man lediglich fünf. Der Gastgeber bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz 17.

Den bitteren Geschmack einer Niederlage erlebte Karlsruhe seit einiger Zeit nicht mehr. Exakt 13 Spiele ist es her. Der Teilerfolg bringt eine tabellarische Verbesserung mit sich. Der Gast liegt nun auf Platz fünf. Prunkstück der Elf von Alois Schwartz ist die Defensivabteilung, die im bisherigen Saisonverlauf erst 19 Gegentreffer kassierte – Liga-Bestwert. Am 18.02.2018 reist Osnabrück zur nächsten Partie zu Lotte. Für den Karlsruher SC geht es schon am Samstag bei Hallescher FC weiter.



0
Tore
0
0
Ballbesitz (%)
0
0
Schüsse aufs Tor
0
0
Schüsse neben das Tor
0
0
Freistöße
0
4
Eckbälle
4
0
Abseits
0
0
Gehaltene Bälle
0
0
Fouls
0
1
Gelbe Karten
1
0
Platzverweise
0
Ticker
  • 90.

    Abpfiff

    Abpfiff: Das Spiel in Osnabrück ist aus! 0 - 0.

  • 89.

    Karlsruher SCs Coach Alois Schwartz nimmt Fabian Schleusener vom Platz und bringt Marvin Pourie. Der Zweite Wechsel.

  • 84.

    Spielerwechsel bei den Gastgeber: Marcos Alvarez kommt für Tim Danneberg.

  • 82.

    Karlsruher SCs Erster Wechsel: Anton Fink geht, Dominik Stroh-Engel kommt.

  • 74.

    Die Gastgeber wechseln Konstantin Engel aus und bringen Stephen Sama.

  • 63.

    Trainer Daniel Thioune nimmt seinen Ersten Wechsel vor: Ahmet Metin Arslan ersetzt Kamer Krasniqi.

  • 59.

     Gelbe Karte

    Referee Eric Muller zeigt Konstantin Engel (VfL Osnabrück) den gelben Karton.

  • 46.

    Anpfiff

    Die zweite Halbzeit läuft.

  • 45.

    Abpfiff

    Die erste Halbzeit ist abgepfiffen.

  • 23.

     Gelbe Karte

    Gelbe Karte in Osnabrück: Florent Muslija (Karlsruher SC) wird von Schiri Eric Muller verwarnt.

  • 1.

    Anpfiff

    Die erste Halbzeit läuft.

  • Das Rätselraten hat ein Ende: die Aufstellungen stehen fest.

  • Die Partie wurde verschoben.

Spieltag

20. Spieltag

Freitag, 15.12.2017 Aalen1:1 Fortuna Köln
Freitag, 15.12.2017 Paderborn0:0 Halle
Samstag, 16.12.2017 Jena4:3 Wehen
Samstag, 16.12.2017 Magdeburg3:0 Großaspach
Samstag, 16.12.2017 K. Würzburg2:0 Meppen
Samstag, 16.12.2017 Zwickau3:2 Chemnitz
Samstag, 16.12.2017 Rostock0:3 Lotte
Samstag, 16.12.2017 Unterhaching1:0 Bremen II
Dienstag, 30.01.2018 Münster5:0 RW Erfurt
Mittwoch, 14.02.2018 Osnabrück0:0 Karlsruhe

Teamvergleich

7
Siege
6
Siege
8
Remis
Spiele: 21Tore: 30:35
5
Siege
2
Siege
4
Remis
Spiele: 11Tore: 17:13
2
Siege
4
Siege
4
Remis
Spiele: 10Tore: 13:22

News zum Spiel

Remis im Nachholspiel zwischen Osnabrück und KSC

14.02.2018 21:24 | 3. Liga & Regionalligen

3. Liga: Osnabrück gegen Karlsruhe abgesagt

14.12.2017 13:50 | 3. Liga & Regionalligen

„Ich schieße so selten ein Tor, woher soll ich das wissen?”

— Christian Beeck hatte nach seinem 2:0 gegen Bielefeld die Gelb-Rote Karte wegen übertriebenen Torjubel erhalten