Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 16.000 · Schiedsrichter: Fritz Seiler

» Rückspiel: Duisburg - Bremen 2:2

Sieg in vorletzter Minute

In der Schlussphase Werders treibende Kraft: Josef Piontek
Eine Stunde lang zeigten die Vize-Meister aus Meiderich, dass sie in den fünf Spielen zuvor nicht umsonst ohne Niederlage geblieben waren.
Dass es trotzdem nicht zu dem lange Zeit in Aussicht stehenden Remis reichte, hatte mehrere Gründe. So wurde z. B. in der letzten halben Stunde die Spielregie unnötigerweise aus der Hand gegeben und versucht, das torlose Ergebnis zu halten. Dabei hatten die Gäste zuvor gezeigt, dass sie Spiel und Gegner recht gut beherrschen konnten. Schließlich bekam Werder im Angriff kaum etwas gebacken, da Zebrowski mit Sabath auf den stärksten MSV-Abwehrmann traf; Matischak die Spielpraxis fehlte, sich zudem noch neu verletzte und Klöckner auf Linksaußen kaum etwas gelang. Da auch Ferner und Hans Schulz als Verbinder zwar fleißig waren, aber nach vorne wirkungslos, lag die Bremer Offensivabteilung lange Zeit brach. Der MSV beherrschte mit Nolden, van Haaren und Krämer (trotz seines guten Bewachers Lorenz) das Mittelfeld und kam in der Abwehr kaum in Bredouille.
Im ersten Durchgang gab es nur wenige Torszenen. So traf nur der später angeschlagene Tagliari in der 35. Minute die Latte. Nach der Pause häuften sich die Strafraumszenen etwas. Noldens Schuss holte der beste Bremer Piontek von der Torlinie und Gecks vergab freistehend kläglich. Dann kam Werder immer stärker auf, wobei sich Piontek über rechts kräftig einschaltete. Als das Remis sicher schien, schlug Höttges in der 88. Minute doch noch eine punktgenaue Flanke vors MSV-Tor und Zebrowski köpfte über den Innenpfosten zum 1:0 für die nicht aufsteckenden Bremer ein. MSV-Coach Gutendorf war so sauer, dass er jeden Kommentar ablehnte.
Spieltag

13. Spieltag

Samstag, 28.11.1964 Hertha BSC2:1 Karlsruhe
Samstag, 28.11.1964 Braunschweig2:0 K'lautern
Samstag, 28.11.1964 Köln3:0 Hamburg
Samstag, 28.11.1964 Neunkirchen2:1 Hannover
Samstag, 28.11.1964 Nürnberg1:0 Dortmund
Samstag, 28.11.1964 Schalke2:2 TSV 1860
Samstag, 28.11.1964 Stuttgart1:2 Frankfurt
Samstag, 28.11.1964 Bremen1:0 Meiderich

„Wenn Uli Hoeneß sich früher so eingemischt hätte, hätte er von mir was auf die Schnauze gekriegt. Ich hätte gesagt, geh in dein Büro, die Erbsen zählen.”

— Udo Lattek zur Kritik von Leverkusens Manager Reiner Calmund an dessen Mannschaft