Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 29.000 · Schiedsrichter: Edgar Steinborn

» Rückspiel: Nürnberg - Köln 2:0

1:2
(1:2)
0:1 Nikl (15.)
1:2 Sanneh (28.)
Besondere Vorkomnisse:
Fazit: Die Kölner Diva enttäuschte durch ihr ideenlosen Spiel nach vorne. Nürnberg ließ dem harmlosen Gegner allerdings auch kaum den notwendigen Freiraum und stand sicher in der Abwehr.

Kölner Ideenarmut gegen Nürnbergs starken Abwehrblock

Köln durfte sich zu diesem Zeitpunkt mit dem Titel "Mittelmäßigstes Team der Liga" schmücken. Je zwei Siege, Remis und Niederlagen standen zu Buche. Abwechslungsreiche Halbzeiten mussten die Kölner Fans verkraften, denn Lienens Team war immer für eine Überraschung gut - positiv wie negativ. Nürnberg dagegen konnte bisher nur beim Heimsieg gegen Freiburg überzeugen. Dem standen fünf zugegeben teilweise unglückliche Niederlagen (bei 1860 und gegen den VfB) gegenüber. Somit wurde das Team schon früh in die Reihe der sicheren Abstiegskandidaten eingegliedert. Zwar konnte Trainer Augenthaler wieder auf den Langzeitverletzten Martin Driller zurückgreifen, doch mit Dieter Frey fiel eine wichtige Defensivkraft verletzungsbedingt aus. Beim 1. FC Köln sprang für den an einem Muskelfaserriss leidenden Reeb Angreifer Arweladse in die Mannschaft, die dadurch wesentlich offensiver ausgerichtet war. Es war der Freistoßspezialist Lottner, der mit seiner liebsten Standardsituation in der 9. Minute für die erste Torgefahr sorgte. Doch sein Schuss ging knapp vorbei. Kurz darauf scheiterte Baranek an Kampa (11.). Doch langsam steigerte sich der Gast. Zwar köpfte Sanneh in der 14 . Minute noch knapp übers Tor, doch zwei Minuten später gelang Nikl mit einem 25-Meter-Schuss - Bade war ohne Chance - das 1:0 für den 1.FCN. Wütende Angriffe der Kölner folgten. Nachdem Kreuz zweimal vergab, gelang dem Tschechen Baranek in der 23. Minute der Ausgleich. Sein 12-Meter-Abschluss nach zögernder Abwehrarbeit der Nürnberger schlug unhaltbar ein. Doch die Gäste ließen nicht locker. Nur fünf Minuten später schob Sanneh nach einem Jarolim-Freistoß unbedrängt zum 2:1 ein. Den Kölnern gelang vor der Pause nur noch ein Aufsetzer von Scherz (35.), doch zur Enttäuschung der Zuschauer wars das in Halbzeit Eins. Auch im zweiten Spielabschnitt hatten die Kölner große Schwierigkeiten gegen die kompakt auftretenden Nürnberger. Die Chancen der Gastgeber waren somit rar gesät. Baranek (63.) mit einem Kopfball nach Lottner-Freistoß, Kurth (69.) nach einer Scherz-Vorlage und kurz vor Schluss durch Dziwior (88.) nach Baranek-Flanke war die etwas klägliche Ausbeute. Nürnberg verteidigte geschickt den knappen Vorsprung und tauchte nur in der 77. Minute mit Leitl, der Springer im Zweikampf besiegte, gefährlich vor dem Kölner Tor auf.
Fazit: Die Kölner Diva enttäuschte durch ihr ideenlosen Spiel nach vorne. Nürnberg ließ dem harmlosen Gegner allerdings auch kaum den notwendigen Freiraum und stand sicher in der Abwehr.
Spieltag

7. Spieltag

Samstag, 22.09.2001 Cottbus0:3 Bayern
Samstag, 22.09.2001 Freiburg2:0 Schalke
Samstag, 22.09.2001 Dortmund1:1 Leverkusen
Samstag, 22.09.2001 Hamburg0:4 Bremen
Samstag, 22.09.2001 Köln1:2 Nürnberg
Samstag, 22.09.2001 K'lautern4:1 Hertha BSC
Samstag, 22.09.2001 Stuttgart2:1 Rostock
Sonntag, 23.09.2001 M'gladbach2:2 St. Pauli
Sonntag, 23.09.2001 TSV 18602:1 Wolfsburg

„Mark Hughes ist ein typich briticher Chtürmer. Weder Fich noch Fleich.”

— Jupp Heynckes