Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Arena auf Schalke (Gelsenkirchen) · Zuschauer: 58.600 · Schiedsrichter: Hyang-Ok Ri

» Rückspiel: Wolfsburg - Schalke 1:2

Passive Wölfe in der Schlussminute bestraft

Schoss im 29. Spiel für Schalke sein erstes Tor: Sven Vermant
Wenn Gerald Asamoah schon als Außenverteidiger aufgeboten werden musste, ist zum Personalmangel der Schalker bereits alles gesagt. Gegen die kompakt verteidigenden Wolfsburger taten sich die Knappen entsprechend schwer. Merkwürdig nur, dass die Gäste selbst wenig nach vorne taten, denn bis auf Torjäger Klimowicz lief das beste Personal auf. In der Viertelstunde vor der Pause gab es die ersten (!) Torchancen zu bewundern. Doch einzig ein Möller-Knaller aus gut 20 Metern, der nur knapp am Reitmaier-Kasten vorbeistrich, hatte ein Prädikat.
Nach der enttäuschenden ersten Hälfte drückten die Schalker nach dem Seitenwechsel die Wölfe noch stärker zurück. Böhme (47.), Asamoah (55.) und Sand (70.) fehlten jedoch Zielwasser und Glück bei ihren Abschlüssen. Der VfL kam punktuell zu sehenswerten Kontern, wobei der Freistoß von Petrov (86.) an den Pfosten fast die Führung bewirkt hätte. Die gelang auf der Gegenseite den Schalkern in der Schlussminute. Vermant verwandelte eine Agali-Vorarbeit mit einem platzierten Rechtsschuss aus zentraler Position und knapp 15 Meter Entfernung. Die harmlosen Wölfe taten zuwenig für ihren Angriff und wurden kurz vor Ladenschluss dafür bestraft.
Spieltag

 

1. Spieltag

Freitag, 09.08.2002 Dortmund2:2 Hertha BSC
Samstag, 10.08.2002 Cottbus1:1 Leverkusen
Samstag, 10.08.2002 Nürnberg1:3 Bochum
Samstag, 10.08.2002 M'gladbach0:0 Bayern
Samstag, 10.08.2002 Schalke1:0 Wolfsburg
Samstag, 10.08.2002 Stuttgart1:1 K'lautern
Sonntag, 11.08.2002 Hamburg2:1 Hannover
Sonntag, 11.08.2002 Bielefeld3:0 Bremen
Mittwoch, 14.08.2002 TSV 18600:2 Rostock

„Wir haben einen Hund zu Hause, der ist acht Wochen alt. Der hat am letzten Sonntag völlig verstört unter dem Sofa hervor geschaut. Denn als Bremen in Dortmund das 3:1 erzielt hat, habe ich einen Schrei losgelassen, dass die Wände wackelten.”

— Uli Hoeneß