Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Zuschauer: 22.500 · Schiedsrichter: Boelie Keßler

» Rückspiel: Hannover - Leverkusen 1:2

1:3
(1:1)
1:1 Bobic (41.)
1:2 Bobic (80.)
1:3 Idrissou, Mohamadou (83.)

Bayer kippte sich selbst aus der Partie

Setzte den Schlusspunkt der Sensation: Mohamadou Idrissou
In Rostock hatte sich Bayer noch bestens erholt gezeigt und fing einen Spieltag später auch gegen Hannover ballsicher und mit Angriffswirbeln an. Mehrere Tormöglichkeiten ließen der wiederaktivierte Kirsten seine Teamkollegen jedoch aus, so dass es bis zur elften Minute dauerte, ehe sich Bastürk ein Herz nahm und mit einem schönen Schuss Oldie Sievers im 96-Tor das Nachsehen gab. Bayer beherrschte zwar auch in der Folgezeit das Geschehen auf dem Feld, doch Lässigkeiten im Spielaufbau brachten die Niedersachsen immer öfter in Ballbesitz und zu Gegenschlägen. Das 1:1 durch einen Bobic-Kopfball (41.), das Butt angekreidet werden musste, fiel letztlich nicht unverdient.

Umständlich agierte die Toppmöller-Elf nach der Pause weiter und baute den Gegner dank fehlender Laufbereitschaft immer mehr auf. Die teils überfallartigen 96-Attacken erbrachten einige hochkarätige Torchancen, doch erst das zweite Bobic-Tor in der 80. Minute per Abstauber (glänzendes Stendel-Dribbling vorab) die verdiente Führung für die Gäste. Der nachfolgende Treffer zum 3:1 (Idrissou, 83.) passte ins Gesamtgeschehen einer im Spielverlauf mittlerweile von allen guten Geistern verlassenen Werkself. Hannover überzeugte erstmals in dieser Saison auch im Abschluss.
Spieltag

5. Spieltag

Samstag, 14.09.2002 TSV 18602:2 Wolfsburg
Samstag, 14.09.2002 Bielefeld0:1 Hertha BSC
Samstag, 14.09.2002 M'gladbach1:1 Stuttgart
Samstag, 14.09.2002 Leverkusen1:3 Hannover
Samstag, 14.09.2002 Dortmund1:1 Schalke
Samstag, 14.09.2002 Cottbus0:1 Bremen
Samstag, 14.09.2002 Nürnberg1:2 Bayern
Sonntag, 15.09.2002 Hamburg2:0 K'lautern
Sonntag, 15.09.2002 VfL Bochum0:1 Rostock

„Ich habe im Fußballgeschäft so zu lügen gelernt, dass mich sogar meine Frau für einen Drecksack hält.”

— Peter Kunter als Vizepräsident von Eintracht Frankfurt