Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Westfalenstadion (Dortmund) · Zuschauer: 83.000 · Schiedsrichter: Herbert Fandel

» Hinspiel: Schalke - Dortmund 2:2

0:1
(0:0)
0:1 Sand (89., Rechtsschuss)
Vorlage:Altintop
Besondere Vorkomnisse:
Koller verschießt Foulelfmeter (9.) - Rost hält
Frings verschießt Foulelfmeter (74.) - Rost hält

Erneute Dortmunder Enttäuschung

Zwei Elfer gehalten: Matchwinner Frank Rost
Die Stimmung auf den Rängen ließ Gutes erhoffen, doch die Akteure fanden in den ersten Minuten noch nicht so recht ins Bundesligageschehen zurück. Nach zwei, drei Strafraumszenen war es der Held des Hinspiels, Hamit Altintop, der das erste Ausrufezeichen setzte, doch sein Flatterschuss strich knapp vorbei (6.). Zwei Minuten später tauchte auf der Gegenseite Frings plötzlich halblinks und völlig frei vor Rost auf. Beim Vorbeidribbeln des Borussen machte Rost einen langen Arm, Frings eine Schwalbe und Fandel pfiff überraschend Strafstoß. Kollers Flachschuss war für Rost jedoch kein Thema (9.). Das Spiel brach danach gewaltig ein. Dortmunds Mittelfeld laufschwach und ideenlos. Schalke mit geschickter Raumaufteilung und zweikampfstark. Vorne rochierte einzig Asamoah, doch bevor es brenzlig wurde, foulten Reuter oder Demel den Nationalspieler. Die Freistöße von Altintop und Vermant schossen allerdings bestenfalls den zur Rückserie von Sammer bevorzugten Keeper Warmuz warm. Torchancen blieben aus, doch hektische Szenen nicht. Rosicky flog nach einer Schwalbe und einem Foulspiel übermotiviert vom Platz, was die Dramatik vor dem Pausenpfiff zwar steigerte, aber dem Fußballspiel weniger gut tat.

Im ersten Durchgang sahen die Massen im Stadion und vor dem TV schon kein tolles Match und nach dem Seitenwechsel wurde die Geschichte kaum besser. Der dezimierte BVB kam zu noch weniger Angriffen und Schalke nutzte die optischen Vorteile nicht, die Oude Kamphuis und Altintop im Mittelfeld herausholten. Im Dortmunder Strafraum war zumeist Feierabend. Nickligkeiten und übermotiviertes Einsteigen ließen die Partie weiter zerfasern und ersetzten traurigerweise Torchancen. Nach 74 Minuten sprang Kläsener der Ball unnötig an die Hand (Gelb-Rot gab´s extra), doch auch Frings schoss seiner Elfer viel zu schwach, so dass sein alter SVW-Kumpel Rost erneut abwehrte. Nun wurde die Partie plötzlich etwas munterer und Koller, Delura und Rodriguez hatten kurz hintereinander interessante Torszenen. Doch das Spiel versank schnell wieder in fruchtlosem Kleinkrieg zwischen den Strafräumen. Als sich das Remis auch endgültig abzeichnete, stürmte überraschend der in dieser Saison so glücklose Ebbe Sand durch eine Lücke in die Zentrale des BVB-Sechzehners aufs Warmuz-Tor zu und schob den Ball ins linke Eck (89.). Zuletzt etwas glücklich, aber insgesamt verdient nahmen die Gäste die Punkte doch noch mit.

Startelf


TWGuillaume Warmuz (2,5)

AWGuy Demel (3,5)

AWNiclas Jensen (4)

AWStefan Reuter (4)

AWChristian Wörns (3,5)

MFFlavio Conceicão (3,5)

MFTorsten Frings (4)

MFSebastian Kehl  (5)

MFTomas Rosicky    (5,5)

STJan Koller (5)

STEwerthon  (4,5)

 


(1) Frank RostTW

(3)Nico van KerckhovenAW

(4,5)   Thomas KläsenerAW

(3)Levan KobiashviliAW

(3) Christian PoulsenAW

(4,5) Dario RodriguezAW

(2,5)Hamit AltintopMF

(2,5) Niels Oude KamphuisMF

(3,5)Sven VermantMF

(3,5) Gerald AsamoahST

(4,5) Mike HankeST

Reservebank


STSalvatore Gambino  (–)

 


(–) Jochen SeitzMF

(–) Michael DeluraST

(–)  Ebbe SandST

Spieltag

18. Spieltag

Freitag, 30.01.2004 Dortmund0:1 Schalke
Samstag, 31.01.2004 VfL Bochum1:0 Wolfsburg
Samstag, 31.01.2004 TSV 18602:1 K'lautern
Samstag, 31.01.2004 Köln1:0 M'gladbach
Samstag, 31.01.2004 Bremen4:0 Hertha BSC
Samstag, 31.01.2004 Stuttgart2:0 Rostock
Samstag, 31.01.2004 Frankfurt1:1 Bayern
Sonntag, 01.02.2004 Freiburg1:0 Leverkusen
Sonntag, 01.02.2004 Hannover3:2 Hamburg

„Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport - und nichts für Tunten.”

— Axel Kruse nach einer roten Karte