Bundesliga

Last-Minute-Spezialist mit neun Punkten Vorsprung

Trotz seiner guten Leistung musste Hannover 96 ein Remis hinnehmen: Clint Mathis
Hertha katapultierte sich mit einem Auswärtserfolg von Platz 18 auf 15 vor. Im Spiel Hannover gegen Leverkusen nutzten beide Teams ihre Chancen nicht. Werder bewies Nervenstärke und zog der Konkurrenz davon.

Sowohl Hannover 96, wie auch die Gäste aus Leverkusen konnten mit der 2:2-Punkteteilung in der AWD-Arena nicht zufrieden sein. Die Niedersachsen, bei denen Offensiv-Regisseur Clint Mathis eine klasse Partie ablieferte, verpassten es, ihre 2:0-Führung über die Zeit zu bringen und sich in der Tabelle ein dickeres Polster gegen den Abstieg zuzulegen. Leverkusen hingegen fand den Turbo-Schalter viel zu spät, ging dann wieder einmal verschwenderisch mit seinen Tormöglichkeiten um und stagnierte im Kampf um die CL-Plätze. Im Meisterschaftsrennen erlitten der FC Bayern München (0:1 in Bochum) und der VfB Stuttgart (1:1 gegen Gladbach) herbe Rückschläge. Dank dieser Punktverluste konnte sich Werder Bremen um satte neun Zähler von den Verfolgern absetzen. Das Team von der Weser, mit 1:0 gegen Kaiserslautern erfolgreich, legte mit diesem vierten Pflichtspielsieg in Folge nach der Winterpause nicht nur die in den letzten Jahren gezeigten Probleme zum Rückrundenstart endgültig ad acta, es ließ sich auch durch Personal-Spekulationen (Klasnic-Vertragspoker, Verpflichtung von Klose und/oder Mpenza) nicht aus dem Tritt bringen. Gegen den FCK entschied die Schaaf-Elf bereits das dritte Pflichtspiel hintereinander (inkl. DFB-Pokal) in der letzten Minute zu ihren Gunsten.

Der 3:2-Auswärtssieg der Hertha beim SC Freiburg verhalf den Berlinern zum Sprung vom Tabellenende auf Nichtabstiegsplatz 15. Neuverpflichtung Billy Reina wirkte sich erneut belebend auf das Offensivspiel der Berliner aus, die bis auf die Unkonzentriertheiten in der Schlussphase einen deutlichen Aufwärtstrend erkennen ließen. Die Frankfurter bestätigten ebenfalls ihre nach der Winterpause verbesserte Form. Ein Durchhänger in der zweiten Halbzeit kostete jedoch den durchaus möglichen Sieg gegen Rostock, den der eingewechselte Hansa-Stürmer Arvidsson mit seinem Treffer zum 1:1-Endstand verhinderte. Köln enttäuschte auf eigenem Platz gegen Schalke und übernahm nach der 0:2-Pleite die Rote Laterne.
Begegnungen
  2:0(1:0)  
  1:1(1:0)  
  2:3(0:2)  
  1:1(1:0)  
  2:2(1:0)  
  1:0(1:0)  
  0:2(0:1)  
  1:0(0:0)  
  0:2(0:1)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
167
Tore gesamt
909
Tore pro Spiel
2,97
  •  1,81 Heim
  •  1,16 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

78 %
Über 2,5

57 %
Über 3,5

39 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

21
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
284.800

Durchschnitt
31.644
Tore pro Spieltag in der Saison 2003/2004

News zum Spieltag

Einige müssen ihre Bauchmuskeln trainieren, obwohl sie nicht mal wissen, was das ist. Wenn wir die trainieren, kommen sie am nächsten Tag an und meinen, sie haben was mit dem Blinddarm.

— Willi Reimann über den Trainingseifer seiner Spieler