Bundesliga

Hannover weiterhin auf Erfolgskurs

Erneut eine starke Leistung des Jungnationalspielers: 96-Abwehrmann Per Mertesacker
Ein torreicher Spieltag mit einigen Überraschungen: Hannover setzte seinen Erfolgslauf auch beim wiedererstarkten Hamburger SV fort und Rostock sicherte sich einen Auswärtspunkt. Das Prestigeduell in Rheinland-Pfalz gewannen die Lauterer.

"Wir hatten uns viel vorgenommen, aber gerade die Bewachung der Werder-Stürmer Miroslav Klose und Angelos Charisteas ist zum Teil völlig in die Hose gegangen" - treffend ausgedrückt von Freiburgs Trainer Volker Finke, denn die beiden Angreifer der Grün-Weißen erzielten fünf der sechs Bremer Treffer im Badenova-Stadion. Die siebte Niederlage am Stück warf den Sportklub ans Tabellenende zurück. Rostocks Punktgewinn in Bielefeld brachte den Ostseestädtern die Verbesserung auf Rang 17, was angesichts der mageren zehn Zähler keinen echten Fortschritt bedeutete. Auch die drei im Tabellenkeller angesiedelten Westklubs Dortmund, Mönchengladbach und Bochum kassierten bittere Niederlagen. Die Gladbacher verloren in Berlin mit 0:6 und für Bochum gab es beim 2:5 in Stuttgart ebenfalls nichts zu holen. Der BVB unterlag zwar nur 0:1, das aber daheim gegen den ewigen Rivalen aus Gelsenkirchen. Seit zwölf Spielen blieben die Schwarz-Gelben damit ohne Sieg gegen Schalke.

"Defensiv haben wir heute sehr gut gestanden", war S04-Coach Ralf Rangnick mit der Abwehrleistung seiner Mannschaft einverstanden. Für den Titelkampf war der knappe Sieg nicht unwichtig, denn Schalke kam in der Punktebilanz auf einen Level mit dem FC Bayern, der beim 2:2-Remis in Nürnberg seine klare Überlegenheit aus der ersten Halbzeit nicht adäquat umsetzte. "Wir haben zwei Punkte verschenkt, die uns zum Schluss fehlen könnten", ärgerte sich Bayern-Coach Felix Magath. Stuttgart hielt Rang drei. In einem kampfbetonten Nordderby setzte sich Hannover 96 mit 2:0 beim Hamburger SV durch. Mit der imponierenden Bilanz von nur einer verlorenen Partie aus den letzten elf Spielen schafften die Niedersachsen damit den Kraftakt, sich vom letzten auf den vierten Rang vorzuarbeiten. "Wir standen sehr kompakt und haben leidenschaftlich verteidigt. Es war eines unserer besten Spiele", erklärte 96-Übungsleiter Ewald Lienen anschließend. Für den anderen niedersächsischen Verein setzte sich die Talfahrt fort. Wolfsburg - acht Spieltage lang an der Tabellenspitze platziert – fand sich nach der dritten Niederlage in Serie (1:2 in Leverkusen) auf dem sechsten Rang wieder. Gestutzt wurden ebenfalls die Pläne von Aufsteiger Mainz 05, die lokale Macht in Rheinland-Pfalz zu übernehmen. Der Platzhirsch 1. FC Kaiserslautern ließ beim ersten Bundesligavergleich beider Teams keinen Zweifel daran aufkommen, dass er sein Revier behaupten wolle. Der 2:0-Sieg befreite die Lauterer darüber hinaus von größeren Abstiegssorgen.
Begegnungen
  0:6(0:3)  
  1:1(0:0)  
  2:1(0:1)  
  6:0(1:0)  
  0:2(0:1)  
  5:2(2:1)  
  2:2(1:1)  
  2:0(1:0)  
  0:1(0:1)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
168
Tore gesamt
890
Tore pro Spiel
2,91
  •  1,67 Heim
  •  1,24 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

80 %
Über 2,5

58 %
Über 3,5

33 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

33
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
367.400

Durchschnitt
40.822
Tore pro Spieltag in der Saison 2004/2005

News zum Spieltag

Die Werder-Führung hätte ein Kopfschuss von Baumann in Hälfte zwei sein können.

— ARD Videotext