Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Arena auf Schalke (Gelsenkirchen) · Zuschauer: 61.500 · Schiedsrichter: Dr. Franz-Xaver Wack

» Hinspiel: Dortmund - Schalke 0:1

1:1 Waldoch (19., Kopfball)
Vorlage:Lincoln
1:2
(1:2)
0:1 Kehl (17., Kopfball)
Vorlage:Rosicky
1:2 Ricken (43., Rechtsschuss)
Vorlage:Kringe

Weidenfeller vs. Lincoln

Bot die vielleicht bislang beste Torwartleistung der Liga in dieser Saison: Roman Weidenfeller
Trotz der ersten Derby-Schlappe der Schalker nach ca. sechseinhalb Jahren gegen den Erzrivalen aus Dortmund blieb Königsblau vor dem letzten Spieltag in aussichtsreicher Position, um die direkte Qualifikation für die Champions League zur erreichen, denn die Konkurrenz aus Stuttgart und Berlin patzte zur gleichen Zeit ebenso.

In der ersten Viertelstunde behakten sich beide Mannschaften vor allem zwischen den Strafräumen. Zweikämpfe wurden beidseitig intensiv angenommen, wenn auch nicht immer im Rahmen der Regeln durchgeführt. Außer einer Verwarnung für Kringe ließ Schiri Dr. Wack jedoch meist Gnade vor Recht ergehen und weitere "Kartenwünsche" unberücksichtigt. Hatten die Schalker in der Anfangsphase optisch einige Vorteile, so wurden die Borussen dennoch zuerst für ihren Einsatz belohnt: Kehl köpfte eine Rosicky-Ecke in Höhe des kurzen Pfostens am zu spät eingreifenden Keeper Heimeroth vorbei zum 1:0 für die Gäste ins Netz (17.). Zwei Minuten hielt die Freude auf BVB-Seite allerdings nur an, denn Lincolns Freistoß aus dem linken Halbfeld köpfte der freistehende Waldoch zum prompten Ausgleich ins linke Tordreieck. Dominanz ging nach dem 1:1 vor allem von den Hausherren der Arena AufSchalke aus. Torchancen blieben bis in die Schlussphase des ersten Durchgangs jedoch rar, sieht man von einer guten Möglichkeit für Ebbe Sand in der 23. Minute ab, in der Weidenfeller im Borussen-Tor seine derzeit glänzende Form bestätigte. Weitere Einsätze seines Könnens musste der Keeper in der 39. und 40. gegen Ailton und Bordon abrufen, hatte aber auch Glück, dass Koller einen Bordon-Schuss für ihn ins Toraus ablenkte (41.). Völlig überraschend fiel knapp zwei Minuten später das 2:1 für Dortmund. Kringe war links in den Sechzehner durchgebrochen, sein Schuss kam von Heimeroth abgeklatscht zurück; im Liegen passte Kringe zurück in Richtung Elfmeterpunkt, von wo aus der heranstürmende Ricken per Flachschuss zentral ins Tor einlochte.

Die zweite Halbzeit wurde vor allem von einem Spieler geprägt: Roman Weidenfeller. Schalke ließ den Borussen kaum mehr Spielraum und blieb nahezu durchgehend in der Vorwärtsbewegung. Zuerst fehlte es zwar an Großchancen für die Heimelf, doch im zweiten Abschnitt des Durchgangs musste der Borussen-Tormann mehrfach reaktionsschnell den Vorsprung der Gäste verteidigen. Vor allem Lincoln verzweifelte an diesem Tag an Weidenfeller. Vier gute Möglichkeiten des Brasilianers wurden vom Dortmunder abgewehrt, doch auch der eingewechselte Hanke scheiterte am Schlussmann des BVB. Zusätzlich touchierte ein Gewaltschuss von Vermant die Querlatte der Borussen, die offensiv in Hälfte zwei so gut wie gar nicht stattfanden. Weidenfeller siegte also im Privatduell gegen Lincoln & Co. und rettete den knappen Vorsprung für Schwarz-Gelb über die Zeit. Schalke blieb dennoch auf Rang zwei, während Dortmund die Nähe zu einem UEFA-Cup-Platz wahrte.

Reservebank


AWNiels Oude Kamphuis  (–)

STMike Hanke  (–)

 


(–)  Marc-André KruskaMF

(–) David OdonkorST

 Trainer


Bert Marwijk
Spieltag

33. Spieltag

Samstag, 14.05.2005 Wolfsburg2:2 Leverkusen
Samstag, 14.05.2005 M'gladbach0:0 Hertha BSC
Samstag, 14.05.2005 Hannover2:1 Hamburg
Samstag, 14.05.2005 VfL Bochum2:0 Stuttgart
Samstag, 14.05.2005 Bayern6:3 Nürnberg
Samstag, 14.05.2005 Mainz3:2 K'lautern
Samstag, 14.05.2005 Bremen4:1 Freiburg
Samstag, 14.05.2005 Schalke1:2 Dortmund
Samstag, 14.05.2005 Rostock1:1 Bielefeld

„Der benimmt sich wie auf der Jagd und rennt wie ein wild gewordener Handfeger über den Platz.”

— Frank Neubarth zur körperbetonten Spielweise des fränkischen Metzgersohnes Bernd Hollerbach