Bundesliga

Hertha mit fünftem Remis

Verursachte einen Strafstoß, zeichnete sich aber auch durch glänzende Paraden aus: Mainz05-Keeper Dimo Wache
Vier Klubs blieben bislang noch ungeschlagen, doch aus diesem Quartett platzierte sich nur der VfB Stuttgart auf den Spitzenrängen. Mainz behauptete sich im vorderen Tabellenbereich und Nürnberg ließ auch beim Gastspiel in Leverkusen spielerische Klasse aufblitzen.
Eine Stunde lang tat sich nicht viel in der Begegnung der noch unbezwungenen Klubs aus Freiburg und Bochum. Dann weckten Tore von Bochums Tommy Bechmann und der unmittelbar folgende Ausgleichstreffer durch den Freiburger Daniel Schumann die Akteure auf und die Zuschauer konnten sich in der restlichen Zeit der Partie eines spannenden Vergleiches erfreuen. Ein Sieger konnte allerdings nicht mehr ermittelt werden, so verblieben die Kontrahenten auf den Rängen sieben (Bochum) und acht (Freiburg). Ebenfalls noch ohne Niederlage hielt sich die Berliner Hertha, die eine Halbzeit lang in Unterzahl (43., Gelb-Rot für Nando) dem VfB Stuttgart ein 0:0-Unentschieden abtrotzte. Ein Sieg glückte den Mannen von Falko Götz jedoch auch noch nicht, so bedeutete die fünfte Punkteteilung in Serie lediglich Platz 14 in der Tabelle. "Wir hatten uns den ersten Dreier vorgenommen, aber der Platzverweis hat unsere Pläne durchkreuzt. Der Platzverweis war sehr hart, über die erste gelbe Karte für Nando Rafael kann man aus meiner Sicht diskutieren", haderte Götz mit dem Schiri. "Wenn man eine Halbzeit gegen zehn Mann spielt, muss man anders auftreten als wir heute", äußerte sich VfB-Abwehrspieler Philipp Lahm selbstkritisch. Der VfB, der ohne den verletzten Kevin Kuranyi auskommen musste, gab die Tabellenführung an den VfL Wolfsburg ab.
Die Wölfe bauten ihre makellose Auswärtsbilanz mit dem dritten 2:1-Sieg in der Fremde aus. Allerdings profitierten die Schützlinge von Erik Gerets von einer harmlosen Rostocker Elf, die überdies einen Strafstoß vergab (62., Allbäck). Werders Valerien Ismael machte es besser. Er versenkte die Kugel vom Punkt aus zur 1:0-Führung des Meisters gegen Hannover, der nach weiteren Treffern durch Micoud und Klose gegen zehn Gästespieler (20., Rot für Zuraw) zu einem klaren 3:0-Erfolg kam und auf Rang drei vorrückte. "Ich habe gelernt, dass du mit Dortmund 2:0 führen musst, um zu gewinnen. Jetzt weiß ich, dass auch das nicht reicht", reagierte BVB-Trainer Bert van Marwijk sarkastisch auf das 2:2-Remis gegen den FC Bayern. Bis zur 88. Minute führte sein Team mit 2:0 - dann raubten Treffer von Lucio und Makaay den sicher geglaubten Sieg. Zufrieden gab sich Mainz 05-Coach Jürgen Klopp mit dem 1:1-Remis bei Arminia Bielefeld - nach der Begegnung und Absenkung des Adrenalinspiegels. Während des Spiels hatte er das Rumpelstilzchen neben der Tartanbahn gegeben. Aber die hervorragende Platzierung in der Tabelle (Platz fünf) und die ordentliche Vorstellung seiner Spieler kühlten das Temperament wieder auf Normalwerte ab. Mit Geschick und Engagement verdiente sich der Club die 2:2-Punkteteilung in Leverkusen. Ein überflüssiger Elfmeter (Handspiel von Vittek) ermöglichte Bayer erst den 1:2-Anschlusstreffer. Berbatovs Kopfballtor rettete den Gastgebern dann noch einen Punkt.
Begegnungen
  2:1(1:0)  
  2:2(1:0)  
  1:1(0:0)  
  2:2(0:1)  
  1:2(1:1)  
  3:2(1:1)  
  3:0(1:0)  
  1:1(0:0)  
  0:0(0:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
168
Tore gesamt
890
Tore pro Spiel
2,91
  •  1,67 Heim
  •  1,24 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

80 %
Über 2,5

58 %
Über 3,5

33 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

26
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
335.100

Durchschnitt
37.233
Tore pro Spieltag in der Saison 2004/2005

News zum Spieltag

Das Einzige, was sich nicht geändert hat, ist die Temperatur - es ist kälter geworden.

— Gerhard Delling