Bundesliga

Angriff abgewehrt

Pfefferte mit links den blitzsauberen Führungstreffer in die Maschen und legte später per Kopf nach: FSV-Stürmer Mohamed Zidan
Schalkes Gastspiel in der Allianz-Arena war nicht dazu angetan, die Spannung im Titelkampf neu zu entfachen. Bayern blieb klar vorn. Die auf den Abstiegsplätzen rangierenden Klubs gingen leer aus, auch Wolfsburgs Aktien fielen weiterhin. Hertha siegte knapp gegen Bielefeld.

"Robert Vittek ist auf dem absteigenden Ast - er hat heute ja nur zwei Tore erzielt...", scherzte Club-Coach Hans Meyer. Mit seinen "nur" zwei Treffern beim 3:1-Sieg gegen Bremen hatte der Slowake beträchtlichen Anteil am dritten Sieg der Nürnberger in Folge. Der in der Rückserie stark nach unten tendierende Ast der Frankfurter richtete sich nach dem Besuch der Duisburger wieder auf. Und Ioannis Amanatidis tat beim unterhaltsamen 5:2-Erfolg mit drei Treffern etwas für seine Torbilanz (zehn Saisontreffer). Es hätte noch ein Treffer mehr werden können, doch der wegen seines ersten Elfers (Koch wehrte ab) vergrätzte Francisco Copado rückte das Leder auch bei der zweiten Handelfmeter-Entscheidung für die Eintracht nicht heraus und nutzte seine zweite Chance sicher. Neben Nürnberg und Frankfurt konnte sich auch Mainz im Abstiegskampf Luft verschaffen. Bei den restlos enttäuschenden Bayer-Kickern beendeten die 05er ihre lange Auswärtsmisere und gewannen hoch verdient mit 2:1. Die Bremer Leihgabe Mohammed Zidan war per Doppelpack Matchwinner. Das unten drin stehende Trio Kaiserslautern, Duisburg und Köln blieb an diesem Wochenende punktlos und konnte unisono in seinen Spielen auch keine überzeugenden Leistungen anbieten. Der VfL Wolfsburg zählte ebenfalls zu den Verlierern des 26. Spieltages. Gegen den in der zweiten Halbzeit ermatteten HSV, dem das bittere UEFA-Cup-Aus vom Mittwoch in den Knochen steckte, konnten die Wölfe auf eigenem Platz den 0:1-Halbzeitrückstand nicht mehr wettmachen und fielen auf Rang 15, die schlechteste Saisonplatzierung, zurück.

Bremen verlor im Kampf um die CL-Ränge erneut an Boden gegenüber dem Hamburger SV. Am Ein-Punkte-Rückstand zu Schalke änderte sich jedoch nichts, da die Königsblauen dem FC Bayern am Sonntag mit 0:3 unterlagen. Eine Spitzenspiel-Atmosphäre konnte dieser Vergleich des Tabellenersten gegen den Dritten nicht erzeugen, auch wenn Bayern-Trainer Felix Magath seinem Team attestierte, nach dem Führungstreffer "Spitzenmäßig gespielt" zu haben. Das Ergebnis kam den Münchenern natürlich äußerst gelegen, denn die Gefahr, vom Tags zuvor erfolgreichen HSV in einen engen Titelkampf verwickelt zu werden, war vorerst gebannt. Das Sechs-Punkte-Polster blieb erhalten. Nicht schön, aber erfolgreich behauptete sich Hertha BSC im Wettbewerb um Rang fünf - das Tor des ausschließlich auf Heimspieltreffer abonnierten Marko Pantelic entschied zugunsten der Berliner, gegen fast unsichtbare Bielefelder. Wenig erbaulich auch das Spiel zweier anderer Klubs, die, nach der Tabellensituation, Hoffnungen auf Platz fünf hegen könnten: Gladbach und Stuttgart. "Hier wird schon seit Wochen vom UEFA-Cup gesprochen, von uns kommt das bestimmt nicht", wehrte sich VfL-Trainer Horst Köppel gegen entsprechende Unterstellungen. Das 1:1-Remis gab ihm Recht. Allerdings bekleckerten sich auch die derzeit fünftplatzierten Schwaben wahrlich nicht mit Ruhm.

André Schulin
Begegnungen
  1:0(1:0)  
  5:2(3:2)  
  0:1(0:1)  
  2:1(1:1)  
  3:1(2:0)  
  1:1(0:0)  
  1:2(0:1)  
  3:0(0:0)  
  1:0(0:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
177
Tore gesamt
861
Tore pro Spiel
2,81
  •  1,61 Heim
  •  1,21 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

79 %
Über 2,5

50 %
Über 3,5

27 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

25
gesamt

Torverteilung

Aktuelle News

Rekordgewinn für Mainz 05
vor 7 Stunden | 1. Bundesliga
Eintracht vier Wochen ohne Toure
vor 14 Stunden | 1. Bundesliga
Zuschauer
Gesamt
376.600

Durchschnitt
41.844
Tore pro Spieltag in der Saison 2005/2006

News zum Spieltag

MDR zeigt Europacup-Finale mit Magdeburg

23.05.2017 15:27 | Mixed Zone

Das Problem des deutschen Fußballs ist der Mangel an Quantität der Qualität.

— Uli Stielike