Bundesliga 2005/2006 - 4. Spieltag - Sa., 10.09.2005 - 15:30 Uhr
2:1
HZ - 1 : 1

Befreiungsschlag per Arbeitssieg

Siegtreffer per Kullerball: Zé Antonio

Siegtreffer per Kullerball: Zé Antonio

Siegtreffer per Kullerball: Zé Antonio

In einem über weite Strecken sehenswerten Spiel durchbrach die Borussia mit dem Sieg gegen Duisburg die Serie der Teil- oder Misserfolge. Der MSV wartet dagegen weiter auf den ersten Dreier und bleibt im Tal der Tränen.

Die Gladbacher begannen furios und kamen bereits nach fünf Minuten zur frühen Führung. Eine Flanke von Bögelund legte Debütant Kahé per Kopf auf Neuville ab, der aus kurzer Distanz mühelos zum 1:0 vollendete. Die Freude über den Traumstart währte jedoch nicht lange. Denn in der 9. Minute rutschte Zé Antonio im Fünfer weg, so dass Möhrle ähnlich unbedrängt wie zuvor Neuville den zu diesem Zeitpunkt überraschenden Ausgleich besorgte. Beide Seiten begegneten sich mit offenem Visier. Daraus resultierte ein intensives, temporeiches Spiel mit zahlreichen Strafraumszenen. Die Zebras hatten nach gut 20 Minuten die größte Chance zum 1:2. Helveg hatte Lavric im Sechzehner zu Fall gebracht. Doch Grlic scheiterte vom Punkt an Kampa, der das Leder unkonventionell mit der Nase abwehrte (22.). Auf der anderen Seite konnte sich Koch bei einer Möglichkeit von Kahé auszeichnen (28.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit nahmen die Fohlen das Heft in die Hand, ohne dass daraus ein zählbarer Erfolg resultierte. Der MSV blieb in dieser Phase mit seinen Kontern stets gefährlich.

Die Borussia erwischte auch im zweiten Durchgang den deutlich besseren Start. Die Gäste standen nur noch in der eigenen Hälfte und fanden nicht mehr entschlossen den Weg über die Mittellinie. Glück für die Zebras in dieser Phase, dass sie nach den Gelegenheiten von Neuville (47.) und Jansen (51.) nicht erneut einem Rückstand nachlaufen mussten. Nach einer knappen Stunde war jedoch der Angriffsschwung der Köppel-Elf verflogen. Duisburg kontrollierte die Partie aus einer kompakten Defensive. Aber nur bis zur 65. Minute: Zé Antonio behielt im Getümmel des MSV-Strafraums als einziger die Übersicht und beförderte einen Kullerball vorbei an Freund und Feind zum 2:1 ins Netz. Jetzt waren die Duisburger gefordert, die fortan ihre Bemühungen im Spiel nach vorne intensivierten. Doch die letzte Torchance der Partie hatte der heimische VfL, als ein Kopfball von Zé Antonio von Ahanfouf erst auf der Torlinie geklärt wurde (80.). In den Schlussminuten brachten die Gladbacher den knappen Vorsprung problemlos über die Zeit und fuhren somit den ersten Saisonsieg ein.

Kai Endres

Macht's gut, Ihr Arschlöcher!

— Frank Lippmann bei seiner Flucht von Dynamo Dresden nach dem Europacup-Auswärtsspiel bei Bayer 05 Uerdingen.