Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main) · Zuschauer: 50.000 · Schiedsrichter: Knut Kircher

» Rückspiel: Bayern - Frankfurt 5:2

Bayern siegte erneut glanzlos

Sorgte für das wichtigste Highlight der Partie: Jose Paolo Guerrero
Der Rekordmeister setzte seine Siegesserie bei Eintracht Frankfurt fort. Doch auch der 15. Dreier in Folge war kein fußballerischer Leckerbissen. Zu schwer taten sich die Münchner lange Zeit gegen leidenschaftliche Hessen.

Beide Teams gingen offensiv eingestellt in die Partie. Die Bayern erwischten zunächst den besseren Start und hätten bereits nach wenigen Sekunden einen Elfmeter erhalten müssen, als Jones Karimi regelwidrig am Abschluss hinderte. Doch der fällige Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Die Frankfurter spielten mutig mit und hatten durch Meier ihre ersten Halbchancen. Doch nach einem Eckball von der linken Seite hätte zunächst Lucio das 1:0 markieren müssen, zielte aber aus acht Metern halblinker Position volley knapp am Torwinkel vorbei (6.). Nach gut zehn Minuten befreiten sich die Hessen vom Anfangsdruck des Rekordmeisters kurzzeitig. Und urplötzlich tauchte van Lent nach herrlichem Pass von Jones frei vor Kahn auf, schoss jedoch viel zu wuchtig einen Meter über die Querlatte (13.). In der Folgezeit spielte sich das Geschehen bei leichter optischer Überlegenheit der Bayern vornehmlich zwischen beiden Strafräumen ab. Ausnahme waren die beiden Möglichkeiten für Makaay, bei denen der Holländer sein Ziel aus der Distanz jeweils nur knapp verfehlte (20., 21.). Erst danach zog der Meister das Tempo wieder an und hatte in der 28. Minute die größte Chance zur Führung. Karimi setzte sich auf der rechten Seite durch und tunnelte Nikolov im kurzen Eck. Salihamidzic verlängerte das Leder anschließend mit der Hacke, doch auf der Linie klärte Preuß in höchster Not. Ein Gerangel im Eintracht-Strafraum zwischen Chris und Ismael leitete hektische und harte Schlussminuten im ersten Durchgang ein. Das letzte Ausrufezeichen vor der Pause setzte van Lent, der unbedrängt aus elf Metern sein Visier erneut zu hoch eingestellt hatte (45.).

Die Eintracht kam deutlich aktiver aus der Kabine und war im zweiten Durchgang die tonangebende Mannschaft. Die Bayern ließen den Gegner kommen, konzentrierten sich vornehmlich auf eine kompakte Defensive und lauerten auf Konter. Die Klasse der ersten Halbzeit war jedoch trotz enormer kämpferischer Leistung verflogen. Es fehlten die prickelnden Strafraumszenen. Zudem ließen die Spieler häufig die Genauigkeit beim letzten Pass oder die Konsequenz im Abschluss vermissen. Bis in der 72. Minute die Joker der Bayern eiskalt zustachen. Scholl tanzte auf der linken Seite Jones aus und flankte von der Grundlinie auf den zweiten Posten. Dort legte Karimi per Kopf perfekt für Guerrero auf, der aus drei Metern nur noch ins leere Tor einnicken musste. Ein bitterer Rückschlag für die Gastgeber nach ansprechender Leistung. Zwar antwortete der Aufsteiger auf den Rückstand mit unermüdlichem Einsatz, kam aber gegen die souveräne Defensive der Münchner nicht mehr entscheidend zum Zug.

Kai Endres
Spieltag

6. Spieltag

Dienstag, 20.09.2005 M'gladbach2:1 Bremen
Dienstag, 20.09.2005 Dortmund2:0 Bielefeld
Dienstag, 20.09.2005 Frankfurt0:1 Bayern
Dienstag, 20.09.2005 Hannover2:4 Wolfsburg
Mittwoch, 21.09.2005 Leverkusen2:1 Köln
Mittwoch, 21.09.2005 Hertha BSC3:2 Duisburg
Mittwoch, 21.09.2005 K'lautern0:2 Mainz
Mittwoch, 21.09.2005 Nürnberg1:1 Schalke
Mittwoch, 21.09.2005 Stuttgart1:2 Hamburg

„Diese Ruuudi-Ruuudi-Rufe hat es früher nur für Uwe Seeler gegeben.”

— Gerd Rubenbauer