Bundesliga

Saisonende mit schwäbischem Triumph

Haute ein Klassetor raus, das den Weg zum Titel ebnete: Thomas Hitzlsperger
Unverhofft zog der Hamburger SV noch in den UI-Cup ein. An der Tabellenspitze jedoch vollzog sich der erwartete Einlauf, auch wenn kurzzeitig noch eine spektakuläre Wendung im Bereich des Möglichen lag. Die Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl und Dariusz Wosz beendeten ihre Profikarrieren mit Torerfolgen, derweil die Trainer Augenthaler und Frontzeck sich von ihren Arbeitgebern trennten, bzw. getrennt wurden.

Selbst der letzte Spieltag hielt noch eine kleine Portion jener Verrücktheit bereit, die sich durch die gesamte Saison zog. Für acht Minuten durfte man auf Schalke noch davon träumen, als Erster über die Ziellinie zu sprinten: S04 führte mit 2:0 gegen Bielefeld, derweil der VfB gegen Cottbus mit 0:1 zurück lag. Doch der VfB Stuttgart wackelte nur kurz. „The Hammer“, wie Thomas Hitzlsperger seit seiner Zeit bei Aston Villa genannt wird, führte die Schwaben mit einem satten Volleykracher auf den direkten Weg zur fünften deutschen Meisterschaft zurück. „Ich bin sehr stolz, diese Mannschaft zu trainieren und freue mich über die ganze Saison“, bilanzierte Armin Veh sein erstes Jahr als VfB-Coach. „Es hat leider nicht gereicht“, konnte Mirko Slomka bezüglich des Titelkampfes nur entgegen halten; zur Verteidigung von Platz zwei, verbunden mit der automatischen Champions League-Teilnahme, langte der 2:1-Sieg gegen die Arminia schon. Somit konnte Werder Bremen den 2:0-Auswärtserfolg in Wolfsburg lediglich als positiven Saisonabschluss verbuchen. Ein solcher gelang dem FC Bayern ebenfalls. Der 5:2-Erfolg gegen Mainz 05 bot den scheidenden Bayernspielern Mehmet Scholl, Ali Karimi, Claudio Pizarro und Roque Santa Cruz die Gelegenheit, letztmalig Torerfolge für den deutschen Rekordmeister zu feiern.

Sowohl Borussia Dortmund (1:2 in Leverkusen) wie auch Hannover 96 (0:3 gegen den Club) konnten die Gunst der Stunde nicht nutzen, sich für den UI-Cup zu qualifizieren. Die vor dem Spieltag zwei Punkte zurückliegenden Klubs aus Hamburg und Bochum zogen vorbei, und dank des besseren Torverhältnisses sicherte sich der HSV den Platz, der die Resthoffnung auf das internationale Geschäft darstellt. „Dass wir den Sprung vom 18. bis auf den siebten Tabellenplatz geschafft und damit sogar den UI-Cup erreicht haben, ist einfach unglaublich“, freute sich Huub Stevens über den erfolgreichen Endspurt der Hanseaten. Bochums 2:0-Auswärtserfolg in Mönchengladbach wurde mit der Überreichung der Torjägerkanone an Theofanis Gekas garniert. Zudem sorgte Darius Wosz für eine nette Randnotiz - schließlich erzielte der eingewechselte Mittelfeldspieler, dessen Profikarriere an diesem Tag endete, in seinem ersten Saisoneinsatz den Treffer zum 2:0-Endstand. Minder positive Schlagzeilen wurden aus Wolfsburg und Aachen vermeldet. Die seit geraumer Zeit bei ihren Klubs in die Diskussion geratenen Trainer Klaus Augenthaler und Michael Frontzeck gaben ihre Trennungen vom jeweiligen Verein bekannt. „Ein gewisses Gremium im Hintergrund hat mir permanent Stöcke zwischen die Beine geworfen“, beklagte sich Frontzeck und erklärte seinen Rücktritt. Augenthaler, so wurde berichtet, erfuhr am Vorabend des letzten Spiels offiziell von seiner Entlassung. „Trotz allem muss ich sagen, dass mir die Arbeit die letzten 18 Monate hier viel Spaß gemacht hat“, sagte er auf der Pressekonferenz. Hertha-Trainer Karsten Heine, mit den Berlinern in Frankfurt erfolgreich (2:1), konnte zu seiner Zukunft noch keine Aussagen machen: „Wenn ich die Chance bekomme, werde ich gerne weitermachen“, bot er jedoch an.

André Schulin
Begegnungen
  0:2(0:0)  
  1:2(0:0)  
  2:1(1:0)  
  0:3(0:0)  
  5:2(3:0)  
  2:1(2:0)  
  0:2(0:1)  
  4:0(2:0)  
  2:1(1:1)  
Tabelle
Pl.MannschaftSp.Tore+/-Pkt
       
1- Stuttgart3461:372470
2- Schalke3453:322168
3- Bremen3476:403666
4- Bayern3455:401560
5- Leverkusen3454:49551
6- Nürnberg3443:321148
7 Hamburg3443:37645
8 VfL Bochum3449:50-145
9 Dortmund3441:43-244
10 Hertha BSC3450:55-544
11 Hannover3441:50-944
12 Bielefeld3447:49-242
13- Cottbus3438:49-1141
14- Frankfurt3446:58-1240
15- Wolfsburg3437:45-837
16 Mainz3434:57-2334
17 Aachen3446:70-2434
18- M'gladbach3423:44-2126

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
170
Tore gesamt
837
Tore pro Spiel
2,74
  •  1,46 Heim
  •  1,27 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

77 %
Über 2,5

53 %
Über 3,5

30 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

30
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
445.500

Durchschnitt
49.500
Tore pro Spieltag in der Saison 2006/2007

News zum Spieltag

Für mich wird das alles total hochsterilisiert.

— Bruno Labbadia