Bundesliga

35 anerkannte Tore

Mit zwei Toren und einer Torvorlage intensiv am 3:3 des Clubs beim VfL beteiligt: Peer Kluge
Der achte Spieltag war überwiegend von attraktiven oder spannenden Partien geprägt, nährte den Ruf nach der Torkamera und präsentierte die Wiedereröffnung der Torfabrik. Aufsteiger Karlsruhe tauchte in unerwarteter Umgebung auf.

Er kam, sah dass sein Team zur Pause mit 2:0 gegen Frankfurt führte - und siegte dann doch nicht: Cottbus’ neuer Trainer Bojan Prasnikar. Der verpasste Erfolg - die Eintracht konnte zum 2:2-Endstand ausgleichen - manifestierte den letzten Tabellenplatz der Lausitzer über den Spieltag hinaus. Neben dem Drei-Punkte-Rückstand auf die unten drin stehenden Mannschaften Nürnbergs und Duisburgs belastet die unerfreuliche Torbilanz (-13) Energies Aussichten, die Rote Laterne abzugeben. Ein aus den letzten Jahren unbekannt schlechtes Verhältnis quälte die als „Torfabrik“ gerühmten Bremer - bis zum Heimspiel gegen Arminia Bielefeld. Werders 8:1-Kantersieg wandelte das Vorzeichen von Minus zu Plus und in Punkto Torhunger avancierten die Bremer (18 Treffer) auf einen Schlag zum ersten „Bayernverfolger“ (22 Tore). Tabellarisch trennten die Nord-Süd-Rivalen aber immer noch vier Ränge und sechs Punkte. Der FCB hatte ein schweres Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen zu überstehen, meisterte diese Aufgabe dank eines Toni-Tores mit 1:0. Der Spielausgang wurde abschließend allerdings weniger diskutiert als ein nicht als Treffer anerkannter Schuss Miroslav Kloses, der von der Unterkante der Latte kommend in vollem Umfang hinter der Linie aufsetzte, bevor er zurück ins Feld prallte. Da sich vergleichbare Szenen zuletzt gehäuft hatten wurden die Rufe nach einer Torkamera erneuert, auch Bundestrainer Joachim Löw („Die Torkamera macht Sinn, weil sie den Charakter des Spiels nicht beeinträchtigt“) schlug sich auf die Seite der Befürworter dieses elektronischen Hilfsmittels.

Anerkennung fanden an diesem Spieltag insgesamt 35 Treffer. Beim munteren Schlagabtausch zwischen Bochum und Nürnberg waren sechs Einschläge zu verzeichnen, jeweils drei auf jeder Seite. Die angespannte Tabellensituation (Bochum Rang 13/9 Pt; Club Rang 16/6 Pt.) schmälerte die Freude der Beteiligten am wechselvollen Spielverlauf, dessen Ausgang beiderseits als korrekt bewertet wurde (Marcel Koller: „Das Ergebnis ist am Ende auch gerecht“). „Ich bin natürlich völlig unzufrieden“, maulte dagegen HSV-Coach Huub Stevens, der kurz vor Schluss mitansehen musste, wie ein von Dejagah erfolgreich abgeschlossener Gegenstoß der Wolfsburger die Hamburger Ausbeute von drei auf einen Zähler reduzierte. Statt auf Platz zwei vorzurücken, bewirkte Dejagahs 2:2-Ausgleichstreffer Hamburgs Abrutschen auf Rang sechs. Weitaus böser erwischte es indes den BVB, dessen Wiedergutmachungsabsichten, nach der Heimpleite gegen den HSV, in Karlsruhe scheiterten. Der verdiente 3:1-Erfolg verhalf den Badenern zu einer unerwartet positiven Momentaufnahme im Ranking (Platz drei). Karlsruhes Mitaufsteiger Hansa Rostock hatte ebenfalls Anlass, sich vorerst befriedigt zurückzulehnen. Der 2:1-Sieg gegen nach wie vor unter Form spielende Stuttgarter trug kräftig dazu bei, den katastrophalen Fehlstart wettzumachen.

André Schulin
Begegnungen
  1:0(1:0)  
  8:1(4:1)  
  0:1(0:1)  
  2:2(1:0)  
  3:3(1:1)  
  3:1(1:1)  
  2:1(2:0)  
  2:1(1:1)  
  2:2(2:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
167
Tore gesamt
860
Tore pro Spiel
2,81
  •  1,67 Heim
  •  1,14 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

76 %
Über 2,5

54 %
Über 3,5

31 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

35
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
287.200

Durchschnitt
31.911
Tore pro Spieltag in der Saison 2007/2008

News zum Spieltag

Bei diesem Schiedsrichter hätte auch unser Busfahrer eine Gelbe Karte bekommen.

— Reiner Calmund zur Kartenflut in Bremen