Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

(Stuttgart) · Zuschauer: 55.000 · Schiedsrichter: Fynn Kohn

» Rückspiel: Köln - Stuttgart 0:3

1:3
(0:1)
0:1 Novakovic (3.)
0:2 Novakovic (61.)
1:3 Petit (90.)

Stuttgart ohne Konzept

Für den FC unersetzlich: Doppelpacker Milivoje Novakovic
Nach dem frühen 0:1 spielte der VfB nicht nur phantasielos, sondern verhalf den Gästen mit haarsträubenden Fehlern auch noch zu zwei weiteren Treffern. Der Kölner Matchwinner hieß wieder einmal Novakovic.

Erstmals seit dem Saisonauftakt gegen Wolfsburg bot FC-Trainer Daum, der Stuttgart vor 16 Jahren zur Meisterschaft geführt hatte, mit Sergiu Radu eine zweite echte Spitze neben Novakovic auf. Es waren gerade drei Minuten absolviert, da erwies sich die Systemänderung auch schon als richtige Maßnahme: Brecko flankte von rechts auf den freistehenden Radu, dessen Kopfball aus kurzer Entfernung Lehmann nicht festhalten konnte; Milivoje Novakovic war zur Stelle und schob die Kugel zu seinem sechsten Saisontor in die Maschen. Wenig später inszenierten die Einheimischen eine Gegenattacke, die eine Chance durch Khedira hervorbrachte. Der 13-Meter-Schuss des Mittelfeldakteurs stellte für Mondragon jedoch kein Problem dar (7.). Köln war trotz der Führung schlecht organisiert und ebnete seinem Widersacher den Weg zu weiteren Möglichkeiten durch einen Distanzversuch von Hilbert (13.) und einen Außenristschuss Hitzlspergers (15.). Die besten Aussichten auf ein Erfolgserlebnis hatte aber in der 14. Minute Sami Khedira, der nach einer Hitzlsperger-Hereingabe völlig unbedrängt am Kasten vorbeiköpfte. Der VfB blieb dominant, war allerdings nicht mehr dazu fähig, in den Strafraum der inzwischen gut stehenden Geißböcke einzudringen.

Nach Wiederbeginn überraschten die Gäste mit einer offensiven Spielweise und hätten beinahe ein zweites Mal getroffen, doch Novakovic erwischte auf Vorlage von Pezzoni den Ball nicht richtig (48.). Anschließend zog sich der FC wieder zurück und erwartete die Stuttgarter Angriffe. Weil diese aber genauso konzeptlos waren wie über weite Strecken des ersten Abschnitts, wechselte Armin Veh in der 61. Minute mit Marica einen dritten Stürmer ein. Doch statt des Ausgleichs fiel wenige Augenblicke später das 0:2 durch Novakovic, der nach einem katastrophalen Fehlpass von Hitzlsperger alleine auf Lehmann zulief und aus 13 Metern einschoss (61.). Allerdings ließen die Kölner das Geschenk des VfB-Kapitäns nicht lange unerwidert: Nach einer Ecke Cacaus verzichteten sie darauf, das Spielgerät aus der Gefahrenzone zu befördern, so dass Roberto Hilbert aus Nahdistanz einlochen konnte (69.). Ansonsten war die Hintermannschaft der Rheinländer aber stabil und gewährte ihrem Gegner keine Chance mehr. Stattdessen profitierte Neuzugang Petit in der fünfminütigen Nachspielzeit von einem dicken Patzer Hilberts und markierte mit seinem ersten Bundesligatreffer das 1:3-Endresultat.

Christian Brackhagen

 


(3) Faryd Mondragon1

(3)Miso Brecko2

(2)Pedro Geromel21

(4,5) Marvin Matip4

(2,5)Youssef Mohamad3

(4) Pierre Womé6

(4,5) Roda Antar20

(4) Kevin Pezzoni17

(3) Petit12

(2)   Milivoje Novakovic11

(4) Sergiu Radu24

Reservebank


25Elson  (3,5)

7Martin Lanig  (–)

9Ciprian Marica  (4)

 


(3)  Kevin McKenna23

(–) Matthias Scherz8

(–) Wilfried Sanou14

Trainer


Armin Veh

 Trainer


Christoph Daum
Spieltag

11. Spieltag

Freitag, 31.10.2008 Leverkusen2:0 Wolfsburg
Samstag, 01.11.2008 Hannover3:0 Hamburg
Samstag, 01.11.2008 Cottbus0:2 Schalke
Samstag, 01.11.2008 Hoffenheim4:1 Karlsruhe
Samstag, 01.11.2008 Bayern3:1 Bielefeld
Samstag, 01.11.2008 Bremen5:1 Hertha BSC
Samstag, 01.11.2008 Stuttgart1:3 Köln
Sonntag, 02.11.2008 Dortmund1:1 Bochum
Sonntag, 02.11.2008 M'gladbach1:2 Frankfurt

„Wir leben alle auf dieser Erde, aber eben auf verschiedenen Spielhälften.”

— Klaus Augenthaler