Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main) · Zuschauer: 51.000 · Schiedsrichter: Babak Rafati

» Rückspiel: Stuttgart - Frankfurt 2:0

2:2
(1:0)
2:1 Lanig (71.)
2:2 Mario Gomez (88.)

Wenig Harmonie

Doppelpack mit Schönheitsfehler:
<br>Nikos Liberopoulos
Die gebeutelte Eintracht schien lange Zeit den glücklicheren Tag erwischt zu haben, da sie nicht nur recht plötzlich in Front ging, sondern auch ein umstrittenes 2:0 erzielen durfte. Auch mit Wut im Bauch verlor Stuttgart aber nie seine Linie und kam in einer hektischen zweiten Halbzeit immerhin noch zum Remis – ebenfalls allerdings unter gewaltigen Protesten.

Dass beide Teams sich hinterher verschaukelt fühlten, nahm seinen Anfang bereits in der zehnten Minute. Ochs erzielte ein regelgerechtes Tor, bekam es allerdings nicht gewährt, weil Babak Rafati vorschnell gepfiffen hatte und der Eintracht somit ihren Vorteil nahm. Der VfB allerdings hätte hier bereits führen müssen, da sowohl Gomez (8.) als auch Hitzlsperger (9.), der für Hilbert ins Team zurückrotiert war, zwei gute Chancen vergeben hatten. Völlig überraschend fiel insofern bald darauf das 1:0, nicht nur weil Frankfurt bis hierhin klar unterlegen war, sondern weil die Schwaben sich auch eine rätselhafte Fehlerkette leisteten. Niemand hinderte Ochs an seiner seelenruhigen Flanke und niemand Fenin an seinem Kopfball, welchen Lehmann wiederum in die Mitte faustete und dem ebenfalls ungedeckten Liberopoulos zum Abstauben freigab (18.). Der komplette Rest des ersten Durchgangs aber gehörte dann schon wieder den Schwaben. Elson mit einem Freistoß (22.) und Lanig nach einer Ecke (36.) sowie natürlich auch Gomez, dessen tollen Drehschuss Oka Nikolov parierte, hätten zumindest den Ausgleich bis zur Halbzeit herstellen müssen. Statt dessen aber führte die völlig uninspirierte Eintracht.

Die Pause immerhin tat den Hessen gut, zumal sich zwangsläufig Gelegenheiten zum Kontern ergaben, da Stuttgart seinen Druck noch erhöhte. Hätten Fenin (48.) oder gleich nach ihm Ümit Korkmaz (51.) so das 2:0 markiert, die Schwaben hätten sich kaum darüber beklagen dürfen. Als das Tor dann aber fiel, durften sie es sehr wohl, da der erneute Schütze Liberopoulos Bewacher Elson zweifelsfrei zuerst zu Boden riss, ehe er in die Mitte zog um das starke Zuspiel Fenins zu verwerten (66.). Stuttgart war entsprechend in Rage, verlor aber trotzdem nicht die Contenance und führte sein ordentliches Spiel zu einem würdigen Ende. Der vielleicht simpelste Angriff der ganzen Partie ermöglichte Lanig, den gleich zwei Hessen köpfen ließen, ein billiges Tor zum 2:1-Anschluss (71.). Immer wieder vergebens rannten die Schwaben anschließend an, ohne zu einer größeren Chance zu kommen. Als sich diese ergab, aber schnappten sie dann zu: Cacau schlug eine Flanke von links, worauf Mario Gomez gekonnt gegen die Laufrichtung Nikolovs per Kopf zum 2:2 traf (88.). Auch um dieses Tor gab es erregte Diskussionen, da Rafati den Treffer im ersten Moment nicht gewährte, sich vom Linienrichter aber berichtigen ließ, dass Gomez vor seinem Absprung doch nicht gefoult hatte. Minutenlang empörten sich nun wieder die Hessen und fingen sich in der Hektik erneut durch Gomez sogar fast noch das 2:3, als der letzte Kopfball des Spiels eine Handbreit am Pfosten vorbeistrich. So aber blieb es 2:2-Remis, das letztlich beiden Teams gerecht werden konnte und trotzdem nicht versöhnlich war.

Maik Großmann

 


(3) Jens Lehmann1

(4) Matthieu Delpierre17

(4,5)Ludovic Magnin21

(3,5) Ricardo Osorio3

(4) Christian Träsch35

(3)Elson25

(3,5) Thomas Hitzlsperger11

(2,5) Martin Lanig7

(3,5)Pavel Pardo13

(2,5) Mario Gomez33

(3,5) Ciprian Marica9

Reservebank


22Kreso Ljubicic  (–)

26Juvhel Tsoumou  (–)

 


(–) Sami Khedira28

(3,5) Jan Simak8

(–)  Cacau18

 Trainer


Armin Veh
Spieltag

12. Spieltag

Freitag, 07.11.2008 Köln2:1 Hannover
Samstag, 08.11.2008 Hamburg2:1 Dortmund
Samstag, 08.11.2008 Wolfsburg3:0 Cottbus
Samstag, 08.11.2008 Karlsruhe3:3 Leverkusen
Samstag, 08.11.2008 VfL Bochum0:0 Bremen
Samstag, 08.11.2008 Bielefeld0:2 M'gladbach
Sonntag, 09.11.2008 Schalke1:2 Bayern
Sonntag, 09.11.2008 Frankfurt2:2 Stuttgart
Sonntag, 09.11.2008 Hertha BSC1:0 Hoffenheim

„Es ist wichtig, daß man neunzig Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt.”

— Lothar Matthäus