Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main) · Zuschauer: 51.300

» Hinspiel: Köln - Frankfurt 1:1

1:0 Russ (33.)
2:1 Fenin (63.)
2:2
(1:0)
1:1 Novakovic (57.)
2:2 Novakovic (74.)

Erst einseitig, dann packend

Sorgte wieder einmal für die FC-Tore: Milivoje Novakovic
Nach der hochverdienten Frankfurter Pausenführung zeigten die Geißböcke ein völlig anderes Gesicht und standen ganz dicht vor einem Auswärtssieg. Am Ende hieß es aber leistungsgerecht 2:2.

Die Eintracht steuerte unverzüglich das Kölner Gehäuse an und machte erstmals in der achten Minute auf sich aufmerksam, als Russ im Anschluss an eine Ecke Faryd Mondragon prüfte. Die Gäste dagegen waren trotz der Rückkehr der zuletzt gelb-rot-gesperrten Leistungsträger Geromel und Novakovic ungeordnet und schafften es zunächst kaum einmal, sich konstruktiv über die Mittellinie zu bewegen. Die logische Konsequenz waren weitere Gelegenheiten für die Truppe von Friedhelm Funkel, der vor kurzem seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängert hatte. Nachdem Fenin die Kugel auf Zuspiel von Liberopoulos an den Querbalken gedonnert hatte (20.), markierte Marco Russ in der 33. Minute das 1:0: Steinhöfer schlug aus dem linken Halbfeld einen Freistoß, den der Innenverteidiger nahezu unbedrängt einköpfen durfte. Kurz vor dem Pausenzeichen verbuchte dann endlich auch der FC seine erste Chance, doch Ehret ließ einen Fehler von Keeper Pröll ungenutzt (43.).

Die Geißböcke kehrten wie verwandelt aus der Kabine zurück. Sie waren nicht nur besser organisiert als in der ersten Halbzeit, sondern spielten auch gut nach vorne. Besonders gefährlich war Kapitän Milivoje Novakovic, der zunächst im Strafraum von Ochs gestoppt wurde (51.) und dann hauchdünn über den Kasten köpfte (52.). Mehr Erfolg hatte der slowenische Nationalstürmer in der 57. Minute, als er nach einem feinen Pass Breckos sein elftes Saisontor erzielte. In der Folge war die Begegnung packend und abwechslungsreich. So zog Eintracht-Angreifer Liberopoulos aus 15 Metern ab, fand allerdings nicht an Mondragon vorbei (61.). Nur 120 Sekunden später gingen die Hausherren zum zweiten Mal in Front: Nach einem Volleyschuss von Martin Fenin flog die Kugel an die Latte, von dort an den Arm des springenden Mondragon und schließlich in die Maschen. Köln zeigte sich unbeeindruckt und schaffte durch einen von Novakovic sicher verwandelten Elfmeter abermals den Ausgleich (74.). Vorausgegangen war ein Foul von Chris an Radu, das Schiedsrichter Winkmann zudem mit der Roten Karte bestrafte. In Überzahl bemühte sich die Daum-Elf um den Sieg und hätte in der 85. Minute für klare Verhältnisse sorgen können, doch der eingewechselte und von Matip in Szene gesetzte Manasseh Ishiaku scheiterte aus acht Metern kläglich.

Christian Brackhagen
Spieltag

19. Spieltag

Freitag, 06.02.2009 Bielefeld1:1 Hertha BSC
Samstag, 07.02.2009 Karlsruhe3:2 Hamburg
Samstag, 07.02.2009 Leverkusen2:4 Stuttgart
Samstag, 07.02.2009 Wolfsburg2:0 Bochum
Samstag, 07.02.2009 M'gladbach1:1 Hoffenheim
Samstag, 07.02.2009 Frankfurt2:2 Köln
Samstag, 07.02.2009 Schalke1:0 Bremen
Sonntag, 08.02.2009 Cottbus3:1 Hannover
Sonntag, 08.02.2009 Bayern3:1 Dortmund

„Im Vergleich zu den Artikeln, die sie schreiben, sind die Märchen aus Tausendundeiner Nacht empirische Untersuchungen.”

— Christoph Daum über türkische Sportjournalisten