Heimlicher Zuwachs

Plötzlich mittendrin: Mario Gomez und der VfB Stuttgart
Hoffenheim war ohnehin schon erledigt, Hertha loggte sich freiwillig aus. Fast schien der Spieltag wie gemalt für die Bayern, die eigentlich nur ihren Trainer retten wollten. Erstens aber hört Wolfsburg nicht auf zu gewinnen. Zweitens erschien aus der Ferne noch kurz vor der Zielgeraden sogar ein völlig neuer Titelkandidat: der VfB Stuttgart.

Es war die letzte Sekunde der letzten Partie dieses Spieltags, die dem Meisterschaftskampf eine völlig neue Note verlieh. Hätte Mario Gomez den Abpraller nicht zum Siegtor verwandelt, man hätte die Schwaben wohl weiterhin kaum registriert. Und wäre auch nicht auf die Idee gekommen, dem HSV ein Kraftproblem anzukreiden. So aber wurde das Babbel-Team, das zumal noch daheim gegen Wolfsburg sowie am allerletzten Spieltag beim FC Bayern sollte antreten dürfen, mit einem Schlag zu einem echten Konkurrenten. Noch immer vor den Schwaben rangierte Hertha BSC. Irgendwie aber hatte der Hauptstadtklub es fertig gebracht, vom verblüffenden Tabellenführer binnen dreier Wochen zum wackligen UEFA-Cup-Kandidaten zu schrumpfen. Und das 0:2 in Hannover rief nun alle diejenigen auf den Plan, die das Favre-Team schon immer nur belächelt hatten, sprach doch gerade das Wie dieser Niederlage Hertha jede Reife für ein Titelrennen ab: Erst verlor sie völlig unnötig die Punkte und dann mit Andrej Voronin (Rot, 89.) auch noch den mit Abstand besten Spieler, dessen Weiterverpflichtung pikanterweise vom Ausgang der Saison abhing. Immerhin wieder die Zweite Geige spielte nunmehr der FC Bayern, der das desolate Frankfurt aber selbst zweistellig hätte abschießen können und trotzdem die Barcelona-Klatsche nicht ausradiert hätte. Statt dessen schwärmte weiterhin alles vom VfL Wolfsburg. Statt zu zaubern mussten die Wölfe dieses Mal schuften, siegten aber trotzdem zum neunten Mal am Stück und konnten sich bei drei Punkten Vorsprung nun kaum mehr dagegen verwehren, erster Favorit auf die Deutsche Meisterschaft zu sein.

Immer gründlicher musste man die Tabelle nach dem aktuellen Herbstmeister absuchen. Der Hoffenheimer Zauber, wie es schien, war verbraucht oder aber hatte sich unbemerkt in einen Fluch umgewandelt. Mit einem 0:3 vor den eigenen Fans erreichte der Neuling seinen vorläufigen Tiefpunkt und verlor nach Meisterschaft und Champions League nun auch noch den UEFA-Cup aus dem Blick. Wer es fertig brachte, das Wunderteam derart zu zerschrotten? Niemand Geringeres als der VfL Bochum, der in der Rückrundentabelle immerhin vor dem FC Bayern rangierte. Noch immer aber punktete das Koller-Team freilich allein für den Abstiegskampf, welchem der Karlsruher SC unterdessen so gut wie erlag: Beim 0:2 auf Schalke schossen die Badener zum achten Mal in Folge noch nicht mal ein Tor. Sieben Runden vor Schluss zeichnete sich um Rang 15 damit ein Dreikampf ab, und wer aktuell die besten Nerven hatte, bewies das seit Jahren Überlebenskampferprobte Energie Cottbus, das die jährliche Schlüsselpartie gegen Bielefeld mit 2:1 gewann und damit der Arminia sowie Mönchengladbach wieder im Nacken saß.

Maik Großmann

Bundesliga
- 27. Spieltag

Samstag, 11.04.2009
0:121'
1:179'
1:285'
Borussia-Park (Mönchengladbach) · Zuschauer: 49100 · Schiedsrichter: Knut Kircher
2:017'
3:036'
Allianz Arena (München) · Zuschauer: 69000 · Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees
1:030'
AWD-Arena (Hannover) · Zuschauer: 47200 · Schiedsrichter: Michael Kempter
1:024'
2:080'
VELTINS-Arena (Gelsenkirchen) · Zuschauer: 61400 · Schiedsrichter: Manuel Gräfe ( Berlin )
0:142'
0:255'
0:370'
WIRSOL Rhein-Neckar-Arena (Sinsheim) · Zuschauer: 30200 · Schiedsrichter: Babak Rafati
1:043'
1:148'
Stadion der Freundschaft (Cottbus) · Zuschauer: 17200 · Schiedsrichter: Lutz Wagner
0:110'
1:129'
2:150'
3:181'
Signal Iduna Park (Dortmund) · Zuschauer: 80600 · Schiedsrichter: Roman Potemkin
Sonntag, 12.04.2009
1:011'
1:133'
ESPRIT arena (Düsseldorf) · Zuschauer: 43900 · Schiedsrichter: Dr. Helmut Fleischer
1:090'
Mercedes-Benz-Arena (Stuttgart) · Zuschauer: 55700 · Schiedsrichter: Wolfgang Stark ( Landshut )

Zu die Pressetische

— Hinweisschild im Gelsenkirchener Parkstadion