Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Signal Iduna Park (Dortmund) · Zuschauer: 80.600 · Schiedsrichter: Roman Potemkin

» Hinspiel: Köln - Dortmund 0:1

1:1 Subotic (29.)
2:1 Hajnal (50.)
3:1 Geromel (81., Eigentor)
3:1
(1:1)

Rückstand souverän verkraftet

Belegte seine Torgefährlichkeit nach längerer Durststrecke beim 1:1: Neven Subotic
Die letzten Erfolge hatten den BVB selbstsicher werden lassen. Auch ein frühes 0:1 gegen letztlich zu harmlose Kölner brachte kaum Unruhe ins mittlerweile gefestigte Team. Wie selbstverständlich glich die Klopp-Elf nach einer halben Stunde aus und zurrte im konzentriert geführten zweiten Durchgang, wenn auch mit Hilfe eines merkwürdigen Eigentores, den Sieg fest.

Den Start in die Partie verpennten die Borussen jedoch komplett. Die Klopp-Truppe stand viel zu weit weg vom Gegner, produzierte selbst vorwiegend Fehlpässe und schwamm in der Abwehr bedenklich. In der 6. Spielminute verhinderte Weidenfeller gegen Novakovic noch den ersten Einschlag, gegen den satten Schuss von Vucicevic, nur vier Minuten später, war der BVB-Keeper jedoch chancenlos. Es folgten holprige Angriffsversuche der unzusammenhängend agierenden Dortmunder, die der FC mit Kontern beantwortete, denen allerdings die Durchschlagskraft abging. Erst ein Eckball von Frei, den der aufgerückte Subotic über die Torlinie köpfte, durchbrach den Bann (29.). Das Spiel lief bis zur Pause nur noch in Richtung Kölner Tor, denn inzwischen waren die Borussen aufgewacht und drängten vehement. Da jedoch weder Valdez noch Hajnal ihre guten Chancen zur Führung der Dortmunder nutzten, blieb es zur Pause beim 1:1.

Nahtlos setzten die Schwarz-Gelben nach der Pause ihren Sturmlauf fort und gingen in der 49. Minute prompt in Front. Hajnal hatte platziert, aber nicht unhaltbar abgezogen und Mondragon die Kugel nur über den Innenpfosten ins Tor gelenkt. Erwartete Gegenwehr der Domstädter folgte zwar umgehend, doch Klopps Schützlinge bestanden den zarten Aufstand in souveräner Art. Gefährlicher wurden die Gastgeber auf der Gegenseite dann aber doch durch den Schweizer Angreifer Alexander Frei. Dem Stürmer boten sich zwischen der 64. und 76. Minute drei gute Möglichkeiten zum 3:1, doch Mondragon erwies sich zweimal als wieder besserer Rückhalt. Als Frei in der 81. Minute jedoch eine Flanke von rechts auf den zweiten Pfosten zog, lag der Ball dann doch überraschend im Tor. Der unbedrängte Geromel wollte die Kugel wohl einfach nur stumpf ins Toraus kicken, bugsierte das Spielgerät merkwürdigerweise aber ins eigene Tor. Damit war die Partie auf kuriose Weise vorzeitig entschieden, denn Dortmund beherrschte seinen nunmehr offenbar frustrierten Gegner auch in den Schlussminuten ohne Abstriche.

Ulrich Merk

Reservebank


22Kevin-Prince Boateng  (–)

7Tinga  (–)

10Mohamed Zidan  (–)

 


(4) Adil Chihi19

(4)  Taner Yalcin29

Spieltag

27. Spieltag

Samstag, 11.04.2009 Hannover2:0 Hertha BSC
Samstag, 11.04.2009 Schalke2:0 Karlsruhe
Samstag, 11.04.2009 Hoffenheim0:3 Bochum
Samstag, 11.04.2009 Cottbus2:1 Bielefeld
Samstag, 11.04.2009 Dortmund3:1 Köln
Samstag, 11.04.2009 M'gladbach1:2 Wolfsburg
Samstag, 11.04.2009 Bayern4:0 Frankfurt
Sonntag, 12.04.2009 Leverkusen1:1 Bremen
Sonntag, 12.04.2009 Stuttgart1:0 Hamburg

„Das ist doch bloß wieder eine dieser Gruppen, die damit versucht, bekannt zu werden.”

— Ottmar Hitzfeld über den Song "Bayern" der "Toten Hosen"