Bundesliga

Kritische Stimmen

In den letzten vier Heimspielen jeweils mit einem Tor erfolgreich: 96-Neuzugang Didier Ya Konan
Während es anderorten hoch herging, baute Leverkusen in aller Ruhe seine Tabellenführung aus. Felix Magath durfte sich einmal mehr seines glücklichen Händchens erfreuen und Zvonimir Soldo wollte sich nicht entschuldigen.

Nur ein einziges, der Spitzengruppe zugehörige Team errang einen Sieg: Tabellenführer Bayer Leverkusen; passenderweise gleich mit der höchsten Tordifferenz von 4:0. „Die Mannschaft lernt relativ schnell“, hielt Jupp Heynckes in einem Nebensatz fest. Ähnliches erhoffte sich Michael Skibbe, Coach der unterlegenen Frankfurter, von seinem Klub. „Wir müssen uns bei Eintracht Frankfurt in den nächsten ein bis eineinhalb Jahren völlig anders aufstellen, um konkurrenzfähig zu sein“, warb er in einem Temperamentsausbruch während der Pressekonferenz dafür, dass „alle Vollgas geben in allen Bereichen“. Derweil Skibbe nach dem Spiel fundamentale Kritik von sich gab, hatte FC Bayerns Auswahlspieler Philipp Lahm per Zeitungsinterview schon vor dem Anpfiff eine Analyse zu den unbefriedigenden Leistungen seines Vereins veröffentlicht. Der Zorn der Vereinsoberen war ihm gewiss - in Form einer für den FC Bayern angedrohten Rekord-Geldstrafe.

Sportlich verpassten die Bayern den Befreiungsschlag, den ein Sieg im Spiel gegen die Schalker gebracht hätte. Die „Knappen“ sicherten sich auch deshalb einen Punkt, weil Felix Magath offensichtlich das richtige Timing für das Bundesligadebüt des 18-jährigen Joel Matip hatte, dem der 1:1-Ausgleichstreffer gelang. „Wir sind in der zweiten Halbzeit unter Druck geraten, haben aber gut verteidigt und nicht viele Chancen zugelassen“, lobte Magath ausdrücklich die Defensive. Die Bremer Abwehr wurde im Heimspiel gegen den BVB eigentlich zweimal überwunden - da ein Treffer vor des Schiedsrichters Augen jedoch keine Anerkennung fand, blieb es bei der 1:1-Punkteteilung, die den Werderanern Tabellenplatz zwei erhielt und die Serie der ungeschlagenen BL-Spiele auf elf erhöhte. Der Hamburger SV, verärgert über die Last-Minute-Elfmeterentscheidung des Unparteiischen für die 96er, kam im Nordderby in Hannover ebenfalls nicht über ein Remis hinaus (2:2) und blieb auf dem dritten Rang kleben. Somit schlossen sich der VfL Wolfsburg (2:1 in Hoffenheim) und der FSV Mainz (1:0 gegen den Club) der eng beieinander liegenden, siebenköpfigen Gruppe an, die sich hinter Leverkusen formierte.

Freiburg (2:1 in Bochum) und Köln (1:0 bei Hertha) kamen dank ihrer jeweils glücklichen Auswärtserfolge in der Tabelle voran. „Insgesamt war es kein schönes Spiel aber ich werde mich nicht entschuldigen, dass wir gewonnen haben“, ließ sich FC-Coach Zvonimir Soldo nicht die Freude am Dreier trüben. Auf halbvolle Gläser blickten die Übungsleiter Gladbachs und Stuttgarts. Beide Teams hatten ihre Chancen auf Torerfolg und Sieg - und vergaben sie. Da die westdeutschen Gastgeber aber die Mehrzahl an Möglichkeiten ausließen, war Markus Babbels Fazit („Mit dem Punkt werden wir sehr gut leben können …“) ganz gut nachvollziehbar.

André Schulin
Begegnungen
  4:0(3:0)  
  1:1(1:1)  
  1:2(1:0)  
  1:2(0:1)  
  1:0(1:0)  
  0:0(0:0)  
  2:2(1:2)  
  0:1(0:0)  
  1:1(1:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
170
Tore gesamt
866
Tore pro Spiel
2,83
  •  1,51 Heim
  •  1,32 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

76 %
Über 2,5

55 %
Über 3,5

32 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

20
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
347.500

Durchschnitt
38.611
Tore pro Spieltag in der Saison 2009/2010

News zum Spieltag

Erich Ribbeck ist vom Fußball so weit weg wie die Erde vom Mars.

— Werner Lorant