Grün-Weißer Zauber

Sein Treffer verschaffte der Hertha neuen Mut: Adrian Ramos
Mit Schalke gab es nur einen siegreichen Gastgeber; mit Werder das Team, das neben dem erfolgreichsten Arbeitstag auch den Schönheitspreis einstrich. Bayerns Siegesserie gegen Leverkusen riss, Hertha holte den ersten Auswärtszähler.

Hannover 96 hatte auf Schalke ein schweres Spiel zu bestreiten. Neben der ohnehin schwierigen sportlichen Aufgabe stand die Belastung im Raum, erstmals das Fehlen Robert Enkes auf dem Platz bewältigen zu müssen. Auch wenn man 0:2 verlor, boten die 96er eine ordentliche Leistung an. "Die Mannschaft hat sich getraut, wieder Fußball zu spielen, die Faszination Fußball wieder zuzulassen", konnte Trainer Andreas Bergmann festhalten. Der aufmunternde Beifall von den Schalker Rängen für die Gäste beim Auflaufen sowie die Schweigeminute vor Spielbeginn erinnerten an die ungewöhnliche Situation, danach mühte man sich, zum normalen Bundesligaalltag zurückzufinden. Nicht ganz so alltäglich war, dass außer den Königsblauen kein weiterer Verein den Heimvorteil siegreich gestaltete. Mit dem Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg kassierten zwei der Spitzengruppe zugehörige Klubs auf eigenem Platz gar Niederlagen gegen Teams aus der Abstiegszone. Die „Wölfe“ unterlagen nach einem unterhaltsamen Schlagabtausch den Clubberern mit 2:3. „Man kann noch Tage über das Spiel sprechen“, fasste Michael Oenning die vielen aufregenden Szenen zusammen. „Obwohl wir drei Tore geschossen haben, muss man sagen, dass die Partie eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.“ Ähnliches wäre auch vom Spiel des HSV gegen Bochum zu sagen. Und wenn ein Sieger, dann eher die dominanten Hanseaten. Da es den Gastgebern jedoch nicht gelang, die Ausfälle der verletzten Stammstürmer zu kompensieren, konnte der VfL mit einem erfolgreich abgeschlossenen Gegenstoß die gesamte Ernte einfahren.

Die Phase der Ernüchterungen nahm für den FC Bayern kein Ende. Neun Mal in Folge hatte man Bayer Leverkusen zuletzt in der Liga geschlagen, unabhängig davon, wie gut der Gegner dastand. „In der zweiten Halbzeit haben wir viel mehr Druck gemacht und hätten auch ein Tor schießen können. Aber das sage ich jetzt schon seit vielen Wochen“, kommentierte Louis van Gaal das 1:1-Unentschieden. Von den Patzern der Wolfsburger und Hamburger sowie der Stagnation Bayerns und Leverkusens profitierten neben Schalke vor allem Werder Bremen und 1899 Hoffenheim. Die Grün-Weißen erwischten einen Sahnetag, als sie - in ihrem 20. Saison-Pflichtspiel ohne Niederlage in Folge - beim SC Freiburg einen 6:0-Sieg gespickt mit wunderbar anzuschauenden Direktspielsequenzen aufzogen. "Wir haben eine großartige Partie geliefert“, durfte Thomas Schaaf unwidersprochen feststellen. Drückend überlegen präsentierte sich auch 1899 Hoffenheim beim Gastspiel in Köln. Der 4:0-Erfolg hievte die Rangnick-Elf in der Tabelle von Platz 7 auf 4 hoch.

Stuttgarts Überlegenheit der ersten 45 Minuten mündete gegen Schlusslicht Hertha BSC nicht in einen Torerfolg, und letzten Endes hätte es für die Schwaben sogar noch schlimmer kommen können, als das 1:1-Remis beim Abpfiff. „Es ist ein weiterer kleiner Schritt zur Stabilisierung“, nahm Friedhelm Funkel Herthas ersten Auswärtspunkt pragmatisch hin. Die torlose Punkteteilung zwischen dem BVB und Mainz dürfte schnell in Vergessenheit geraten, derweil Mönchengladbach mit dem 2:1-Auswärtserfolg bei der Eintracht den Anschluss ans Mittelfeld herstellte. „Unser Sieg war unter dem Strich nicht unverdient“, stellte Michael Frontzeck fest. Michael Skibbe wollte sich aber auch nicht den schwarzen Peter zustecken lassen: "Ich finde, wir haben die Niederlage nicht verdient.“ Er räumte aber ein, dass seiner stürmer-dezimierten Auswahl die nötige Abschlussstärke abging.

André Schulin

Bundesliga
- 13. Spieltag

Samstag, 21.11.2009
0:156'
1:159'
1:264'
2:279'
2:390'
VOLKSWAGEN ARENA (Wolfsburg) · Zuschauer: 28700 · Schiedsrichter: Markus Schmidt
Mercedes-Benz-Arena (Stuttgart) · Zuschauer: 39000 · Schiedsrichter: Peter Gagelmann
1:070'
2:090'
VELTINS-Arena (Gelsenkirchen) · Zuschauer: 61500 · Schiedsrichter: Lutz Wagner
0:211'
0:346'
0:489'
RheinEnergieStadion (Köln) · Zuschauer: 45000 · Schiedsrichter: Dr. Felix Brych ( München )
0:254'
0:467'
0:573'
0:682'
Schwarzwald-Stadion (Freiburg) · Zuschauer: 24000 · Schiedsrichter: Fynn Kohn
0:154'
Nikolov (ET)
0:265'
1:286'
Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main) · Zuschauer: 50000 · Schiedsrichter: Peter Sippel
Sonntag, 22.11.2009
1:08'
1:114'
Allianz Arena (München) · Zuschauer: 69000 · Schiedsrichter: Knut Kircher
0:177'
Volksparkstadion (Hamburg) · Zuschauer: 53800 · Schiedsrichter: Roman Potemkin

Ich kenne ihn gut.

— Kevin-Prince Boateng, ARD-Experte, über Nordmazedoniens Idol Goran Pandev.