Bundesliga

Doppelspitze

Erinnerte mit dem Auftritt in Leverkusen an seine Klasse: Timo Hildebrand
Auf das Gefühl, ganz oben zu stehen, brauchte Felix Magath nicht lange verzichten. Wohl aber die Bayern, deren Saisonstart dem des letzten Jahres gleicht. Wolfsburg ließ sich durch einen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen, der HSV zeigte gegen Dortmund ein anderes Gesicht als in der Vorwoche.

Felix Magath und der VfL Wolfsburg gingen zur neuen Saison zwar getrennte Wege - waren nach dem zweiten Spieltag aber wieder ganz eng beisammen: An der Tabellenspitze . Die „Wölfe“ behielten nach ihrem 3:1-Auswärtserfolg beim 1. FC Köln die Tabellenführung, bekamen jedoch auf dem oberen Treppchen Gesellschaft in Gestalt der nun von Magath betreuten Schalker, die den Reviernachbarn aus Bochum mit 3:0 rasierten. „Wir haben uns vor allem in der ersten Hälfte versteckt“, kritisierte Bochums Trainer Marcel Koller den dezenten Auftritt seiner Schützlinge und prangerte fehlenden Mut an. Wolfsburg war für den FC eine Nummer zu groß, konnte den 0:1-Rückstand wegstecken und verdient die Punkte mitnehmen. An der Berechtigung des Hamburger 4:1-Erfolges über Dortmund gab es selbst für BVB-Coach Jürgen Klopp keine Zweifel, auch wenn er anderes erwartet hatte: „Für mich ist es überraschend, dass wir einen solchen Auftritt hinlegen konnten.“ Die Hanseaten rehabilitierten sich vollends für ihre teilweise lethargische Vorstellung aus der Vorwoche und machten in der Tabelle einen großen Satz (von Rang 10 auf 3). Hertha BSC legte ebenfalls ein besseres Spiel hin, als zum Saisonstart. Der Erfolg indes blieb aus, da sich Gladbach - mit dem besten Saisonstart seit langem - durch eine effektivere Chancenverwertung auszeichnete und als 2:1-Sieger aus der unterhaltsamen Begegnung hervorging. Frankfurt hielt sich nach dem verdienten 1:1-Remis gegen Aufsteiger Nürnberg noch im vorderen Tabellenbereich (Platz 5).

Stuttgart überbrückte dank seines 4:2-Erfolges im Derby gegen Freiburg auf einen Schlag die Distanz von Rang 18 zu 7 und setzte sich hinter Leverkusen, das auch im dritten Bundesliga-Vergleich gegen Hoffenheim als Sieger vom Platz ging. Die alten Nord-Süd-Rivalen Bremen und Bayern München blieben in der zweiten Tabellenhälfte stecken, wobei das 1:1 den Werderanern willkommener war, als den Münchener Gastgebern. „Das war ein Schritt nach vorne“, durfte Thomas Schaaf - nach der Auftaktpleite gegen Frankfurt - unwidersprochen von sich geben. Der FCB hingegen trat auf der Stelle und musste sich den Vergleich mit der vorigen Saison gefallen lassen, die ebenfalls durch zwei Unentschieden eingeläutet wurde. Aufsteiger FSV Mainz weist die gleiche 2-Punkte-Bilanz wie der Rekordmeister aus. Das 1:1 der 05er in Hannover ging unterm Strich in Ordnung (Thomas Tuchel: "Alles in allem können wir mit diesem Punkt recht gut leben“). Die 96er mussten, da sie einen Rückstand aufholten, ebenfalls zufrieden sein. Neuzugang Konan Ya zeigte gute Ansätze und holte den Elfer raus, der zur Punkteteilung führte. Einen Vorgeschmack, wie eng der Saisonverlauf sich gestalten könnte, vermittelt der Blick auf Spitze und Tabellenende: Oben schälten sich nach zwei Spieltagen mit Wolfsburg und Schalke nur zwei Klubs in weißer Weste heraus, derweil am anderen Ende mit Köln nur eine Mannschaft verblieb, die noch keinen Zähler einfuhr.

André Schulin
Begegnungen
  1:1(0:1)  
  4:2(0:0)  
  4:1(3:1)  
  1:0(0:0)  
  1:1(0:0)  
  1:1(1:0)  
  1:3(0:0)  
  2:1(1:0)  
  3:0(2:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
170
Tore gesamt
866
Tore pro Spiel
2,83
  •  1,51 Heim
  •  1,32 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

76 %
Über 2,5

55 %
Über 3,5

32 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

28
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
425.000

Durchschnitt
47.222
Tore pro Spieltag in der Saison 2009/2010

News zum Spieltag

MDR zeigt Europacup-Finale mit Magdeburg

23.05.2017 15:27 | Mixed Zone

Heute hätte ich meine Sporttasche ins Tor stellen können, dann hätten wir zwei Stück weniger gekriegt.

— Oliver Kahn nach dem 1:5 der deutschen Mannschaft gegen England