Bundesliga

Rangnick wechselt die Bank

Agiler und effektiver Ballverteiler in Hoffenheims Reihen: Carlos Eduardo
Das Führungsduo HSV und Bayer Leverkusen büßte nichts von seinem Vorsprung ein; die ebenfalls noch ungeschlagenen Frankfurter feierten ihren zweiten Saisonsieg erneut auf fremdem Platz. Auswärts triumphierte auch der FC Bayern - und das recht deftig. Köln ließ sich zweimal überrumpeln.

In jeder Halbzeit legte der FC Schalke - bei dem Asamoah als Überraschungskaninchen (erster Saisoneinsatz) aus dem Hut gezaubert wurde - ein frühes Tor vor. Das reichte fürs Tabellenschlusslicht 1. FC Köln, das sich daran die Zähne ausbiss. „Ich habe in der Pause darauf hingewiesen, dass wir unbedingt wach sein müssen. Trotzdem haben wir das Gegentor bekommen“, ärgerte sich Zvonimir Soldo. Die Domstädter blieben somit am Tabellenende kleben und wurden noch ein Stückchen einsamer, da der bis dahin ebenfalls sieglose Nachbar aus Nürnberg den Makel der Erfolglosigkeit abschütteln konnte. Dank eines 1:0-Sieges gegen Gladbach hüpften die Franken von Rang 17 auf 13 hoch. Nahestehendster Leidensgenosse der Kölner wurden die Berliner: 1:2 unterlag die Hertha beim bestplazierten Aufsteiger, dem FSV Mainz. Die vierte Pleite der Berliner in Folge war begleitet von erneutem Verletzungspech, da Neuzugang Florian Kringe bereits nach einer knappen Viertelstunde aufgrund eines Mittelfußbruches den Platz verlassen musste. Freiburg, Bochum, Dortmund und Stuttgart blieben nach ihren jeweiligen Niederlagen ebenfalls in Reichweite des direkten Abstiegsranges 17. Hannover konnte sich auch nicht wirklich vom Tabellenende distanzieren, verbuchte aber mit dem torlosen Remis in Bremen einen Achtungserfolg, der für die Niedersachsen bei den Grün-Weißen nicht selbstverständlich ist.

In der vorderen Tabellenhälfte konnte mindestens zweimal der Begriff Renaissance angewandt werden. Im ersten Fall die Hoffenheimer betreffend, die beim 3:0-Sieg gegen Bochum Erinnerungen an ihre glorreiche letztjährige Hinrunde weckten. „Das war ein richtig gutes Spiel von uns“, bestätigte Ralf Rangnick, der den Gegner bereits vor dem Anpfiff verwirrte, indem er eine Umbesetzung auf den Trainerbänken im Stadion angeordnet hatte. Im zweiten Fall - noch tiefer in der Vergangenheit wühlend - konnte man sagen: Beim FC Bayern „müllerts“ wieder. Der Youngster mit dem für die Münchener bedeutungsschweren Nachnamen beendete mit zwei Treffern das 5:1-Gastspiel Bayerns bei den in den zweiten 45 Minuten einbrechenden Dortmundern und knappste ein Stückchen ab vom Hype um Ribery und Robben.

Keinen Zentimeter Boden gab das Führungsduo der Bundesliga ab. Sowohl der Hamburger SV wie Bayer Leverkusen hatten es mit Gegnern zu tun, die zwar noch nicht an die Leistungsstärke der vorigen Saison anknüpfen konnten, eine Rückkehr zu jenem Niveau jedoch möglich erschien. Stuttgart, zu Gast beim Hamburger Tabellenführer, wurde den Erwartungen nicht gerecht (Markus Babbel: „Wir haben streckenweise schlampig gespielt …“). Hamburgs 3:1 ging vollauf in Ordnung. Der VfL Wolfsburg hingegen verlor den Rhythmus aufgrund des umstrittenen Platzverweises gegen Keeper Benaglio (32.). Leverkusen, später auch noch reduziert (53., Gelb-Rot für Derdiyok) nutzte den Vorteil abgeklärt zu einer 3:0-Führung aus, musste jedoch noch um den Sieg bangen, da die „Wölfe“ nicht klein bei gaben und auf 2:3 herankamen.
Und schließlich, als Dritter im Bund der Ungeschlagenen, behauptete sich die Frankfurter Eintracht im Vorderfeld der Liga (Platz 5). Im dritten Auswärtsspiel feierten die Hessen mit effektiver Spielweise den zweiten Sieg (2:0 in Freiburg). „In der zweiten Halbzeit hatten wir auch das nötige Glück“, vergaß Michael Skibbe nicht zu erwähnen, dass der Spielverlauf auch ein anderes Ergebnis erlaubt hätte.

André Schulin
Begegnungen
  2:3(0:1)  
  1:5(1:1)  
  3:0(1:0)  
  0:2(0:0)  
  2:1(0:0)  
  1:0(1:0)  
  3:1(1:0)  
  0:0(0:0)  
  1:2(1:1)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
170
Tore gesamt
866
Tore pro Spiel
2,83
  •  1,51 Heim
  •  1,32 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

76 %
Über 2,5

55 %
Über 3,5

32 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

27
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
371.800

Durchschnitt
41.311
Tore pro Spieltag in der Saison 2009/2010

News zum Spieltag

So darf in Zukunft nicht gespielt werden, sonst könnt Ihr euch einen anderen Beruf suchen. Wenn einer Nachhilfe braucht, stehe ich zur Verfügung.

— Franz Beckenbauer nach einer 0:3-Pleite in Lyon in der Champions League