Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

(Köln) · Zuschauer: 50.000 · Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees

» Rückspiel: Schalke - Köln 2:0

Der frühe Vogel frisst den Wurm

Vom Abstellgleis geholt beteiligte er sich mit guter Vorarbeit am Schalker Erfolg: Gerald Asamoah
Zwei schnelle Tore, je eines zu Beginn jeder Halbzeit, waren Schalkes Schlüssel zum Erfolg in Köln. Die Königsblauen etablierten sich in der Tabellenspitze (Platz 3), die Geißböcke am Ende des Klassements.

Magaths Besetzungscoup ging auf. Vier neue Akteure hatte Schalkes Trainer nach dem ernüchternden 0:1 gegen Freiburg aufgeboten und einer davon, der in dieser Saison erstmals aufgebotene Gerald Asamoah, war entscheidend an der blitzschnellen Führung der Knappen in Köln beteiligt. Asamoah lenkte in der zweiten Minute nach erfolgreichem Kopfballduell gegen Brecko den Ball zu Farfan weiter, der - ebenfalls per Kopf - das Spielgerät über die Linie brachte. Aber nicht nur die Gäste hatten personelle Umstellungen vorgenommen, auch der FC erhoffte sich einen Aufschwung durch Veränderung. Die Doppelspitze Podolski/Novakovic sollte zuschlagen - und zumindest Rückkehrer "Poldi" nährte zu Beginn die Hoffnung im Lager des Tabellenschlusslichts. Eine von links geschlagene Flanke Ehrets nutzte er zeitig nach Schalkes Führung zum umjubelten Ausgleich (6.) aus etwa 11 Metern Torentfernung. Motiviert durch den Treffer lebte das Spiel der Rheinländer auf, ihre größeren Spielanteile wurden allerdings nicht in weitere Treffer umgewandelt, da Schalkes Abwehr kampfstark und aufmerksam keine Chancen zuließ. Man fuhr sich zunehmend fest. Als der Halbzeitpfiff ertönte, waren die Zuschauer zufrieden, dass dem nunmehr unansehnlichen Gestochere ein Ende gesetzt wurde.

Den Kracher, mit dem die zweiten 45 Minuten eingeleitet wurden, hätte sich der Großteil des Publikums allerdings ebenfalls gerne erspart: Über Asamoah, Höwedes und Farfan kam das Leder zu Kobiashvili, dessen Linksschuss Schalkes 2:1-Führung markierte. Wieder hatten die Gäste die schläfrigen Kölner überrumpelt und ein frühes Tor vorgelegt (46.). Fast hätte das Zusammenspiel Ehrets mit Podolski erneut zum zeitigen Ausgleich geführt, doch Bordon blockte den Schuss des Stürmers zur Ecke weg (49.). Glück, dass der Rückstand nicht noch höher hätte ausfallen können, verzeichneten die Geißböcke in der 55. Minute, als Petit Farfan im Sechzehner gelegt hatte, der Schiri jedoch weiterlaufen ließ. Verzweifelt mühten sich die Gastgeber um den Ausgleich; zum Herausspielen klarer Torgelegenheiten fehlte indes die Qualität. Schalke setzte immer wieder nadelstichartige Gegenstöße, vermochte aber ebenfalls keine Souveränität herzustellen. So rumpelte man sich mit der knappen Führung im Rücken über die Zeit. Als in der Nachspielzeit Neuer einen gefährlichen Schuss Novakovics pariert hatte, war es überstanden.

André Schulin
Spieltag

5. Spieltag

Samstag, 12.09.2009 Freiburg0:2 Frankfurt
Samstag, 12.09.2009 Mainz2:1 Hertha BSC
Samstag, 12.09.2009 Nürnberg1:0 M'gladbach
Samstag, 12.09.2009 Wolfsburg2:3 Leverkusen
Samstag, 12.09.2009 Dortmund1:5 Bayern
Samstag, 12.09.2009 Hoffenheim3:0 Bochum
Samstag, 12.09.2009 Hamburg3:1 Stuttgart
Sonntag, 13.09.2009 Bremen0:0 Hannover
Sonntag, 13.09.2009 Köln1:2 Schalke

„Klopp kreierte ein Spielsystem, das, dem jeweiligen Spielverlauf angepasst, blitzschnell von 4-4-2 auf 4-4-3 umgestellt werden kann.”

— taz