Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

easyCredit-Stadion (Nürnberg) · Zuschauer: 40.700 · Schiedsrichter: Tobias Welz

» Rückspiel: K'lautern - Nürnberg 0:2

1:3
(0:3)
0:1 Rivic (4.)
0:2 Ilicevic (12.)
0:3 Lakic (33.)
Besondere Vorkomnisse:
Wolf verschießt Foulelfmeter (83.) - an die Latte (Abel an Hegeler)

Kroaten-Dreier

An allen drei Treffern der FCK-Kroaten beteiligt: Ivo Ilicevic
In der der ersten Halbzeit war die neuformierte Deckung der Hausherren von allen guten Geistern verlassen, was die Pfälzer gnadenlos zu einer 3:0-Führung ausnutzten. Nach der Pause stabilisierte sich der Club, doch für die Wende reichte es längst nicht.

FCN-Trainer Hecking musste notgedrungen seine Viererkette umbesetzen, da Pinola (gesperrt) sowie Judt und Nilsson (verletzt) nicht verfügbar waren. Die fehlende Abstimmung in der Hintermannschaft wurde bereits nach vier Minuten vom FCK ausgenutzt. Ilicevic hatte abgefeuert, Schäfer vor die Füße von Rivic abgewehrt, der über den rechten Innenpfosten ins Netz traf. Die Unsicherheiten beim Club setzten sich auch im weiteren Verlauf fort. Das 2:0 leitete Rivic über links ein und diesmal vollstreckte Ilicevic per Kopf (12.). Geschickt ließ Lautern dem verunsicherten Gegner etwas mehr Freiheiten im Mittelfeld, nur um umso erbarmungsloser mit schnellen Kontern weitere Verlegenheiten in der Clubabwehr aufzudecken. Während Nürnberg kaum für Gefahr sorgte, stach die Kurz-Elf ein drittes Mal zu: Ilicevic flankte unbehindert von rechts und Lakic machte mit seinem Kopfball in der Mitte den dritten kroatischen Treffer perfekt (33.).

Mit dem Debütanten Wollscheid für Vidosic stabilisierte Hecking seine Hintermannschaft im zweiten Durchgang nach einer kleinen Anlaufphase jedoch unverkennbar, auch wenn Moravek gleich nach der Pause nur von Schäfer am 4:0 gehindert werden konnte (47.). Bis der Club allerdings auch Zählbares auf seinem Konto eintragen durfte, waren schon 67 Minuten gespielt. Der ebenfalls eingewechselte Mak hatte eine schöne Einzelaktion über rechts nach innen ziehend mit links erfolgreich abgeschlossen. Endlich sah es so aus, als könne der Club die Partie doch noch drehen, zumal Petsos nach einem eher ungewollten Ellenbogenschlag vom Platz musste und den FCK auf zehn Akteure reduzierte (79.). Doch Nürnberg nutzte seine Chancen nicht: Zuerst scheiterte Schieber an Sippel (75.), der zudem noch weitere Schüsse der Gastgeber abtötete. Als Wolf auch noch einen Elfer an die Latte donnerte (83.), war die Wende für den Club nicht mehr zu bewerkstelligen.

Ulrich Merk

Reservebank


38Philipp Wollscheid  (4,5)

14Robert Mak   (3)

8Christian Eigler  (–)

 


(–) Jiri Bilek19

(–) Pierre De Wit21

(–) Sandor Nagy32

 Trainer


Marco Kurz
Spieltag

13. Spieltag

Samstag, 20.11.2010 Freiburg1:2 Dortmund
Samstag, 20.11.2010 Hannover3:2 Hamburg
Samstag, 20.11.2010 Nürnberg1:3 K'lautern
Samstag, 20.11.2010 Schalke4:0 Bremen
Samstag, 20.11.2010 Frankfurt0:4 Hoffenheim
Samstag, 20.11.2010 M'gladbach2:3 Mainz
Samstag, 20.11.2010 Leverkusen1:1 Bayern
Sonntag, 21.11.2010 Stuttgart0:1 Köln
Sonntag, 21.11.2010 St. Pauli1:1 Wolfsburg

„Du kannst auf meiner Plantage arbeiten.”

— Anthony Baffoe zu einem pöbelndem Gegenspieler