Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Imtech Arena (Hamburg) · Zuschauer: 57.000 · Schiedsrichter: Manuel Gräfe

» Hinspiel: M'gladbach - Hamburg 1:2

1:1 Ben-Hatira (71., Linksschuss)
Vorlage:Nistelrooy
1:1
(0:1)

Gladbach in der Verlängerung

Sein Treffer verlieh Gladbach Zuversicht: Juan Arango
Den angestrebten Auswärtsdreier konnte Gladbach nicht verwirklichen. Am Ende musste sogar um das Remis gezittert werden. Da es Frankfurt jedoch nicht gelang, Dortmunds Meisterfeier zu stören, blieb den "Fohlen" der Relegationsplatz erhalten. Der Hamburger SV war in der zweiten Halbzeit einem Sieg näher, münzte seine Vorteile jedoch nicht in zwingende Torchancen um.

In Hamburg sagte man Tschüss. Frank Rost, Piotr Trochowski, Ruud van Nistelrooy, Zé Roberto, Tunay Torun, Maxim Choupo-Moting und Collin Benjamin wurden vor dem Anpfiff offiziell verabschiedet und nahmen nach dem Spiel nochmals Abschied von den Fans. Die Gäste aus Mönchengladbach mochten sich mit derlei sentimentalen Empfindungen noch nicht beschäftigen, für sie stand als Saisonziel noch der Klassenerhalt auf dem Spiel. Ein eigener Sieg hätte zumindest das Halten von Relegationsplatz 16 garantiert, in allen anderen Fällen wären die „Fohlen“ von Ergebnissen auf anderen Plätzen abhängig gewesen. Vor diesem Hintergrund erschien es den Gästen angebracht, die Flucht nach vorn anzutreten. Die Anfangsphase gehörte Gladbach. Neustädter (2.) und Reus (5.) peilten das Hamburger Tor nicht ungefährlich an, aber die Chance der Hanseaten durch Elia (6., ter Stegen parierte) mahnte zur Vorsicht. Nachdem die Gastgeber die erste Überraschung ob des forschen Gladbacher Offensivgeistes verdaut hatten, beruhigte sich das Geschehen auf dem Platz. Deutliche Vorteile, speziell in Sachen Torabschluss, konnte sich kein Team mehr erarbeiten. Da veränderte ein Standard die Vorzeichen. Aus etwas mehr als 20 Metern, zentral vor dem gegnerischen Tor, zirkelte Arango die Kugel um die Abwehrmauer herum ins linke Eck (41.). Rost war mit der Hand dran, konnte jedoch nicht mehr retten.

Der wechselvolle Ablauf in den anderen Stadien schickte die Gladbacher nach der Pause durch einen Irrgarten der Emotionen. Zeitweilig sah es so aus, als könnte man den direkten Klassenerhalt schaffen, doch Frankfurts zwischenzeitliche Führung in Dortmund und Wolfsburgs Aufholjagd in Sinsheim ließen sogar einen direkten Abstieg als möglich erscheinen. Besonders bedrohlich erschien diese Option, nachdem dem Hamburger SV der Ausgleich geglückt war. Van Nistelrooy hatte sich geschickt und robust mit dem Ball durchgekämpft. Mit Müh und Not konnte Dante das Leder noch vor der Linie wegköpfen - den Abpraller drückte Ben-Hatira jedoch mühelos ins Netz (71.). Ein verdienter Treffer der Gastgeber, die nun ihre Dominanz ausspielten. Für die „Fohlen“ brach eine Zeit des Zitterns an. Eigene Torchancen spielte Gladbach nicht mehr heraus und durfte sich schließlich glücklich schätzen, dass dem HSV nicht viel mehr einfiel, als einige ungenaue Schussversuche aus der Distanz. Harte Bewährungsprogen für ter Stegen blieben deshalb aus.

André Schulin
Spieltag

34. Spieltag

 

Samstag, 14.05.2011 K'lautern3:2 Bremen
Samstag, 14.05.2011 Freiburg0:1 Leverkusen
Samstag, 14.05.2011 Bayern2:1 Stuttgart
Samstag, 14.05.2011 Hoffenheim1:3 Wolfsburg
Samstag, 14.05.2011 Hannover3:1 Nürnberg
Samstag, 14.05.2011 Dortmund3:1 Frankfurt
Samstag, 14.05.2011 Hamburg1:1 M'gladbach
Samstag, 14.05.2011 Mainz2:1 St. Pauli
Samstag, 14.05.2011 Köln2:1 Schalke

„Der Basler, der ist eh doof.”

— Andreas Möller