Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

(Mainz) · Zuschauer: 34.000 · Schiedsrichter: Deniz Aytekin

» Rückspiel: Bremen - Mainz 0:3

1:3
(1:1)
1:1 Claudio Pizarro (29.)
1:2 Hunt (47.)
1:3 Prödl (78.)

Neun Mal ohne Sieg

Der perfekte Turm in Bremens Abwehr: Naldo
Auch gegen Werder Bremen konnte Mainz seine Negativserie nicht durchbrechen. Zwar ging die Tuchel-Elf in Front, doch die individuelle Klasse von Pizarro, Naldo & Co. entschied eine spannende Partie, die durch einen Sonntagsschuss kurz nach der Pause in Richtung der Gäste kippte.

Das Spiel bewegte sich in der ersten Halbzeit über zwanzig Minuten zwischen den Abwehrreihen hin und her, wobei die Offensivabteilungen kaum vor das Tor ihres Gegners gelangten. Das Tempo stimmte zwar, das Zweikampfverhalten auch, doch kreative Einfälle und das geglückte Passspiel waren auf die Räume vor den Strafräumen beschränkt. Die Führung für die Hausherren (23. Minute) fiel demzufolge nicht überraschend aus einer Standardsituation. Malli zog einen Eckball von rechts an die vordere Torraumkante, wo Bungert optimal in die Flugbahn hechtete und die Kugel per Kopfstoß knapp neben dem rechten, von Werder bei der Ecke unbesetzten Pfosten ins Netz einschlug. Der zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Vorsprung hielt jedoch nicht lange. Pizarro ergatterte im rechten Halbfeld des Gegners das Spielgerät, trieb den Ball mit etwas Glück und viel Können in den 16er der Mainzer und überlupfte den entgegenkommenden, chancenlosen Torwart Wetklo zum Ausgleich (29.). Pizarros 150. Bundesligatreffer löste die interessanteste Phase des ersten Durchgangs aus, in der beide Teams eine Reihe guter Möglichkeiten erarbeiteten (Choupo-Moting, Pizarro, Ujah), doch vor der Pause nicht mehr ins Tor trafen.

Ein Ballverlust von Soto an der linken Außenlinie Mitte der eigenen Spielhälfte war der Ausgangspunkt für die Führung der Hanseaten, nur 62 Sekunden nach dem Seitenwechsel. Pizarro hatte sich das Runde geschnappt, auf den zentral postierten Hunt weitergeleitet, der aus gut 20 Metern mit links abzog und mit einem tollen Schuss in den linken Giebel traf. Mainz griff umgehend verschärft über die Außen an, hatte sogleich zwei Chancen durch Pospech und Choupo-Moting. Doch dabei blieb es vorerst, denn Bremen zog sein Mittelfeld stärker zurück und blockte weitere Versuche der Hausherren meist erfolgreich ab. So musste der FSV den Aufwand im weiteren Spielverlauf stetig erhöhen, was Werder immer öfter zu Konterschlägen nutzte. Pizarro verfehlte das Ziel nach 56 Minuten und Rosenberg scheiterte allein gegen Wetklo (61.). Neues Personal wurde auf beiden Seiten gebracht. Während Mainz gegen Naldo & Co. weiterhin kein Durchkommen fand, schlugen die Gäste nochmals zu. Hunts Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld landete in der Nähe des Elfmeterpunktes, wo Prödl zum Kopfball kam. Der Ball prallte vom rechten Pfosten zurück und der Österreicher brachte das Leder im Nachschuss aus kurzer Distanz über die Torlinie (78.). Werder hielt die Mainzer in den Schlussminuten dann sicher auf Distanz, so dass die Mainzer auch im neunten Spiel in Folge ohne Dreier in die Kabinen gehen mussten.

Ulrich Merk

Reservebank


14Julian Baumgartlinger  (4)

25Andreas Ivanschitz  (–)

27Nicolai Müller  (–)

 


(–) Andreas Wolf23

(–) Philipp Bargfrede44

(3,5)  Sandro Wagner19

Spieltag

11. Spieltag

Freitag, 28.10.2011 Freiburg0:1 Leverkusen
Samstag, 29.10.2011 Bayern4:0 Nürnberg
Samstag, 29.10.2011 Schalke3:1 Hoffenheim
Samstag, 29.10.2011 Wolfsburg2:3 Hertha BSC
Samstag, 29.10.2011 M'gladbach2:1 Hannover
Samstag, 29.10.2011 Stuttgart1:1 Dortmund
Samstag, 29.10.2011 Mainz1:3 Bremen
Sonntag, 30.10.2011 Köln3:0 Augsburg
Sonntag, 30.10.2011 Hamburg1:1 K'lautern

„Borussia Dortmund. Vereinsfarben: Schwarz-Geld.”

— Das Geißbock-Echo, angeblich nur ein Druckfehler