Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Volkswagen Arena (Wolfsburg) · Zuschauer: 24.300 · Schiedsrichter: Peter Sippel

» Rückspiel: Mainz - Wolfsburg 0:0

1:0 Mandzukic (10.)
2:0 Kirchhoff (41., Eigentor)
2:2
(2:0)

Fast hätte Mainz das Spiel noch gedreht

Die Wolfsburger knüpften mindestens eine Stunde lang an das letzte guten Heimspiel gegen Hannover an, führten mit zwei Toren, brachen nach dem Anschlusstreffer der Mainzer allerdings ein und konnten am Ende froh sein, dass ein Punkt gerettet wurde.

Lauffreudig suchten die Kontrahenten von Beginn an den Weg nach vorne, doch Wolfsburg benötigte die Hilfe der Gäste, um nach zehn Minuten in Front zu gehen. Pospechs zu kurz geratenen Rückpass fing Mandzukic ab, der die Kugel gekonnt im linken unteren Toreck versenkte. Der VfL überließ danach dem FSV etwas mehr vom Mittelfeld, setzte auf Konter und wirkte dabei entschlossener als der vorne ungenau abspielende Gast. Somit hatten zunächst nur die Hausherren gute Möglichkeiten zur Resultatsveränderung, doch Koo, Mandzukic und Träsch fanden in Torwart Wetklo ihren Meister. Einzig Ivanschitz setzte sich nach einer guten halben Stunde auf der Gegenseite einmal durch, wurde von Benaglio zu Fall gebracht, doch Schiri Sippel pfiff einfach nicht. Brenzlig wurde es vor der Pause nur noch vor dem 05er-Tor. Koo scheiterte einmal mehr an Wetklo (35.), doch nach einer Dejagah-Ecke prallte der Ball unglücklich im Luftkampf mit Madlung vom Kopf Kirchhoffs zum 0:2 aus Mainzer Sicht ins eigene Netz ab (41.).

Die Rheinhessen kam nach dem Seitenwechsel zwar mit etwas mehr Schwung aus den Kabinen, wurde aber bei mehreren Schussversuchen von der VfL-Deckung erfolgreich abgeblockt. Danach kontrollierten die VW-Städter zwar wieder das Geschehen, verpassten durch Dejagah (63.) aber die beste Chance zum Ausbau der Führung. Die Mainzer gewannen in der Folge indes wieder vermehrt die Zweikämpfe und bedrohten die VfL-Deckung nun regelmäßiger. Der eingewechselte Choupo-Moting verzog nach 66 Minuten nur knapp, doch als Benaglio den durchgebrochenen Ivanschitz erneut von den Beinen geholt hatte, pfiff Sippel zum Strafstoß, den der Gefoulte prompt zum 1:2 verwandelte (70.). Das Wolfsburger Spiel brach nun ein und Mainzer Angriffswellen rollten auf Benaglio zu. Als Soto im 16er Choupo-Moting bestens bediente, war der ehemaliger HSVer im Abschluss erfolgreicher als bei seinem ersten Versuch und glich aus (81.). Während die Wölfe kaum noch etwas nach vorne bewegten, blieb Mainz überlegen, erspielte sich aber nicht mehr die Großchance zum inzwischen möglichen Auswärtssieg. Nach seinem zweiten geahndeten Foul musste Hasebe vorzeitig den Platz verlassen (85.), am Resultat veränderte sich aber nichts mehr.

Ulrich Merk

Reservebank


36Bjarne Thoelke  (–)

2Patrick Ochs  (5)

20Rasmus Jönsson  (–)

 


(4,5) Yunus Malli11

(3)  Eric Maxim Choupo-Moting10

(–) Mario Gavranovic22

 Trainer


Thomas Tuchel
Spieltag

15. Spieltag

Freitag, 02.12.2011 Leverkusen2:0 Hoffenheim
Samstag, 03.12.2011 K'lautern1:1 Hertha BSC
Samstag, 03.12.2011 Wolfsburg2:2 Mainz
Samstag, 03.12.2011 M'gladbach1:1 Dortmund
Samstag, 03.12.2011 Bayern4:1 Bremen
Samstag, 03.12.2011 Freiburg1:1 Hannover
Samstag, 03.12.2011 Stuttgart2:2 Köln
Sonntag, 04.12.2011 Hamburg2:0 Nürnberg
Sonntag, 04.12.2011 Schalke3:1 Augsburg

„Ein Tor muß her, soll es nach 90 Minuten nicht noch so stehen wie jetzt.”

— Heribert Faßbender