Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main) · Zuschauer: 50.500 · Schiedsrichter: Christian Dingert

» Rückspiel: Hannover - Frankfurt 0:0

1:0 Matmour (5., Kopfball)
Vorlage:Oczipka
2:0 Jung (19., Rechtsschuss)
Vorlage:Aigner
3:1 Meier (83., Kopfball)
Vorlage:Celozzi
3:1
(2:1)
2:1 Abdellaoue (43., Linksschuss)
Vorlage:Stindl

Frankfurter Hurrafußball

Kam überraschend zum Zug und traf sogar: Karim Matmour
Eintracht Frankfurt blieb weiterhin Bayern-Verfolger Nummer eins. Die Hessen besiegten mit Hannover 96 einen Europapokalteilnehmer und verdienten sich den Erfolg durch eine wieder einmal hervorragende Offensive und eine diesmal stabile Defensive.

Frankfurts Angreifer Matmour hatte seinen Startelfeinsatz der Magen-Darm-Grippe seines Teamkollegen Occean zu verdanken. Wenn nicht Occean ausgefallen wäre, hätte auch nicht Matmour in der Anfangsformation gestanden. Und ausgerechnet der Algerier war es, der die Eintracht nach fünf Minuten in Führung brachte. Oczipka flankte von links, Rode verpasste am linken Pfosten, und dafür bekam Matmour seinen Kopf an den Ball, und schon stand es 1:0 für die Frankfurter. Der Führungstreffer hatte eine große Bedeutung für den weiteren Verlauf der Partie. Während die Hannoveraner eine knappe halbe Stunde brauchten, um ins Spiel zu finden, zeigte der Aufsteiger Traumfußball und baute seine Führung aus. Nach einer schönen Kombination über Inui und Aigner sorgte Rechtsverteidiger Jung mit einem strammen Schuss ins lange Eck für das 2:0 (19.). Danach begannen die Gäste aus Niedersachsen, sich langsam aufzuraffen. Nach einer Cherundolo-Flanke köpfte Abdellaoue knapp am Tor vorbei (30.). Trainer Slomka setzte mit dem ersten Wechsel bereits nach einer halben Stunde (Sobiech für Schlaudraff) ein Zeichen. Und seine Spieler verstanden den Wink mit dem Zaunpfahl. Eintracht-Keeper Trapp konnte Eggimanns Kopfball im Anschluss an eine Ecke noch von der Linie kratzen (41.). Aber dann kamen nach einem Stindl-Pass von der rechten Seite mit Huszti und Abdellaoue in der Mitte gleich zwei Hannoveraner frei zum Abschluss. Schlussendlich war es Abdellaoue, der den Ball über die Torlinie drückte (43.).

Nach der Pause stabilisierten sich die Hessen ausgerechnet in der Defensive, der bisherigen Achillesferse der Mannschaft. Die Niedersachsen zogen in der zweiten Halbzeit zeitweise ein regelrechtes Powerplay auf, aber kamen selten so gefährlich zum Abschluss wie in der 71. Minute, als Ya Konan urplötzlich an den Ball kam, aber an Trapp scheiterte. Vielmehr waren es die Frankfurter, die nun Kontergelegenheiten besaßen, allerdings zu lange mit der Entscheidung auf sich warten ließen. Acht Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit war es Meier, der nach einem Konter für das 3:1 sorgte. Nach einer Flanke von Celozzi brauchte das knapp zwei Meter große Eintracht-Urgestein nur kurz hochzuhüpfen, um den Ball ins Tor zu köpfen.

Senthuran Sivananda

Reservebank


22Stefano Celozzi  (–)

13Martin Lanig  (–)

10Erwin Hoffer  (–)

 


(–) Christian Pander24

(4,5)  Mame Diouf39

(4,5) Artur Sobiech9

Trainer


Armin Veh

 Trainer


Mirko Slomka
Tabelle

8. Spieltag

Pl.MannschaftSp.Tore+/-Pkt
       
1- Bayern826:22424
2- Frankfurt819:11819
3- Schalke817:8917
4- Dortmund818:11712
5 Leverkusen813:11212
6 Hannover816:13311
7 Freiburg813:10311
8 Mainz89:10-111
9 Bremen814:13110
10 Hamburg89:11-210
11 Düsseldorf86:8-210
12 Stuttgart88:14-69
13 M'gladbach89:16-79
14 Hoffenheim813:17-48
15 Nürnberg87:14-78
16- Augsburg85:11-66
17 Fürth85:14-95
18 Wolfsburg82:15-135

Teamvergleich

20
Siege
20
Siege
17
Remis
Spiele: 57Tore: 84:81
13
Siege
5
Siege
10
Remis
Spiele: 28Tore: 54:36
7
Siege
15
Siege
7
Remis
Spiele: 29Tore: 30:45

Er hat uns auch schon Mal gelobt. Ich kann mich allerdings nicht daran erinnern, wann das zuletzt der Fall war.

— Jens Lehmann über Matthias Sammer