Bundesliga

Bayern bezwingt den BVB

Zweifacher Torschütze im umkämpften Spiel Frankfurt vs. Schalke: Joselu
Die Niederlage gegen die Münchner kostete Dortmund den zweiten Platz, da Leverkusen sich in Berlin durchsetzte. Gladbach überzeugte in Stuttgart, das Spiel Frankfurt gegen Schalke geriet zum Spektakel und Nürnberg verließ das Tabellenende.

Die Gastmannschaften hatten in der 13. Runde mehr zu lachen. Nur in zwei Spielstätten, der Augsburger SGL Arena und Hamburgs Imtech Arena, blieben die Besucher, jeweils verdientermaßen, ohne Punkte. Hannover konnte aus seiner 1:0-Auswärtsführung beim HSV nichts machen; Mirko Slomka bemühte deshalb die Floskel des „Gebrauchten Tages“. Hoffenheims Übungsleiter Markus Gisdol attestierte seinen Mannen angesichts der 0:2-Niederlage beim FCA ein mentales Fehlverhalten: „So ist es oft, wenn man mit der falschen Einstellung reingeht“. Beide Teams rutschten in der Tabelle jeweils zwei Plätze herunter. Beide blieben aber noch oberhalb der Frankfurter Eintracht, die in einem aufregenden Match gegen Schalke ein torreiches Unentschieden zustande brachte. Den 0:2-Rückstand hatten die Hessen in eine 3:2-Führung gedreht. „Es wäre enorm wichtig gewesen, so ein Spiel zu gewinnen“, bedauerte Armin Veh, dass Schalkes Endspurt noch erfolgreich war - Höwedes’ Ausflug ins Sturmzentrum aus der 86. Minute zahlte sich für die „Knappen“ aus. Das zweite Remis des Spieltages bremste den VfL Wolfsburg aus, der aber seinen fünften Rang behielt. „Das 1:1 war das Maximum heute“, gestand Nürnbergs Coach Gertjan Verbeek ein. Ginczeks erfolgreicher Sololauf brachte den Franken den Punktgewinn gegen die „Wölfe“ ein, der sie wieder vor Braunschweig (0:1 gegen Freiburg) platzierte.

Bremens Endspurt reichte nicht mehr, um den 0:3-Rückstand gegen Mainz noch zu kippen. Elia und Di Santo verkürzten lediglich noch auf 2:3. Torwart Sebastian Mielitz nahm die beiden ersten Gegentreffer auf seine Kappe; Werder-Coach Robin Dutt prangerte aber zurecht an, dass die Bremer Chancenverwertung ebenfalls suboptimal gewesen sei. Die 05er sprangen nach dem Sieg nahe an die Europa League-Ränge heran. Im absoluten Topspiel, zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern, litten ebenfalls die Gastgeber darunter, ihre Chancen-Vorteile nicht genutzt zu haben. Nachdem Mario Götze dann den Spitzenreiter in Führung brachte, waren die Münchner in der besseren Position und gewannen schließlich noch mit 3:0. Leverkusen nutzte die BVB-Niederlage mit seinem knappen 1:0-Erfolg bei der Hertha aus, um auf Platz zwei vorzudringen. „Es ärgert mich maßlos, dass wir uns für unsere Überlegenheit nicht belohnen“, schimpfte Berlins Trainer Jos Luhukay, dass man nicht wenigstens ein Unentschieden herausholte. VfB-Coach Thomas Schneider hingegen ließ keinen Zweifel daran, dass seine Stuttgarter sich verdient den Schützlingen von Lucien Favre 0:2 beugen mussten. „Gladbach ist eine sehr reife Mannschaft und war heute einen Schritt weiter als wir.“
Begegnungen
  0:2(0:1)  
  1:1(0:1)  
  2:0(2:0)  
  0:1(0:0)  
  3:3(0:2)  
  0:1(0:1)  
  0:3(0:0)  
  3:1(1:1)  
  2:3(0:2)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
178
Tore gesamt
967
Tore pro Spiel
3,16
  •  1,75 Heim
  •  1,41 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

85 %
Über 2,5

61 %
Über 3,5

39 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

26
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
404.987

Durchschnitt
44.999
Tore pro Spieltag in der Saison 2013/2014

News zum Spieltag

Nach langem Streit: DFB regelt Aufstieg zur 3. Liga

27.09.2019 15:54 | 3. Liga & Regionalligen

Regensburger Hoffmann nach Aalen ausgeliehen

10.07.2019 11:08 | Transferticker

Kieler Peitz wechselt zu Mainzer U23

17.01.2019 12:36 | Transferticker

Das ist keine Auswechselung, das ist eine Völkerwanderung.

— Christian Günther, Stadionsprecher im Weserstadion, als der VfB Stuttgart gleich drei Spieler auf einmal auswechselte