Bundesliga

Spielbericht & Statistiken

Eintracht-Stadion (Braunschweig) · Zuschauer: 23.251 · Schiedsrichter: Robert Hartmann

» Rückspiel: Schalke - Braunschweig 3:1

2:3
(1:1)
1:1 Meyer (29.)
2:2 Goretzka (65.)
2:3 Neustädter (90.)

Unter Wert geschlagen

War zur Entscheidung zur Stelle: Roman Neustädter
Dass Braunschweig als Schlusslicht gegenüber dem Favoriten nahezu über die gesamte Spielzeit dieser Partie auf Augenhöhe mitgehalten hatte, nutzte am Ende wenig. In der Nachspielzeit hatte Schalke das Glück, noch einmal ins Tor zu treffen.

Die Eintracht begann vorsichtig, überließ den Königsblauen die Initiative und konzentrierte sich auf die Abwehrarbeit. Schalke fehlte mit Jones, Farfan, Huntelaar und Boateng wichtige Stammkräfte, fand kaum einen Weg durch die dichte Braunschweiger Deckung. Die Gastgeber konterten erstmals nach acht Minuten gefährlich, Ademi wurde jedoch im letzten Moment gebremst. Ganz unerwartet fiel die Führung der Hausherren demzufolge nicht. Hemm hatte Ademi bestens bedient, der sich mit einer geschickten Wendung frei spielte und eiskalt vollendete (20.). Schalke brauchte ein paar Minuten, um wieder ins Spiel zu kommen, meldete sich mit einem gefährlichen Aogo-Schuss zurück (25.) und erhöhte die Schlagzahl weiter. In der 29. Minute flankte Clemens auf Szalai, dessen Kopfball wehrte Davari nur unzureichend nach vorne ab, Max Meyer kickte die Kugel abschließend problemlos über die Torlinie. Wenig später musste Höger den Platz verlassen (35.). Später stellte sich heraus: Kreuzbandriss - ein halbes Jahr Pause. Eine Torchance gab es auch noch vor der Pause: Ademi schoss per Direktabnahme jedoch stramm am Tor vorbei (38.).

Nach der Pause wurde die Lieberknecht-Elf frecher, suchte selbst öfter die Offensive und schloss erstmals durch Caligiuri einen Angriff gefährlich ab, doch Fährmann war zur Stelle (52.). Sieben Minuten später hatte der S04-Schlussmann jedoch das Nachsehen. Bellarabi verwandelte ein tolles Zuspiel von Boland zur 2:1-Führung. Das folgende Durcheinander im Team der Gäste wusste die Eintracht indes nicht zu nutzen. Im Gegenteil. In einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor der Hausherren fiel Goretzka der Ball vor die Füße. Aus kurzer Distanz gelang ihm der erneute Ausgleich (65.). Nach dem 2:2 agierten die Kontrahenten wieder vorsichtiger und schienen sich in gewisser Weise zu neutralisieren. In der Nachspielzeit hatte Schalke aber doch noch das Glück, dass ein abgeblockter Fuchs-Schuss Neustädter erreichte, der die Lücke zum entscheidenden, letztlich glücklichen 3:2-Sieg fand.

Ulrich Merk
Spieltag

9. Spieltag

Freitag, 18.10.2013 Hoffenheim1:2 Leverkusen
Samstag, 19.10.2013 Dortmund1:0 Hannover
Samstag, 19.10.2013 Bayern4:1 Mainz
Samstag, 19.10.2013 Bremen0:0 Freiburg
Samstag, 19.10.2013 Braunschweig2:3 Schalke
Samstag, 19.10.2013 Frankfurt1:1 Nürnberg
Samstag, 19.10.2013 Hertha BSC1:0 M'gladbach
Sonntag, 20.10.2013 Hamburg3:3 Stuttgart
Sonntag, 20.10.2013 Augsburg1:2 Wolfsburg

„Bei uns wird auf dem Platz zu wenig gesprochen. Das könnte an der Kommunikation liegen.”

— Erich Ribbeck