Premier League - Die englische erste Liga

Im Zeichen des Pokals

Erzielte das Siegtor bei Aston Villas unerwartetem Auswärtserfolg: Steven Davies
Gleich vier Partien fielen am 33. Spieltag den Halbfinals im FA Cup zum Opfer. In den restlichen Spielen konzentrierte sich das Geschehen auf die Qualifikation für den UEFA Cup und den Abstiegskampf. Dabei verdrängte Bolton den CL-Halbfinalisten Liverpool vom fünften Platz. Im Abstiegskampf trennten sich die Kellerkinder Crystal Palace und Norwich City Remis.

Mit einem 2:1 bei Charlton Athletic kletterten die Bolton Wanderers auf den fünften Platz. Der eingewechselte El-Hadji Diouf markierte in der 58. Minute den Siegtreffer und hielt die Gäste damit auf Kurs internationales Geschäft. In einem ausgeglichenen Spiel waren die Wanderers bereits nach sechs Minuten in Führung gegangen, als Okocha nach einem Handspiel von Hreidarsson den fälligen Elfmeter sicher verwandelte. Den vorübergehenden Ausgleich hatten die Gastgeber einem doppelt abgefälschten Schuss von Jeffers zu verdanken (29.). Nach nur einem Sieg aus den letzten acht Spielen schwanden die Hoffnungen der Addicks auf einen UEFA Cup-Platz immer mehr.

Nach der Qualifikation für das Halbfinale in der Königsklasse kam der FC Liverpool im Heimspiel gegen die Tottenham Hotspurs nicht über ein 2:2 hinaus und rutschte dadurch auf den sechsten Platz ab. Die Gäste konnten an der Anfield Road eine zweimalige Führung nicht halten. Edman (12.) und Keane (55.) brachten die Spurs jeweils zu Beginn einer Halbzeit in Front. Die nach dem kraftraubenden Spiel in Turin ersatzgeschwächt angetretenen Reds kamen erstmals durch Garcia kurz vor der Pause zum Ausgleich. Unmittelbar nach dem 1:2 verschoss Kapitän Gerrard einen Strafstoß (58.), ehe Hyypia den Punkt bereits nach einer guten Stunde unter Dach und Fach brachte.

In einem dramatischen Spiel verpasste der FC Southampton durch eine 2:3-Heimniederlage gegen Aston Villa den vorübergehenden Sprung ans rettende Ufer. Dabei hatten die Gastgeber nach einer dominanten ersten Halbzeit noch mit 2:0 in Front gelegen. Phillips (4.) und der lange Ex-Villa Spieler Crouch (13.) sorgten bereits in der Anfangsphase für scheinbar klare Verhältnisse. Zumal vor dem Wechsel noch zahlreiche weitere Möglichkeiten ungenutzt blieben. Die Gäste starteten im 100. Premiere League-Spiel vom Neu-Stuttgarter Hitzlsperger in der zweiten Halbzeit eine irre Aufholjagd. Der für Vassell bereits nach 36 Minuten eingewechselte Cole war in der 55. Minute für den Anschluss verantwortlich. Die Wende in der Partie nahte mit der nächsten Großchance für die Gastgeber. Nachdem Crouch die Riesenchance zum 3:1 fahrlässig ausließ, erzielte Solano im direkten Gegenzug den Ausgleich (70.). Und nur zwei Minuten später markierte der Nordire Davies schon das 2:3. Danach vertraute Villa auf seine Abwehr und brachte so den knappen Vorsprung mit Glück und Geschick über die Zeit.

Im Abstiegskampf lieferten sich die Aufsteiger Crystal Palace und Norwich City ein prickelndes 3:3 im Selhurst Park, das letztlich keinem der beiden Schlusslichter entscheidend hilft. Die Eagles erwischten mit dem frühen Tor von Kolkka einen perfekten Start (5.), ehe die Gäste durch zwei Tore von Ashton vor und kurz nach der Pause das Spiel drehten (22. und 46.). Nach dem Treffer von McKenzie sah es sogar kurzzeitig nach dem ersten Auswärtssieg der Canaries aus (53.). Den Schlussspurt der Heimelf eröffnete erst der Anschlusstreffer von Hughes in der 73. Minute. Der Ausgleich war schließlich Andrew Johnson vorbehalten, der vom Elfmeterpunkt sein 20. Saisontor markierte (83.). Für Schlusslicht Norwich ist nach dem überraschenden 2:0 gegen ManU aus der Vorwoche das rettende Ufer mit dem Remis wieder in weite Ferne gerückt. Crystal Palace hätte mit einem Sieg sogar die Abstiegsränge verlassen können.

Die Halbfinalspiele im FA-Cup fanden im Millenium Stadium von Cardiff statt. Am Samstag behielt dabei zunächst der FC Arsenal gegen die Blackburn Rovers klar mit 3:0 die Oberhand. Der Außenseiter hielt die Partie nur in der ersten Halbzeit offen und hatte in Torhüter Friedel bereits zu diesem Zeitpunkt den überragenden Spieler. Allein er verhinderte einen vorzeitigen Rückstand. Erst kurz vor dem Pausenpfiff brach Pires den Bann für die Gunners (42.). Nach dem Seitenwechsel ließen die Kräfte der Rovers spürbar nach, so dass die Wenger-Elf das Spiel mühelos kontrollierte. Für die endgültige Entscheidung sorgte der eingewechselte van Persie mit einem Doppelpack in der Schlussphase (87. und 90.).

Am Sonntag setzte sich schließlich mit Manchester United auch der zweite Favorit klar mit 4:1 durch. Für Gegner Newcastle United war es dagegen nach dem Aus im UEFA-Cup die zweite herbe Schlappe innerhalb von nur vier Tagen und das Ende aller Titelträume. Die Red Devils schienen bereits mit dem 2:0 zur Pause klar auf der Siegerstraße. Für die Tore in einer einseitigen Angelegenheit waren van Nistelrooy (19.) und Scholes (45.) zuständig. Als der Holländer nach einer knappen Stunde auf 3:0 erhöhte, war die Entscheidung endgültig gefallen. Daran änderte auch der postwendende Anschlusstreffer von Ameobi nichts mehr, da Ronaldo in der 76. Minute den alten Abstand und somit den Endstand sicherstellte. Damit kommt es am 21. Mai im Finale zum Duell der Enttäuschten. Sowohl Arsenal als auch Manchester United wollen eine schon verkorkste Saison mit dem Pokalgewinn noch versöhnlich abschließen. Freude herrscht dagegen schon jetzt in der oberen Tabellenhälfte der Premier League, da durch diese Finalkonstellation nun auch der siebte Platz zur direkten Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb reicht.

Kai Endres
Begegnungen
  1:2(1:1)  
  3:3(1:1)  
  1:1(0:1)  
  2:2(1:1)  
  2:3(2:0)  
  0:0(0:0)  
  1:1(1:0)  
  0:0(0:0)  
  1:3(1:1)  
  7:0(3:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
191
Tore gesamt
975
Tore pro Spiel
2,57
  •  1,50 Heim
  •  1,07 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

71 %
Über 2,5

45 %
Über 3,5

28 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

33
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
362.200

Durchschnitt
36.220
Tore pro Spieltag in der Saison 2004/2005

News zum Spieltag

Ein Denkmal will ich nicht sein, darauf scheißen ja nur die Tauben.

— Toni Polster